Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Mittwoch, 21. Februar 2018 05:49 Uhr
Feierliche Eröffnung des Kreisarchivs in Höxter
Dienstag, 20. Februar 2018 14:22 Uhr

Kreis Höxter (red). Es geht um die Zukunft der Jugendarbeit im Kreis Höxter. „Wir wollen hören, was die Jugendlichen bewegt“, sagt Landrat Friedhelm Spieker, „niemand weiß besser, welche Maßnahmen sinnvoll sind, als die Jugendlichen selbst.“ Um diesen Bedarf ganz konkret zu ermitteln, wird das Projekt „Jugendarbeit 2.0“ ins Leben gerufen, für das am Samstag, 3. März, um 13.30 Uhr in der Aula des Berufskollegs Kreis Höxter in Brakel der offizielle Startschuss fällt.

„Wir bieten den Jugendlichen die Möglichkeit, selbst wichtige Entscheidungsprozesse zu beeinflussen.“ Landrat Spieker hofft, dass möglichst viele diese Chance nutzen und sich in das Projekt einbringen. Bei der Auftaktveranstaltung warten unterschiedliche Aktionen auf die Teilnehmer. Spielerisch sollen dabei erste Argumente gesammelt werden, wie die Jugendarbeit im Kreis Höxter zukunftssicher aufgestellt werden kann. „In erster Linie geht es uns aber darum, die Jugendlichen aktiv an diesem Prozess zu beteiligen, nicht nur durch Fragebögen, sondern insbesondere auch durch Workshops und Jugendkonferenzen“, so Spieker. 

Bereits seit Anfang 2017 beschäftigt sich das Jugendamt des Kreises Höxter intensiv mit der Erstellung eines Kinder- und Jugendförderplans. Schnell stand fest, dass dazu erst einmal flächendeckend für den gesamten Kreis Höxter der Bedarf zu ermitteln sei. „Ein anspruchsvolles Unterfangen, das nicht so einfach umzusetzen ist“, erinnert sich Jugendamtsleiter Gerhard Handermann vom Kreis Höxter an die damalige Situation. „Genau zum passenden Moment erreichte uns das Angebot der Projekt Begegnung gGmbH, diese aufwendige Erhebung im Rahmen eines vom Land NRW geförderten Projektes vornehmen zu können.“ Mit einer Kooperationsvereinbarung sicherte sich der Kreis Höxter die Ergebnisse dieser Studie und sagte gleichzeitig seine finanzielle Unterstützung zu.

„Das Projekt ‚Jugendarbeit 2.0‘ geht neue Wege, indem es drei unterschiedliche Zielgruppen anspricht: die Jugendlichen, die Akteure der Jugendarbeit und die politischen Entscheidungsträger“, erläutert Freya Gittel von Projekt Begegnung. Sie leitet das Vorhaben und ist für alle Akteure die Ansprechpartnerin. „Die Zugänge zu den Jugendlichen werden in diesem Projekt breit gefächert, um so viele Jugendliche wie möglich zu erreichen und zu aktivieren. Sie werden über die Schulen, die Jugendtreffs, die Vereine und Verbände sowie über das Internet durch Online-Befragungen und die für sie relevanten sozialen Netzwerke erreicht.“ 

Der Titel des Projektes sei in Anlehnung an den Begriff „Web 2.0“ gewählt worden, erläutert Gittel. „Im Web 2.0 können die Nutzer die Inhalte des Netzes aktiv mitbestimmen und selbst produzieren. Diesen Ansatz verfolgen wir für die Jugendarbeit im gesamten Kreis Höxter.“ Es lege den Schwerpunkt auf die Beteiligung der Jugendlichen und der Akteure der Jugendarbeit im Kreis Höxter. „Die Jugendlichen und die Akteure werden die Inhalte des Projektes mitbestimmen, produzieren und Demokratie kennen und verstehen lernen. Durch Arbeitskreise, soziale Netzwerke und regelmäßige Treffen werden sie sich untereinander produktiv vernetzen. Darüber hinaus erhalten die Jugendlichen durch das Projekt Unterstützung bei den Kommunikationsprozessen mit politischen Entscheidungsträgern“, so Gittel.

