Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Dienstag, 23. Januar 2018 07:30 Uhr
Die Löschgruppe Stahle hat endlich wieder einen Löschgruppenführer
Dienstag, 23. Januar 2018 07:01 Uhr

Höxter (TKu). „Handwerk hat goldenen Boden“ besagt ein deutsches Sprichwort. Das sich auf dem sinnbildlichen „goldenen Boden“ auch gut tanzen lässt, davon konnten sich die fast 400 Gäste des diesjährigen Handwerkerballes in der Residenz-Stadthalle in Höxter nun überzeugen. Der diesjährige Handwerkerball war bis auf den letzten Platz ausverkauft.

Begrüßt wurden die Gäste zunächst musikalisch durch vier junge Nachwuchstalente am Klavier: Sophia, Gina, Juliane und Pia sorgten im Foyer mit klassischer Musik am Klavier für eine standesgemäße Begrüßung. Der Vorsitzende der Höxteraner Handwerkervereinigung, Frank Lohmann, dankte den vier Mädchen anschließend für ihre gelungenen Musikbeiträge.

Der 1. Vorsitzende der Handwerkervereinigung Höxter e.V. Frank Lohmann dankte allen Unterstützern, die diesen Ball wieder ermöglicht haben, darunter auch viele Sponsoren. Lohmann begrüßte auch den 91-jährigen Horst Kreuzer, der nach eigenen Angaben seit 1954 keinen Handwerkerball in Höxter ausgelassen hat. Der 91-Jährige ist Ehrenobermeister der Karosserie- und Fahrzeugbauinnung ist seit 1953 Mitglied der Handwerkervereinigung. Die Tanzfläche war schon sehr früh mit Ballgästen gefüllt, als Daniel Ligges mit seiner Band zum Tanz aufspielte. Nach der ersten Tanzrunde traten die „Beast Brothers“ mit ihrer einzigartigen Calisthenics-Show auf. Die drei durchtrainierten Akrobaten, die auch aus dem Fernsehen bekannt sind, wissen genau, wie sie das eigene Körpergewicht für ihre Akrobatik-Show richtig in Szene setzen können. Sieht man diese Form der Akrobatik zum ersten Mal, dann kann man es kaum glauben, dass solche Bewegungen überhaupt möglich sind. Dabei entstehen die Posen nicht wie beim Turnen durch Schwung und Technik, sondern durch pure Muskelkraft. In der Szene sind die drei jungen charismatischen Männer nationale und internationale Berühmtheiten und das nicht zuletzt durch ihren Deutschen Meistertitel.

Die ABBA Revival Band „Swede Sensation“ sorgte danach für gute Laune und eine perfekte ABBA-Show. Da kommen einem die Erinnerungen aus den 70er und 80er Jahren wieder hoch, sagte Ballbesucherin Elke Henning. Eine tolle Show fanden auch Bärbel und Lothar Willert aus Höxter. Ausgelassen tanzten die Gäste zu den großen Hits der legendären vier Schweden mit. Als Tom Luca, alias ABBA-Björn, mit seinem Mikrofon die Publikumsreihen stürmte, mussten einige von ihm ausgewählte Gäste sogar live mit dem Sänger mitsingen. Mit „Thank you for the music“ fand die großartige Show ihren krönenden Abschluss. Getanzt wurde noch bis in die frühen Morgenstunden hinein. Der Ball war wieder einmal ein großes Highlight resümiert Frank Lohmann.

 

Fotos: Thomas Kube

Dienstag, 23. Januar 2018 06:30 Uhr

Tietelsen (r). Am 27.Januar 2018 um 20:00 Uhr, lädt die Freiwillige Feuerwehr Löschgruppe Tietelsen alle Kameraden, und besonders die Kameraden der Alters-und Ehrenabteilung, zu Ihrer Jahreshauptversammlung in die Grundberghalle ein. Interessierte und alle, die Mitglied in der Löschgruppe werden wollen, sind ebenfalls herzlich willkommen.

Dienstag, 23. Januar 2018 06:00 Uhr

Kreis Höxter (r). Beteiligung an Landeskampange zur Erprobung von Löschfahrzeugen, Gründung der ersten Kinderfeuerwehr im Kreis Höxter

Der Einladung zur Jahresdienstbesprechung im Feuerwehrgerätehaus Herstelle folgten auch in diesem Jahr zahlreiche Mitglieder. Löschgruppenführer Marius Ulrich zeigte sich sichtlich erfreut über die enorme Beteiligung an der Veranstaltung und konnte über die vielen Ereignisse im vergangenen Jahr berichten.

Durch die Löschgruppe Herstelle wurden im vergangenen Jahr 17 Einsätze bewältigt, wovon der Großteil auf Einsätze im Bereich der technischen Hilfe zurückzuführen ist. Neben der Teilnahme an diversen Veranstaltungen im Ort führte die Feuerwehr auch selbst zwei Veranstaltungen im Form eines Osterfeuers und einem Tag der Feuerwehr in 2017 durch und zeigte sich durchaus beindruckt von der Beteiligung und positiven Rückmeldung seitens der Hersteller Bürger und Besucher.

Über 1200 Ausbildungsstunden wurden durch die Kameraden in 2017 durch die Standortausbildung und auch durch die Erprobung eines mittleren Löschfahrzeuges des Landes NRW erbracht, welches für vier Monate in Herstelle stationiert war. Zudem wurden diverse Lehrgänge auf Stadt-, Kreis und Landesebene besucht.

Das Highlight des Jahres war jedoch die Gründung der Kinderfeuerwehr. „Durch die Kombination aus Kinder- und Jugendfeuerwehr haben wir nun ganz neue Möglichkeiten bei der Nachwuchsarbeit und hoffen, dass die Kinder und Jugendlichen mit Spaß und Interesse bei uns bleiben und vielleicht eines Tages auch den Weg in die Einsatzabteilung finden“, so Löschgruppenführer Marius Ulrich. Dass die Nachwuchsarbeit in Herstelle sehr gut funktioniert, konnte Jugendwartin Annette Frewer unter Beweis stellen. Sie übergab gleich drei Kameraden aus der Jugendfeuerwehr an die Einsatzabteilung.

Der stellv. Löschgruppenführer Christian Frewer wies in seiner Vorschau auf das Jahr 2018 bereits auf zwei wichtige Termine hin. So findet der Leistungsnachweis der Feuerwehren im Kreis Höxter am 14. April in Herstelle statt und am 30. April wird der Maibaum durch die Feuerwehr auf dem Fährplatz aufgestellt.

Zum Abschluss der Versammlung folgten durch die Leitung der Feuerwehr Beverungen folgende Beförderungen und Ehrungen:

Feuerwehrfrau: Cristina Anes- Knaup, Ronja Sprock, Bettina Vorwick

Feuerwehrmann: Pascal Peters, Lukas Peters, Marcus Schrader und Janni Dziudia

Oberfeuerwehrmann: Felix Vorwick und Pascal Pape

Hauptfeuerwehrmann-/frau: Carsten Höster und Sabrina Hartmann

Unterbrandmeister: Marcel Monska

Oberbrandmeister: Andreas Frewer

Brandinspektor: Marius Ulrich

Eine besondere Ernennung erhielt Jürgen Vorwick. Neben seiner Funktion des Zugführers im Löschzug 2 der Feuerwehr Beverungen, der aus den Löschgruppen Herstelle und Würgassen besteht, ist er jetzt offiziell bestellter "B-Dienst" und kann bei Einsätzen die Leiter der Feuerwehr als Einsatzleiter vertreten.

Zudem wurde Hauptfeuerwehrmann Michael Schrader nachträglich noch die Urkunde für 35-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr übergeben.

Foto: Christian Frewer, Feuerwehr Beverungen

Montag, 22. Januar 2018 10:19 Uhr

Höxter (r). Ein buntes Fortbildungsprogramm für Ehrenamtliche und im sozialen Bereich Tätige bietet der Paritätische Wohlfahrtsverband im Kreis Höxter auch in 2018 an.

Am 02. März startet die erste Fortbildung mit dem Thema „Rhetorik“. In der Fortbildung werden wichtige Grundprinzipien der Rhetorik vermittelt. Hierbei spielt neben der Haltung die Sprache und Gestik ebenso eine Rolle, wie der richtige Aufbau von Reden und Argumentationen. Veranstaltungsort: Der Paritätische Höxter / Teilnehmerbeitrag: 5 €

Um das Thema „Kindeswohlgefährdung“ geht es am 17. April von 17.00h bis 20.00h. In der Schulung sollen Grundkenntnisse des Kinderschutzes erworben werden. Praxisorientierte Teile sollen mehr Handlungssicherheit im Umgang bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung geben. Veranstaltungsort: Der Paritätische Höxter / Teilnehmerbeitrag 5 €

Das Programm des ersten Halbjahres schließt mit einer Fortbildung zum Thema „Pädagogische Spiele“ am 07. Juni in der Zeit von 17.00h bis 20.00h. Gemeinsames Spielen ist in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, alternden Menschen und Menschen mit Behinderung einsetzbar und kann der Förderung dieser dienen. Veranstaltungsort: Der Paritätische Höxter / Teilnehmerbeitrag 5 €

Die Veranstaltungen werden in Kooperation mit der Paritätischen Bildungsakademie LV NRW e.V. angeboten.

Eine verbindliche Anmeldung unter hoexter@paritaet-nrw.org oder 05271 38 00 42 wird gewünscht. Das vollständige Programm ist unter www.hoexter.paritaet-nrw.org zu finden.

Foto: Paritätischer Landesverband NRW

Werbung
Blaulicht
Montag, 22. Januar 2018 08:30 Uhr
Die Löschgruppe Stahle hat endlich wieder einen Löschgruppenführer
Sonntag, 21. Januar 2018 19:27 Uhr

Höxter/Bruchhausen (red). Die 16-jährige Jugendliche, die sich gestern aus der Jugendhilfeeinrichtung in Höxter-Bruchhausen entfernt hatte, ist wohlbehalten zurück (wir berichteten)! Da nicht auszuschließen war, dass sie sich in einer hilflosen Lage befand, hatte sich die Polizei zu einem Aufruf in der Öffentlichkeit entschlossen. Sie ist heute Abend in Ottbergen gesehen und in das Heim zurück gebracht worden. Über den zwischenzeitlichen Aufenthaltsort des Mädchens ist bisher nichts bekannt geworden.