Genauso wie die Verantwortlichen beim Kreises Höxter hofft sie auf eine rege Beteiligung, zunächst für die Auftaktveranstaltung am 3. März im Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel. Deren Moderation übernimmt Susanne Stork von Radio Hochstift, erwartet wird auch ein Vertreter vom NRW-Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration. Anmeldungen nimmt Freya Gittel bis zum Freitag, 23. Februar entgegen, telefonisch 05531/706-3005 oder per E-Mail unter f.gittel@projekt-begegnung.de.

Foto: Kreis Höxter

Dienstag, 20. Februar 2018 09:46 Uhr

Höxter (red). Die Kreisstadt Höxter teilt mit, dass das Bürgerbüro im Zeitraum von Dienstag, 6. März, bis Mittwoch, 14. März, ganztägig geschlossen werden muss. Grund ist eine Softwareumstellung. Somit können im genannten Zeitraum keine Ausweispapiere beantragt werden. In Notfällen können die Höxteraner Bürgerinnen und Bürgern einen „Notdienst“ bei einer Nachbarstadt nutzen, um Passdokumente zu beantragen. Das Bürgerbüro-Team steht ab dem 15. März 2018 wieder zur Verfügung.

Dienstag, 20. Februar 2018 07:42 Uhr

Beverungen (mk). Rock'n'Roll war am vergangenen Sonnabend in der Stadthalle in Beverungen angesagt und das vom Allerfeinsten. Zu Gast war die AC/DC-Coverband „Barock“, die bereits zum neunten Mal mit ihrem grandiosen, stahlharten Gitarrensound die Rockerherzen erstürmten. Knapp 2.000 eingefleischte Fans des Hardrocks bejubelten „Barock“ und alle waren beharrlich mit ihrer Stimme noch voller Inbrunst dabei, auch wenn diese nach fast fünf Stunden AC/DC-Sounds schon längst heiser war. Stimmgewaltig wurde bei Superstimmung ungeachtet dessen selbstverständlich lautstark mitgesungen und Gestik oder Mimik der Götter imitiert.

Tüchtig eingeheizt hatten die volle Stadthalle vorab die „Elektroboys“ mit brandneuen Songs. Die drei Boys bildeten schon 2010 und 2013 einen glänzenden Support-Act für „Barock“. Die heiße Stimmung im brodelnden Publikum heizten sie mit ihrem harten Beat gehörig an, bevor die Hells Bell-Glocke ertönte und das Publikum in einen frenetischen Taumel versetzte.

AC/DC-Rockspektakel vom Allerfeinsten

Sogleich eröffneten die größten AC/DC-Coverbandmusiker den Rockhimmel mit „Let There Be Rock“ oder „T.N.T“, aber selbstverständlich zudem die weltbekannten Klassiker aus den 70er Jahren. Hauptsächlich wurden Stücke aus dem Film „AC/DC: Let There Be Rock – Live in Paris“ und dem Live-Album „If You Want Blood You’ve Got It” exzellent zum Abrocken präsentiert. Brian Johnson tauchte durch „Barock“-Frontmann Sean Mulvihill kreisend mit seinen Hüften auf und war vom Original kaum zu unterscheiden. Besonders in seiner Stimmlage kam Mulvihill dem Australier Johnson beeindruckend nahe. Spektakulär und unverzichtbar zu einem AC/DC-Konzert, der Duckwalk von Angus Young. Von Leadgitarrist Eugen Torscher perfekt in schönster Schuluniform fegend über die Bühne dargeboten. Die obligatorische Stripeinlage selbstverständlich ebenso beherrschend göttlich. Zwei andere Götter an den Gitarren, Stefan Klein und Udo Funk, machten ihm kräftig Konkurrenz durch ihre explosiven Solis und boten den tobenden Fans eine tolle Bühnenperformance. Für mache ihrer Fans zum Dahinknien.

Supertolle Stimmung - volle Hallen und eine brillierende Show

Mit Sean Mulvihill kam als Special-Guest aus Los Angeles das augenblicklich beste Bon Scott-Double auf der Welt in die Weserstadt Beverungen und ließ diese übertoben. Vergleicht man „Barock“ auf Videomaterial mit ihrem australischen Vorbild, kann man kaum einen Unterschied entdecken. Ehrlich und schweißtreibend war die Rock'n'Roll-Show der AC/DC-Coverband Barock für die Fans vor der Bühne und ließ das Publikum zur Höchstform auflaufen.

Fotos: Melanie Klemm

Dienstag, 20. Februar 2018 06:56 Uhr

Höxter (red). Der Paritätische im Kreis Höxter bietet am Freitag, 2. März 2018, von 16:30 bis 19:30 Uhr eine Fortbildung zum Thema „Rhetorik“ an. Sprache ist das zentrale Medium in der Sozialen Arbeit und im ehrenamtlichen Engagement. Die Fortbildung unterstützt die Teilnehmenden mit theoretischen Hintergründen und praktischen Übungen in dem zielgerichteten Einsatz von Sprache.

Die Referentin Kerstin Liekmeier ist Kommunikationswissenschaftlerin und seit 2007 freiberuflich als Trainerin, Beraterin, Coach und Supervisorin tätig. In der Fortbildung wird sie Grundprinzipien der Rhetorik vermitteln. Denn neben der Haltung spielen auch die Sprache und Gestik sowie der richtige Aufbau von Reden und Argumentationen eine wichtige Rolle. Das theoretisch Erlernte wird durch praktische Elemente erprobt und kann so in den eigenen Alltag integriert werden. Die Veranstaltung zum Thema „Rhetorik“ findet am Freitag, 2. März 2018, von 16:30 bis 19:30 Uhr in den Räumen der Aktion Silberfisch (Neue Str. 15 | 37671 Höxter) statt. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 5 €.

Um eine verbindliche Anmeldung wird gebeten unter der Rufnummer 05271 38 00 42 oder per EMail an hoexter@paritaet-nrw.org. Weitere Informationen erhalten Sie zudem unter www.hoexter.paritaet-nrw.org.

Foto: Symbolfoto

Werbung
Blaulicht
Mittwoch, 21. Februar 2018 05:30 Uhr
Polizei gibt Präventionshinweise für Jugendliche und Eltern nach Kontaktaufnahme in sozialen Netzwerken
Dienstag, 20. Februar 2018 07:12 Uhr

Bödexen (TKu). „Ich bin der festen Überzeugung, dass das neue Feuerwehrfahrzeug in Bödexen am richtigen Standort stationiert ist“. Das sagte der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Höxter, Norbert Rode, auf der Jahreshauptversammlung der Löschgruppe Bödexen. Eigentlich hätte es erst in diesem Jahr ein Ersatzfahrzeug für das alte Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W) gegeben, berichtet Löschgruppenführer Thomas Krämer. Weil der Bund aber der Stadt Höxter das neue größere Löschgruppenfahrzeug (LF20) für den Katastrophenschutz überlassen hat, und das alte TSF-W der Bödexer Wehr schon in die Jahre gekommen war, wurde das LF20 in Bödexen stationiert. Das ging alles sehr schnell, berichtet der Löschgruppenführer.

Bewährt hat sich das neue „große“ Einsatzfahrzeug mit 1000 Liter Löschwasservorrat an Bord bereits beim Großbrand eines Bauernhofes in Bödexen im Wittelweg im September vergangenen Jahres. Maria Schmidt, die erste Beigeordnete der Stadt Höxter dankte der Löschgruppe für ihren stetigen ehrenamtlichen Einsatz. Das die Löschgruppe aus jungen und hochmotivierten Kameraden bestehe, das sei nicht zu übersehen. Bis auf den Großbrand war es ein sehr ruhiges Einsatzjahr mit insgesamt sieben Einsätzen, darunter fünf Brände und zwei Technische Hilfeleistungen, erklärt Löschgruppenführer Thomas Krämer in seinem Jahresbericht. Ehrungen und Beförderungen nahmen Stadtbrandinspektor Norbert Rode, die Beigeordnete Maria Schmidt und Susanne Bömelburg vom Ordnungsamt der Stadt gemeinsam vor.

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst verlieh Maria Schmidt an den Unterbrandmeister Jochen Schröder. Die Ehrennadel des Deutschen Feuerwehrverbandes für zehn Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurde an den Oberfeuerwehrmann Tobias Stamm verliehen. Zu Feuerwehrmännern befördert wurden Arne Meise und Nico Albrecht. Eine Ernennung zum Feuerwehrmann-Anwärter erhielt Jonas Jacke. Geehrt wurde außerdem der Unterbrandmeister Markus Rolff von Löschgruppenführer Thomas Krämer. Er kam mit Abstand mit mehr als 70 geleisteten Stunden auf die höchste Anzahl an Ausbildungsstunden im vergangenen Jahr. Dafür gab es ein Geschenk sowie lobende Worte vom Löschgruppenführer. Die Leistungsabzeichen wurden wie folgt verliehen: Gold der Sonderstufe in Gold auf grünem Grund: Thomas Schoppmeier und Karsten Rolff, Gold auf blauem Grund: Sebastian Scholz und Philipp Meise, Gold: Thomas Kämer, Silber: Theresa Stamm und Marius Vogelsang sowie Bronze: Nico Albrecht und Kevin Quest.