Sonntag, 21. Januar 2018 17:26 Uhr

Höxter/Bruchhausen (red). Aus einer Jugendhilfeeinrichtung in Höxter-Bruchhausen wird seit Samstagabend eine 16-jährige Jugendliche vermisst. Nach einem Streit hat sie die Einrichtung verlassen, wollte aber im Laufe des Abends zurückkehren. Dieses hat sie nicht getan, es gibt derzeit keine Hinweise auf den Aufenthaltsort. Es ist nicht auszuschließen, dass sich das Mädchen in einer hilflosen Lage befindet.

Die Polizei Höxter bittet nun um Mithilfe der Bevölkerung und fragt: Wer hat am Samstagabend oder im Laufe des Sonntags die 16-jährige Anne-Marie Schulz aus Höxter-Bruchhausen gesehen oder kann Hinweise zum derzeitigen Aufenthaltsort geben. Anne-Marie ist etwa 1,68 m groß und hat dunkelbraune Haare und braun-grüne Augen. Sie trägt eine hellgraue Jogginghose, eine pink-farbene Plüschjacke mit einem schwarzen Schal und weiße Nike-Sportschuhe.

Hinweise bitte an die Polizei Höxter, Telefon 05271-9620.

Update: Vermisste zurück in der Einrichtung

Foto: Polizei

Sonntag, 21. Januar 2018 13:08 Uhr

Höxter (red). Mit seinem VW Golf war am Samstag, 20.01.2018 gegen 11.40 Uhr ein 29-Jähriger aus Bevern auf der Straße An der Steinmühle in Höxter unterwegs. Er wurde durch eine Streifenbesatzung der Polizeiwache Höxter kontrolliert. Dabei ergab sich der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Bei der weiteren Überprüfung wurde festgestellt, dass ihm die Fahrerlaubnis bereits entzogen war. Dennoch wies er sich mit seinem Führerschein aus, den er bisher nicht abgegeben hatte. In dem Golf fanden die Polizeibeamten dann noch einen Laptop, der offensichtlich bereits im Jahr 2009 entwendet wurde. Der Führerschein und das Laptop wurden sichergestellt, eine Blutprobe angeordnet und entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

Sonntag, 21. Januar 2018 13:05 Uhr

Höxter (red). Bis zu fünf Zentimeter Neuschnee sind in der Nacht von Samstag auf Sonntag auch im Kreis Höxter gefallen. Zu besonderen Zwischenfällen war es zwar nicht gekommen, einige Bäume gaben unter der hohen Schneelast jedoch nach und stürzten um. In Bruchhausen beseitigten Feuerwehrleute am frühen Morgen gegen 03:30 Uhr einen umgestürzten Baum von der L890 zwischen Drenke und Bruchhausen. In Brenkhausen musste die Feuerwehr ebenfalls ausrücken, um gegen 10 Uhr morgens einen umgestürzten Baum in der Langen Wiese zwischen Höxter und Brenkhausen zu beseitigen. Nach dem Orkan Friederike sind die Wälder immer noch nicht sicher, die hohe Schneelast der Bäume verstärkt das Problem noch, warnen Forstämter und raten dazu, die Wälder nicht zu betreten. In der kommenden Nacht sinken die Werte auf -2 Grad und es gibt erneut Schnee, berichtet der Deutsche Wetterdienst. Der DWD warnt bei den sinkenden Temperaturen vor glatten Straßen, was besonders im morgigen Berufsverkehr negative Auswirkungen haben kann.

Foto: Rothkegel

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Sonntag, 21. Januar 2018 07:30 Uhr
Verantwortung vor Ort und im Bund
Freitag, 19. Januar 2018 07:00 Uhr

Kreis Höxter (r). Der SPD-Kreisvorstand hat sich intensiv mit den Ergebnissen der Sondierungsverhandlungen zur Regierungsbildung beschäftigt. Er sieht viele gute Einzelprojekte in denen sich die SPD offensichtlich gegen die Union durchgesetzt hat. „Unter dem Strich können wir aber nicht erkennen, welchen Beitrag zum Zusammenhalt der Gesellschaft diese Übereinkunft leisten wird“, erklärte der heimische SPD-Vorsitzende Christoph Dolle. Es gäbe zu viele Fehlentwicklungen in Deutschland, die die Spaltung in Gewinner und Verlierer beförderten und zu einer Verärgerung und Wut der Verlierer führe. So seien in den letzten zehn Jahren zum Beispiel nicht alle Löhne und Gehälter gestiegen. „Es gibt eine beachtliche Zahl von Menschen, die vor zehn Jahren ein höheres Bruttogehalt hatten als heute. Auch die Aussicht auf eine auskömmliche Rente können nicht alle Beschäftigten teilen“, so Dolle weiter.