Foto: Thomas Kube

Montag, 19. Februar 2018 12:51 Uhr

Höxter (red). Im Bereich der Einmündung der „Eugen-Diesel-Straße“ und „Zur Lüre“ hat sich am Montagmorgen ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Rollerfahrer schwere Verletzungen davongetragen hat. Der 78 Jahre alte Mann aus Fürstenberg übersah einen vorfahrtsberechtigen 54 Jahre alten Bad Driburger, der mit einem Range Rover unterwegs war. Im Einmündungsbereich kam es anschließend zum Zusammenprall, bei dem der Rollerfahrer schwer verletzt wurde. Mit einem Rettungswagen wurde der Fürstenberger in ein Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 2.500 Euro.

Montag, 19. Februar 2018 11:40 Uhr

Höxter (red). Zum wiederholten Mal haben Unbekannte ein Schulgebäude ins Visier genommen, um mögliche Wertgegenstände und Bargeld zu entwenden. So auch in der Zeit von Sonntag, den 18. Februar, 12 Uhr bis Montag, den 19. Februar, 6.30 Uhr, in der Sekundarschule in Höxter. Im Gebäude wurden mehrere Türen und Schränke sowie Schließfächer aufgebrochen. Anschließend gelangten die Täter durch einen Verbindungsflur von der Sekundarschule in das Gebäude der Realschule. Dort lösten sie eine Alarmanlage aus. Dieser Alarm hat die Täter augenscheinlich dazu bewegt, die Schule durch eine Fluchttür in Richtung „An der Steinmühle“ zu verlassen. Der Sachschaden in der Sekundarschule beträgt mehrere tausend Euro. Zum Diebesgut können noch keine Angaben gemacht werden. Die Polizei in Höxter bittet um Hinweise und Angaben von Zeugen.

Foto: Symbolfoto

Montag, 19. Februar 2018 06:50 Uhr

Godelheim (TKu). Auf der Jahreshauptversammlung der Löschgruppe Godelheim standen Ehrungen und Beförderungen im Mittelpunkt: Eine besondere Auszeichnung erhielt Löschgruppenführer Jürgen Hagenow von Fachbereichsleiter Stefan Fellmann verliehen: Hauptbrandmeister Hagenow ist bereits seit 35 Jahren aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Godelheim. Dafür wurde er nun mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Nordrhein-Westfalen in Gold ausgezeichnet.

Stefan Fellmann überreichte Hagenow die Urkunde und dankte ihm für seine langjährige Treue zur Feuerwehr. Das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst bekamen Unterbrandmeister Bernd Bodemann und Hauptbrandmeister Andreas Topp verliehen. Auch ihnen dankte Fellmann für ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Wohl der Allgemeinheit.

Beförderungen nahm der Leiter der Feuerwehr, Jürgen Schmits, vor. Vom Feuerwehrmann-Anwärter zum Feuerwehrmann ernannt bzw. befördert wurden Yannik Bodemann und Thomas Schröder. Das Amt des Gerätewartes übernimmt ab sofort Nils-Florian Topp. Er wurde Nachfolger von seinem langjährig tätigen Vorgänger Sascha Grawe. Als neuer Schriftführer gewählt wurde Feuerwehrmann Thomas Schröder. Er übernimmt das Amt von seinem ebenfalls langjährigen Vorgänger Sebastian Winter. Eine Teilnahmebescheinigung für den Gruppenführer-Vorbereitungslehrgang erhielt der stellvertretende Löschgruppenführer Christopher Potthast.

Zur ersten Vertrauensperson der Löschgruppe wurde Oberfeuerwehrmann Horst Jakobi ernannt. Die Einsatzzahlen der Godelheimer Wehr haben sich fast verdoppelt: Während die Löschgruppe 2016 nur acht Einsätze zu bewältigen hatte, waren es im vergangenen Jahr bereits 14, darunter sieben Kleinbrände und sieben Technische Hilfeleistungen. Das läge unter anderem an einer geänderten Alarm- und Ausrückordnung, berichtet Wehrleiter Jürgen Schmits. Demnach würden wie gefordert auch bei kleineren Einsätzen mehr Einheiten hinzu alarmiert. Der stellvertretende Ortsausschussvorsitzende Franz Büker, Fachbereichsleiter Stefan Fellmann sowie Wehrleiter Jürgen Schmits dankten den Feuerwehrkameraden anschließend für ihr ehrenamtliches Engangement.

Fotos: Kube

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Dienstag, 20. Februar 2018 12:18 Uhr
Marcel Franzmann unterzeichnet mit über 1.200 SPD-Entscheidern Papier gegen die GroKo
Montag, 19. Februar 2018 06:45 Uhr

Kreis Höxter (red). Der SPD-Kreisverband Höxter hatte kürzlich zu einem internen Gedankenaustausch zur möglichen großen Koalition geladen. In der Gaststätte „Driehorst“ fanden sich am Samstag in Godelheim 70 Parteimitglieder zu einem Frühstück ein. „Es war eine kontroverse, aber sachliche und faire Diskussion. Wir haben insbesondere über die Themen Familien, Bildung, Arbeit und Rente gesprochen. In allen Bereichen überwog die Meinung der Kritiker, aber es gab auch viele Befürworter des vorliegenden Vertrages“, berichtet der SPD-Kreisvorsitzende Christoph Dolle.

Als Gast war der Bundestagsabgeordnete aus Herford und Regionalvorsitzender der SPD-OWL, Stefan Schwartze, hinzugekommen, der in erster Linie interessiert war, die Meinung der Höxteraner Parteifreunde zu hören. Die stellvertretende Kreisvorsitzende Rebekka Dierkes und Dolle selbst moderierten die Veranstaltung, auf der sich insbesondere die Parteibasis zu Wort melden konnte, wovon die 70 Teilnehmer auch rege Gebrauch machten.

Der Kreisgeschäftsführer der SPD, Rainer Brinkmann, regte an, solche Veranstaltungen öfter durchzuführen, was den Zuspruch der Anwesenden fand. „Egal wie die Urabstimmung der Mitglieder am 2. März ausgeht, brauchen wir eine Erneuerung der Partei und dazu gehört in erster Linie eine breitere und bessere Beteiligung der Basis. Im Gegensatz zu allen anderen Parteien ringen wir im demokratischen Verfahren um die besten Lösungen“, so Dolle weiter. 

Trotz der intensiven Debatte über zwei Stunden sei es unmöglich, eine realistische Prognose für das Ergebnis der Abstimmung vorherzusagen. Es sei aber ein sehr gutes Gefühl über die die Gründlichkeit der Debatte. Auch viele alte „Haudegen“ aus der Partei waren vor Ort und haben ebenfalls die Gelegenheit genutzt, ihre Meinung vorzutragen. „Wir werden das Ergebnis der Abstimmung akzeptieren und anschließend an der Umsetzung arbeiten. Schon jetzt ist klar, dass die SPD die entscheidenden Punkte in der politischen Diskussion setzt und weiter an der sicheren Zukunft der Menschen in Deutschland arbeitet“, so Dolle abschließend.

Foto: SPD

Samstag, 17. Februar 2018 06:20 Uhr

NRW (red). Durch jährlich 500 zusätzliche Regierungsbeschäftigte im Polizeidienst sollen die nordrhein-westfälischen Polizistinnen und Polizisten künftig effektiv von Verwaltungsaufgaben entlastet werden. Das hatte die neue Landesregierung nach der Wahl als eines ihrer ersten Projekte angekündigt. Jetzt sind die Voraussetzungen dafür geschaffen worden, dass die ersten 500 zusätzlichen Stellen für Regierungsbeschäftigte im Polizeidienst komplett besetzt werden können. Mit einem Erlass des Innenministeriums von heute bekommen die 47 Polizeibehörden im Land die dafür erforderlichen Einstellungsermächtigungen. „Wir verschaffen den Behörden vor Ort damit bereits kurz nach der Verabschiedung des Haushalts die Möglichkeit, schnell und flexibel qualifiziertes Personal zu rekrutieren“, erklärte Innenminister Herbert Reul.