In dem Beschluss des SPD-Kreisvorstandes heißt es wörtlich: „Wer die aufklaffende Schere zwischen Arm und Reich schließen will muss die gute wirtschaftliche und konjunkturelle Lage nutzen, um eine Umverteilung von oben nach unten auch durch eine neue Steuerpolitik gestalten. Die starken Schultern müssen wieder einen stärkeren Beitrag zur Finanzierung der gesellschaftlichen Aufgaben leisten und dürfen nicht die einzigen Gewinner sein.“ Auch in der Finanzierung der Sozialversicherungen - vor allem in der Renten- und Krankenversicherung - müssten die Prinzipien der Bürgerversicherung umgesetzt werden, wenn die Leistungsfähigkeit der Sozialversicherung aufrecht erhalten werden solle. Hier sei von der Union aber zum wiederholten Male die Bürgerversicherung in den Verhandlungen abgelehnt worden.

Unter Betrachtung aller Ergebnisse, lehnt der Kreisvorstand eine erneute große Koalition ab, da die Chancen für eine zukunftsfeste Gestaltung Deutschlands verpasst worden sind. „Auch unter parteistrategischen Blicken, erkennen wir keinen Vorteil für die SPD. Nicht einmal ein einziges Vorzeigeprojekt des sozialdemokratischen Wahlprogramms findet sich in den Ergebnissen wieder. Wir befürchten, dass mit dieser Einigung die SPD bei zukünftigen Wahlen weiter in der Gunst der Wählerinnen und Wähler abrutschen wird“ heißt es abschließend. Es gab übrigens nur eine Gegenstimme in der Vorstandssitzung.

Mittwoch, 17. Januar 2018 11:54 Uhr

Höxter (r). Seit der letzten Woche liegt ein Ergebnispapier der Sondierungsgespräche zwischen der Union und der SPD vor. Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Christian Haase sieht die aktuellen Berichte über zahlreiche SPD-Verbände, die sich negativ zu den Ergebnissen äußern, kritisch.

„Wir müssen aufpassen, dass hier die Stimmung von Teilen der SPD nicht unnötig gekippt wird. Die Parteien dürfen ihre staatspolitische Verantwortung nicht vergessen. Es liegt ein solides Papier vor, das konkret für den ländlichen Raum und unsere Kreise Höxter und Lippe viele Vorteile enthält und somit das ganze Land nach vorn bringt“, so Haase.

Das Sondierungspapier enthält an verschiedenen Stellen konkrete Verbesserungen für unsere Region:

• Schule:

- Einigung auf Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter sowie eine stetige Verbesserung der Qualität in der Kinderbetreuung - Eine zusätzliche Investitionsoffensive für Schulen bietet Möglichkeiten die Sanierungsgeschwindigkeit zu erhöhen.

• Gesundheit:

- Arbeitsbedingungen und Bezahlung in der Alten- und Krankenpflege sollen schnell und spürbar verbessert werden. - Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung (Ärzte, Hebammen und Apotheken). - Trotz der Verbesserung bei den Sozialleistungen wird für Arbeitnehmer der Sozialversicherungsbeitrag um 0,9 Prozentpunkte gesenkt.

• Infrastruktur:

- Strukturschwache Räume werden besser gefördert. o Zusätzliche Bestrebungen für die infrastrukturelle Anbindung ländlicher Regionen. - Damit zukünftig Projekte wie die B64 im Kreis Höxter oder die B239 im Kreis Lippe nicht mehr so viel Zeit für die Planung verschlingen, wird ein Planungs- und Baubeschleunigungsgesetz beschlossen.

• Sicherheit:

- 15.000 zusätzliche Stellen werden bei der Polizei geschaffen (hälftig in Bund und Ländern). - Kommunen werden durch eine bessere Steuerung der Migration entlastet. - Hochwasserschutz wird verbessert – das ist für die Menschen an der Weser wichtig.

• Grundrente:

Die Lebensleistung von Menschen wird künftig besser anerkannt durch die Grundrente für Versicherte, die 35 Jahre an Beitragszeiten oder Zeiten der Kindererziehung bzw. Pflege aufweisen.

Insgesamt sind im Sondierungspapier 32,5 Milliarden Euro verankert, die dem kommunalen Bereich zugutekommen. „Ich appelliere an die heimische SPD, den Mensch in den Mittelpunkt zu stellen und für die Aufnahme von Koalitionsgesprächen zu werben. Wir dürfen den Menschen in den Kreisen Höxter und Lippe die Vorteile der bisher bereits erfolgreich verhandelten Themen nicht vorenthalten“, sagt Christian Haase MdB.

Werbung
Wirtschaft
Dienstag, 23. Januar 2018 08:37 Uhr
Finanztipp der Woche: Bulle oder Bär - Wie könnte das neue Jahr an den Börsen laufen?
Anzeige
Dienstag, 16. Januar 2018 08:03 Uhr

Die Medien quellen dieser Tage über vor Wenn-dann-Rechnungen à la: Hätte man 2010 schlappe 100 Dollar in die Digitalwährung Bitcoin investiert, wäre man heute Multimillionär mit einem Vermögen von über 70 Millionen Dollar. Auch viele normale Bürger stellen sich mittlerweile die Frage: Verpasse ich etwas?