Ziel der vermehrten Einstellung von Regierungsbeschäftigten ist die Stärkung der Inneren Sicherheit. „Unsere Polizisten sollen sich auf das Wesentliche konzentrieren können: Die Sicherheit der Menschen in unserem Land“, so Reul. Das gelte für Streifenteams in Uniform und die Beamten in den Kommissariaten gleichermaßen. „Die Neubeschäftigten sollen in Bereichen eingesetzt werden, in denen Polizeivollzugsbeamte nicht zwingend notwendig sind“, so der Minister. Dazu gehöre etwa der Innendienst der Polizeiverwaltung.

Jede der 47 Polizeibehörden erhält so viele Stellen für Regierungsbeschäftigte, wie ihr nach dem Schlüssel der sogenannten Belastungsbezogenen Kräfteverteilung (BKV) zustehen.

Werbung
Wirtschaft
Mittwoch, 21. Februar 2018 08:16 Uhr
Berufskolleg Kreis Höxter: 18 Absolventen sind fortan staatlich geprüfte Betriebswirte
Dienstag, 20. Februar 2018 12:00 Uhr

Höxter (red). Im Zuge der Digitalisierung haben sich die Kundenwünsche in den letzten Jahren spürbar verändert. Kunden regeln ihre Bankgeschäfte zunehmend online und besuchen immer seltener Geschäftsstellen. Im Durchschnitt besucht ein Kunde pro Jahr ein Mal seine Geschäftsstelle, hebt 24 Mal Bargeld ab, nutzt 120 Mal das Online-Banking und 230 Mal die Sparkassen-Apps mit seinem Smartphone. „Immer mehr Kunden wollen ihre Sparkasse mobil erreichen und möglichst vieles möglichst unkompliziert regeln. Dies hat zur Folge, dass unsere Filialen immer weniger für alltägliche Service-Aufgaben benötigt werden. Im Gegenzug steigen die Erwartungen an die Beratungsleistungen“, so Jens Härtel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Höxter.

Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, die Stadtfilialen Höxter-Petrifeld und Warburg-Hüffert zum 19. März 2018 in SB-Standorte umzuwandeln. An den beiden Standorten bleibt die bisherige SB-Ausstattung erhalten.

Die vertrauten Ansprechpartner bleiben den Kunden erhalten. Sie erwarten ihre Kunden zukünftig in den Hauptgeschäftsstellen Höxter-Nicolaistraße und WarburgUnterstraße. Die Konzentration von kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an gut frequentierten Standorten sorgt für noch mehr Qualität in der Beratung zu zentralen Finanzthemen.+

„Unsere Kunden wünschen eine persönliche und qualifizierte Beratung, wenn es um komplexe Themen wie Baufinanzierung, Wertpapiere oder Altersvorsorge geht. Und sie erwarten eine gewisse Flexibilität bei Beratungszeiten, Fachkompetenzen und Entscheidungsbefugnissen. Die Veränderungen versetzen uns in die Lage, an unseren Standorten verstärkt Spezialisten-Wissen vorzuhalten“, informiert Jens Härtel. 

Kunden, die eine Beratung in der Filiale nicht in Anspruch nehmen können, haben trotzdem die Möglichkeit, einen persönlichen Ansprechpartner der Sparkasse Höxter zu erreichen. In der Digit@len Filiale ist nach vorheriger Terminvereinbarung eine Online-Beratung per Video-, Sprach- oder Textchat montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr möglich. Erreichbar ist die Digit@le Filiale über www.sparkasse-hoexter.de.

Für Auskünfte oder Serviceleistungen rund um ihr Girokonto können Kundinnen und Kunden natürlich auch unser Online-Angebot und unseren Telefonservice in Anspruch nehmen. Der Telefonservice bietet gerade auch älteren Kunden, die nicht das Online-Angebot nutzen möchten, einen bequemen Zugang zur Sparkasse.

Samstag, 17. Februar 2018 07:00 Uhr

Kreis Höxter (red). Die Bäckerei Goeken backen nutzt die Idee der Standortkampagne Region plus X, um für Arbeits- und Ausbildungsplätze im Unternehmen zu werben. Um die Aufmerksamkeit auf die Berufe zu lenken, die bei Goeken backen im Hochstift ausgeübt werden, wirbt der Betrieb jetzt auf 500.000 Brötchentüten und auf den Rückseiten seiner elf LKW mit einer kreativen Abwandlung des Kampagnenlogos. Benedikt Goeken, Geschäftsführer des Unternehmens, ist selbst Botschafter der Standortinitiative „Kreis Höxter – Die Region plus X“.