Wenn ein – vor Kurzem noch unvorstellbarer – Kurs von 20.000 Dollar möglich ist, warum nicht auch einer von 100.000? Oder von einer Million? Klar ist: Ein Bitcoin-Investment ist hochriskant, denn die weitere Kursentwicklung lässt sich nicht annähernd prognostizieren. Wer dennoch einsteigt, sollte einen Totalverlust verkraften können.

Damit ist das Investment für Durchschnittsanleger eher ungeeignet. Dennoch dürfte diese Art der Kryptowährung jenseits von (Noten-)Banken in Zukunft wichtiger werden – auch wenn die Bitcoin-Blase platzen sollte.

Denn das System ist prinzipiell günstiger und schneller als der klassische Geldtransfer. Über 1.300 digitale Alternativwährungen gibt es bereits. Durch die Blockchain-Technologie sind sie fälschungssicher und funktionieren anonym.

Bei Rückfragen zum Finanztipp der Woche steht Ihnen die Firma:

GFO24

Allersheimer Str. 5
37603 Holzminden
Tel.: (05531) 9825 130
E-Mail: info@gfo24.de
Internet: www.gfo24.de

gerne jederzeit zur Verfügung.

Quelle: FondsFinanz

Anzeige
Mittwoch, 10. Januar 2018 13:50 Uhr

Diese Tricks können helfen Je nach Alter und Beruf kann eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung ordentlich Geld kosten. Verzichtbar ist sie deshalb aber nicht, da die staatliche Absicherung für diesen häufigen Fall – rund jeder fünfte Erwerbstätige wird vor dem Rentenalter berufsunfähig –völlig unzureichend ist.

Es gibt jedoch einige Stellschrauben, mit denen sich die Prämie merklich reduzieren lässt.
So kann man beispielsweise prüfen, ob als Endalter nicht 65 statt 67 Jahre ausreicht– was durchaus einen happigen Prämienrabatt bewirken kann. Entsprechende finanzielle Rücklagen vorausgesetzt, kann man überdies mit dem Versicherer über eine Karenzzeit verhandeln. Die Rente würde dann erst nach deren Ablauf fließen. Auch das bringt einen merklichen Abschlag. Nicht ganz so hoch, aber über die Jahre ebenfalls attraktiv ist die Umstellung von monatlicher auf jährliche Zahlweise.

Der beste und wirksamste Hebel für eine günstige Berufsunfähigkeits-Police ist allerdings: der Abschluss in jungen Jahren.

Bei Rückfragen zum Finanztipp der Woche steht Ihnen die Firma:

GFO24

Allersheimer Str. 5
37603 Holzminden
Tel.: (05531) 9825 130
E-Mail: info@gfo24.de
Internet: www.gfo24.de

gerne jederzeit zur Verfügung.

Quelle: FondsFinanz

Werbung
Sport
Freitag, 12. Januar 2018 09:23 Uhr
Tennis - Spannende Heimspiele am Wochenende
Samstag, 06. Januar 2018 06:30 Uhr

Lüchtringen (r). Die Leichtathletikfreunde Lüchtringen bieten ab Mittwoch, den 10. Januar 2018 wieder einen Lauftreff für Anfänger an. Trainiert wird nach dem Motto „Laufen ohne Schnaufen“. Es wird kein sportlicher Hintergrund vorausgesetzt. Voraussetzung ist lediglich bequeme, wetterfeste Laufkleidung da das Training bei jedem Wetter stattfindet.

Das Ziel ist es unter fachkundiger Anleitung nach 16 Wochen das 30Minuten-Laufabzeichen abzulegen. Treffen ist wöchentlich um 19Uhr am LFL-Heim im Sollingstadion Lüchtringen. Trainingsplan, Kontaktadressen und nähere Infos unter www.lf-luechtringen.de.

Mittwoch, 13. Dezember 2017 10:22 Uhr

Lauenförde (red). Ende November stand für die Jugendlichen der B-Junioren mehr als nur Fußball an: sie haben ihr erstes Wertetraining absolviert, in dem das Sportliche mit der Frage nach den Werten verknüpft wird. Alain und Cedrick Piljug Trainer und Spieler der B-Jugend, haben dazu ein besonderes Programm für das Training entwickelt, das neben dem fußballerischen Können die Wertebildung der Jugendlichen fördert. Seit zwei Monaten beschäftigen sich die beiden Trainer und ihre Mannschaft mit der Frage, welche Werte ihnen wichtig sind und wie sie diese im Training leben können. Herausgekommen sind dabei Werte wie „Respekt“, „Akzeptanz“ oder „Fairness“, aber auch Ehrlichkeit und Dankbarkeit. Jetzt geht es darum, die Werte auch im Trainingsalltag umzusetzen.