Die bunten Punkte des X-Region-Logos hat er kurzerhand gegen Brötchen, Torten und sonstige runde Backwaren getauscht. „Wir freuen uns sehr über die Nutzung der X-Idee und die spielerische Umsetzung. Das Engagement von Goeken backen, die Vielfalt der Berufe rund um das Bäckereiwesen und die Vorzüge der Region bekannter zu machen ist ein weiterer Schritt den Kreis Höxter in seinem Image zu stärken“, freut sich Heiko Böddeker von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter. Nach der Spedition Mahlmann, die im letzten Jahr drei Auflieger komplett mit dem bunten X und Bildern aus der Region versehen und auf die Autobahnen geschickt hat, ist Goeken backen das zweite Unternehmen aus dem Kreis Höxter, dass seine LKW-Flächen als fahrende Werbeträger zur Verfügung stellt.

Kleine Brötchen backen, davon ist Goeken backen weit entfernt. Mit 53 Bäckereifachgeschäften (davon 20 mit Café), gehört das Unternehmen zu den großen Versorgern rund um Brot, Brötchen, Gebäck, Torten und vielem anderen mehr im Hochstift und darüber hinaus. In den 31 Geschäften im Kreis Paderborn, 17 im Kreis Höxter, zwei im Kreis Lippe und drei im Hochsauerlandkreis, in der Produktion und der Verwaltung arbeiten über 500 Mitarbeiter. „Für uns ist der Beruf einer der wesentlichen X-Faktoren in unserem Leben. Darum ist das Wohlergehen unserer Mitarbeiter am Arbeitsplatz eine unserer wichtigsten Aufgaben, damit alle leistungsfähig zu bleiben“, so Benedikt Goeken. Der Geschäftsführer führt in der fünften Generation das familiengeführte Unternehmen. 

Um die hohe Qualität in der Produktion, im Service und im Verkauf zu halten, sucht Goeken backen immer qualifizierte Mitarbeiter. Der demografischen Entwicklung und der Tatsache, dass bei den überwiegend weiblichen Verkäuferinnen natürlich auch die Familienplanung häufig Thema ist, folgt eine permanente Mitarbeitersuche. „Wir freuen uns immer sehr, wenn unsere Mitarbeiter Nachwuchs erwarten und sie für den Aufbau einer Familie entscheiden“, so Benedikt Goeken, der im letzten Jahr ebenfalls erstmals Vater wurde. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat Goeken backen als Familienbetrieb schon immer im Blick und wurde dafür auch mit dem Siegel „Familienfreundliches Unternehmen“ im Kreis Höxter sowie im Kreis Paderborn ausgezeichnet. 

Insbesondere im Bereich der Ausbildung bietet das Unternehmen eine Vielzahl an Angeboten für die Auszubildenden, auch über den Lehrplan hinaus. „Unser Ziel ist es, die Auszubildenden so gut wie es geht auf ihren Berufsweg zu bringen und für den Beruf zu begeistern. Schließlich ist unser Ziel, die jungen Leute nach der bestandenen Prüfung zu übernehmen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich weiter zu entwickeln“, so der Bäcker- und Konditormeister. Für 2018 können sich Interessierte noch für einen Ausbildungsplatz zum Bäcker, zur Fachkraft für Lagerlogistik und zur Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk bewerben. www.xregion.de, www.goeken-backen.de.

Foto: GfW

Werbung
Sport
Montag, 19. Februar 2018 07:30 Uhr
Volleyballerinnen des SV Höxter und Warburger SV siegreich
Sonntag, 18. Februar 2018 07:54 Uhr

Kreis Höxter (red). Im Rahmen der Bewegungsförderung im Kindergarten und Sportverein bietet der Kreissportbund Höxter am Mittwoch, 18. April, einen Kurz-Workshop mit dem Titel „Im Zirkus“ an. Anmeldungen nimmt die KSB-Geschäftsstelle ab sofort unter www.ksb-hoexter.de/anmeldungen an. In diesem Workshop können neue und vielleicht ungewöhnliche Alltagsmaterialien zur Schulung der Wahrnehmung und der motorischen Fähigkeiten bei Kindern ausprobiert werden. Die Teilnehmer (2. Lizenzstufe ÜL-B) werden erfahren,wie alltägliche Gegenstände kreativ eingesetzt werden können. Dabei werden kleine Kunststücke unter Einbezug von Alltagsmaterialien erarbeitet.