Alain und Cedrick Piljug, sowie Matthias Bergmann (Jugendleiter) haben sich im Projekt „TeamUp!“, initiiert von der Bertelsmann Stiftung und unterstützt vom Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW), in Sachen Wertebildung qualifiziert. Als „Hausaufgabe“ im Rahmen des Projekts sollte ein Wertetraining entwickelt werden, das nun auf dem Platz umgesetzt wurde. Hier zeigte sich: Fußballtraining kann mehr enthalten, als nur sportliche Aspekte. Für das Wertetraining spielen Kooperations- und Vertrauensübungen, aber auch die gemeinsame Reflexion in einem Wertetraining eine große Rolle. So fördert das Fußball nicht nur sportliches Können, sondern auch Teamgeist, Respekt und soziale Kompetenzen der Jugendlichen.

Bei der öffentlichen „Generalprobe“ wurde deutlich, dass die Jugendlichen an diesem besonderen Training viel Spaß hatten, weil auch die Spielfreude nicht zu kurz kam. Unter den Augen des Lehrteams von „TeamUp!“, Henning Timpe (Münster) und René Märtin (Osnabrück), die das Training begutachteten, wurde der neue Teamgeist auch sichtbar: gemeinsam, statt gegeneinander, so zeigte sich die junge Mannschaft im Wertetraining. Die Wertetrainings sollen nun ein fester Bestandteil der fußballerischen Arbeit im Verein werden. Weitere Informationen: Matthias Bergmann 01520 8861428

Kurzinformation

Im Modellprojekt „TeamUp!“ tauschen sich Trainer und Jugendleiter aus ausgewählten Mannschaften an drei Wochenenden und in zwei Praxisphasen über ihre Erfahrungen mit Jugendlichen im Training und im Verein aus, reflektieren ihre eigenen Werte, Haltungen und Grundsätze und lernen Methoden und Wege kennen, wie sie die Wertebildung von Jugendlichen fördern können. Sie erhalten wertvolles Handwerkszeug, um gezielt das gute Teamplay der Jugendlichen in Mannschaft und Verein zu stärken.

Das Besondere an „TeamUp!“: Die Kombination aus intensiven Präsenzmodulen und begleiteten Praxisphasen. Die Teilnehmer erproben das Gelernte mit ihren Jugendmannschaften im Verein und werden vom Lehrteam vor Ort gecoacht. Hierdurch werden Praxistransfer und Nachhaltigkeit gewährleistet. 

Weitere Informationen bei der Bertelsmann Stiftung www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/wertebildung/projektnachrichten/modellprojekt-auftakt-teamup/

Foto: FC Blau-Weiß Weser e.V.

Werbung
Panorama
Mittwoch, 01. November 2017 16:56 Uhr
Ensembles Col Voc will begeistern
Dienstag, 03. Oktober 2017 18:35 Uhr

Golmbach (red). Nur noch ein paar Tage, dann startet wieder die große Sause auf der Golmbacher Wies´n! Die Organisatoren vom Kegelclub “Village Drunk“ verfügen mittlerweile über eine 16-jährige Wies’n-Erfahrung und präsentieren den zahlreichen Gästen Jahr für Jahr richtiges Wies’n-Feeling.

Und die vielleicht beste Nachricht vorab: Sie sind wieder da - die „Ludwig Thoma Musikanten“ kommen in diesem Jahr wieder an beiden Festtagen nach Golmbach. Nachdem es im letzten Jahr aus terminlichen Gründen mit den langjährigen Stimmungsgaranten der Golmbacher Wies‘n nicht geklappt hat, kehren sie nun mit großer Vorfreude zurück ins Weserbergland. Nach ihren grandiosen Auftritten in den letzten Jahren wird die in 20-köpfiger Besetzung auftretende original bayerische Oktoberfestkapelle aus dem Bräurosl-Zelt der Hacker-Pschorr-Brauerei auch in diesem Jahr wieder das Golmbacher Wies’n Publikum in Festtags-Stimmung versetzen.

Die Organisatoren aus dem Forstbachtal haben auch in diesem Jahr wieder ein Top-Programm für Jung und Junggebliebene auf die Beine gestellt. „Golmbacher Oktoberfest –das steht für ausgelassene Party nonstop und gleichzeitig für Gemütlichkeit und ein Zusammenkommen von Freunden und Altbekannten“, sagen die Veranstalter, „man trifft sich dort alljährlich einfach“. Traditionell startet das Fest mit der großen Oktoberfest-Party am Samstag,den 7. Oktober. Die vielen Gäste dürfen sich wieder auf einen tollen Mix aus traditioneller Oktoberfest-Stimmung und ausgelassener Partymusik freuen.

Die Stammgäste der „Ludwig Thoma Musikanten“ eröffnen das Fest mit zünftigen bayrischen Märschen, Stimmungsmusik, weltbekannten Schlagern und Oldies bis hin zu den bekanntesten Wies‘n-Hits. „Für jeden Geschmack ist da etwas dabei und nach dem traditionellen Wies‘n-Anstich des Festwirts und der gastgebenden Brauerei Allersheim gibt es sowieso kein Halten mehr“, wissen die Organisatoren vom Kegelclub. Als zweiten musikalischen Knaller des Abends halte man wieder Party-Musik der Spitzenklasse bereit, heißt es, denn: Aus dem hohen Norden kommt die Top-40Band „Line Six“ ins Forstbachtal. Im Gepäck haben „Line Six“ einen Mix aus aktuellen Charts und altbekannten Party-Hits mit denen sie der Golmbacher Partymeute wie gewohnt bis in die Morgenstunden einheizen.

Am Sonntag, den 8. Oktober, geht‘s dann ab 10 Uhr mit dem inzwischen legendären urtypischen Oktoberfest-Frühschoppen weiter. Die „Ludwig Thoma Musikanten“ werden wiederum zünftig aufspielen –ein musikalisches Programm für Alt und Jung. Für das Oktoberfest-Frühschoppen am Sonntag gibt es wie in den Vorjahren auch wieder Vorzugsangebote für Firmen, Vereine und sonstige Clubs ab 8 Personen. Bei Interesse daran bitte eine Email schreiben an: info@oktoberfest-golmbach.de.

Neben den jeweiligen TagesTickets gibt es auch in diesem Jahr wieder das Oktoberfest-Total-2-Tages-Ticket zum Vorzugspreis –mehr Oktoberfest geht nicht! Auch für die kulinarischen Genüsse wirdauf dem Golmbacher Oktoberfest wieder gesorgt: Neben den typisch bayrischen Gerichten Haxe und Leberkäs‘ gibt es auch wieder eine große Auswahl an verschiedenen anderenLeckereien. Nicht zu vergessen im Ausschank Allersheimer Bier –natürlich auch in der „O‘zapft is“-Variante. Die Eintrittskarten für dieses Event sind erhältlich an den bekannten Vorverkaufsstellen im Autohaus Vatterott Holzminden, Tankstelle Vatterott Eschershausen, Tankstelle Groß Stadtoldendorf, Friseur „Freestyle“ Bevern, Tankstelle Sparkuhle Negenborn, Gasthaus „Zur Hünenburg“ Golmbach und natürlich beim Täglichen Anzeiger Holzminden. „Pack ma´s Madln und Buam! Zieht´s Eure schicken Dirndl und Lederbux´n an und zeigt dem Süden mal wieder wie man Oktoberfest feiert“! Nicht mehr lange … dann wird o´zapft!

Fotos: Archiv

Donnerstag, 28. September 2017 14:56 Uhr

NRW/Konstanz (red). Die Polizei Konstanz fahndet aktuell nach einem vermutlichen Erpresser, der Nahrungsmittel vergiften will, um bundesweit verschiedene Konzerne zu erpressen. „Ein unbekannter Täter hat in einem Schreiben an unterschiedliche Adressaten einschließlich der Polizei angedroht, bei Nichterfüllung seiner Geldforderung in Lebensmittel- und Drogeriemärkten im In- und Ausland nicht näher benannte Produkte zu deponieren, die mit einer unter Umständen tödlich wirkenden giftigen Substanz in flüssiger oder fester Form kontaminiert sind“, erklärten die Polizei Konstanz sowie Staatsanwaltschaft Ravensburg in einer Mitteilung. Damit könnten auch Lebensmittelgeschäfte in Süd-Niedersachsen betroffen sein.

Die Ermittlungsbehörden und die amtliche Lebensmittelüberwachung nehmen diese Drohung sehr ernst, zumal der Täter bereits vergangene Woche in verschiedenen Friedrichshafener Einkaufsmärkten mehrere vergiftete Lebensmittelprodukte in Gläschen in Verkaufsregalen platziert hatte, wo sie aber nach seinem Hinweis von Angestellten und der Polizei aufgefunden werden konnten.

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es zukünftig zu einer Manipulation kommen könnte, werden Verbraucher deshalb aufgefordert, besonders auf Beschädigungen der Produktverpackungen oder das Fehlen des Unterdrucks (besonders bei Glasverpackungen mit Schraubverschluss) zu achten. Deckel von ordnungsgemäß verschlossenen Gläsern weisen üblicherweise eine Wölbung nach innen auf, beim Öffnen ist ein Knackgeräusch zu hören. Werden beim Einkauf verdächtige Produkte festgestellt, werden die Verbraucher gebeten, sofort das Verkaufspersonal zu informieren. Stellen Verbraucher zu Hause eine Manipulation von Verpackungen fest, können diese beim Ladengeschäft oder bei jeder Polizeidienststelle abgegeben werden.

Der Erpressung dringend verdächtig, zumindest daran beteiligt zu sein, ist der abgebildete Mann, der vergangene Woche in einem Lebensmittelmarkt in Friedrichshafen von einer Überwachungskamera erfasst wurde.

Foto: Polizei Konstanz

Mittwoch, 13. September 2017 15:14 Uhr

Hofgeismar (red). Zum Saisonabschluss im Herbst findet an diesem Sonntag, 17. September, der 9. Sababurger Tierparklauf statt. Im wunderschönen Tierpark und im angrenzenden Reinhardswald werden wieder die bewährten Strecken eingemessen. Begeisterte Zuschauer an der Strecke und die unvergleichliche Natur begleiten die Teilnehmer auf der sorgfältig ausgewählten Laufstrecke. Als letzter Lauf zum Reinhardswald Lauf- und Walkingcup 2017 kann man hier noch fehlende Punkte erlaufen. Die Laufstrecken innerhalb des Tierparks führen über befestigte Parkwege. Der Lauf ist beim HLV angemeldet und wird als Volkslauf gewertet. Gewertet wird in elf Altersklassen.

Halbmarathon: Für die Halbmarathondistanz folgen die Läufer dem ersten Teil der Tierparkrunde, bevor sie das Gelände verlassen. Über die befestigten Wirtschaftswege durch den Reinhardswald erreichen die Läufer dann wieder die Zielgerade im Tierpark. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2001 und älter möglich. 10 km-Strecke: Der Lauf über die 10 km-Distanz folgt zweimal der 5-km-Rundstrecke. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2005 und älter möglich. 5 km-Strecke und 5 km-Walking: Die Rundstrecke folgt der historischen Außenmauer innerhalb des Tierparks und gibt einen guten Überblick über die Gesamtdimension des Parks. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2007 und älter möglich. Schüler 1.000 m und Bambini 500 m: Die Schüler und die Bambini laufen auf einer zentralen Kurzstrecke im Blickfeld der Zuschauer. Wenn erforderlich, dürfen die Kinder von einem Erwachsenen begleitet werden. Kinder ab Jahrgang 2010 und jünger werden als Bambini gewertet. Startzeiten: Halbmarathon 9 Uhr, Bambini 500 m 9:10 Uhr, Schüler 1.000 m 9:30 Uhr, 10 km-Strecke 10 Uhr, 5 km-Strecke 10 Uhr, 5 km-Walking 10:15 Uhr. Verbindliche Anmeldung bis 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes. Änderung der Startzeiten vorbehalten.

Startgeld: Das Startgeld beträgt für Einzelläufer 15 Euro. Kinder und Jugendliche bis einschließlich Jahrgang 1998 starten für zwei Euro. Das Startgeld zahlen die Läufer direkt im Tierpark bis spätestens 20 Minuten vor Beginn des jeweiligen Laufes. Im Startgeld ist der Tageseintritt, Einlass bis 10:30 Uhr, auch für Familienmitglieder bereits enthalten. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die Sieger der jeweiligen Altersklassen erhalten eine Medaille, die Gesamtsieger einen Pokal. Urkunden und Ergebnislisten können auch über www.tierparklauf.de ausgedruckt werden. Anmeldungen: Eine Anmeldung ist online über www.tierparklauf.de möglich. Weiterhin ist eine Anmeldung am Lauftag bis spätestens 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes möglich. Eine spätere Anmeldung ist ausgeschlossen. Veranstalter ist der Landkreis Kassel, Eigenbetrieb Jugend-und Freizeiteinrichtungen, mit Unterstützung der LG Reinhardswald, der LAG Wesertal und des Lauftreffs Hofgeismar. Sanitäre Einrichtungen: Toiletten sind vorhanden. Duschmöglichkeiten werden angeboten. Die medizinische Betreuung übernimmt das DRK Deutsches Rotes Kreuz Oberweser/Wahlsburg.

Ein neues Zuhause für die Uhus: Uhus sind die größten einheimischen Eulen Deutschlands. Diese beeindruckenden Greifvögel sind die Jäger der Nacht, können aber am Tag genauso gut sehen wie in der Nacht. Für die Uhus soll eine neue Voliere gebaut werden, die größer ist als die alte und den Uhus mehr Flugmöglichkeiten bietet. Natürlich werden auch Versteckmöglichkeiten angeboten, da diese Vögel stundenlang beinahe bewegungslos im Baum sitzen. Genau dafür hat der Uhu auch das bräunlich gefleckte Gefieder – es ist sein Tarnumhang. Zur weiteren Verbesserung der Haltungsbedingungen wird eine neue Uhuvoliere gebaut werden. Ein großer Teil der Startgelder fließt direkt in den Neubau der Uhuvoliere.

Donnerstag, 07. September 2017 13:29 Uhr

Höxter (red). Selbsthilfegruppen und -organisationen aus Niedersachsen können bei der Krankenkasse IKK classic noch Fördergelder für ihre diesjährigen Projekte beantragen. „Das Budget ist noch nicht ausgeschöpft“, informiert der zuständige Mitarbeiter Uwe Mertens. „Deshalb sollten Gruppen und Verbände die Chance nutzen und eine Förderung beantragen.“ Die gesundheitsbezogene Selbsthilfe leistet für Betroffene und Angehörige einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung von Krankheiten, Behinderungen und psychosozialen Problemen. Die IKK classic unterstützt diese Arbeit und stellt der Selbsthilfe für ihr individuelles Engagement allein in diesem Jahr in Niedersachsen über 100.000 Euro zur Verfügung. Die Krankenkasse fördert mit diesem Geld individuelle Projekte wie krankheitsbezogene Seminare, Vorträge oder Informationsmaterialien. Förderanträge können noch bis Ende des Jahres direkt bei der IKK classic gestellt werden. Antragsformulare und Kontaktdaten gibt es im Internet unter www.ikk-classic.de oder bei Uwe Mertens unter der Telefonnummer 05351/526432.

Foto: red

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.