Sonntag, 18. Februar 2018 06:39 Uhr

NRW (red). Am 14. April 2018 startet der Landessportbund NRW das Aktionsjahr„Tage der Ehre – 365 Aktionen fürs Ehrenamt“. Dabei sind alle Mitgliedsorganisationen und die Sportvereine aufgerufen, mitzumachen. Und das Beste: Ab sofort besteht die Möglichkeit, für die Durchführung einer Aktion 500 Euro für die Vereinskasse zu erhalten. Die Sportorganisation, die als erste einen bestimmten Tag im Kalender mit ihrer Idee zu einer Aktion zum „Tag der Ehre“ besetzt, kann sich die Fördersumme sichern. Mehr hier.

Werbung
Panorama
Mittwoch, 21. Februar 2018 06:46 Uhr
„Still Reaching for Darkness“-Festival in der Stadthalle Steinheim - sechs Bands garantieren Metal vom Feinsten
Mittwoch, 21. Februar 2018 05:18 Uhr

Paderborn (red). Im Rahmen der Ausstellung „Briten in Westfalen“ hält die Landschaftsarchitektin Verena Butt aus Hannover am Freitag, 23. Februar, im Stadtmuseum Paderborn einen Vortrag zum Thema: „Von der Landebahn zum Park. Neue Freiräume auf militärischen Flächen.“ Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und endet um 20.30 Uhr.

Mit dem Abzug des Militärs ergeben sich vielschichtige Fragen: Was wird aus Flugplätzen, Munitionsdepots und Manövergeländen? Wie wird bei der Umgestaltung der Landschaft mit den Spuren der militärischen Geschichteumgegangen? Welche Geschichte bleibt bei der Umgestaltung von Flächen sichtbar und welche verschwindet? Wie sollen künftige Generationen die Landschaft erleben?

Die Konversion eröffnet viele Möglichkeiten für die Freiraumgestaltung. Verena Butt präsentiert anhand vieler Fotos spannende Projekte aus anderen Regionen Deutschlands und stellt unterschiedliche Lösungsansätze für militärische Flächen zur Diskussion. Der Eintritt ist frei.

Foto: Butt

Mittwoch, 01. November 2017 16:56 Uhr

Hardehausen (red). „Hier kann nicht sein ein böser Mut, wo da singen Gesellen gut, hier bleibt kein Zorn, Zank, Haß noch Neid, Weichen muß alles Herzeleid.“ So schrieb Dr. Martin Luther in der Vorrede für Johann Walters Büchlein „Lob und Preis der löblichen Kunst Musica", das 1538 in Wittenberg erschien. Luthers Worte drücken klar und deutlich aus, dass Musik zur ethischen Grundausrüstung gehört und Harmonie für ein besseres Miteinander genutzt werden sollte und für jeden durchaus erlernbar ist.

Mit Klängen aus der Lutherzeit in die Gegenwart wirken, das versprechen sich die Organisatoren des Konzertes im Umfeld von Luthers Geburtstag am 12. November 2017 um 18.00 Uhr in der neuen Klosterkirche in Hardehausen.

Ein Auftritt mit den Sängern des Ensembles Col Voc bietet aber weitaus mehr durch klingende Rauminszenierung von Sprecher, Jazz-Musikern und Spezialisten für Musik aus aus der Lutherzeit. Mit dabei sind der Rezitator und der erfahrene LutherDramaturg, Dr. Peter Schütze, die Gregorianik-Schola Marienmünster-Corvey. Reinhard Klinkemeier Percussion und Piotr Techmanski, Saxophon von der Johannes-BrahmsMusikschule. In einer Licht- und Klanginszenierung unter dem Motto „Iss, was gar ist, trink, was klar ist , red was wahr ist,“ geht es um Luther-Originale in Text und Musik und die Gegenüberstellung mit Sounds und Farben der Gegenwart.

Veranstaltet wird dieses Zeitreise-Projekt vom Netzwerk der Klosterlandschaft OWL. Es wird im Rahmen der Regionalen Kultur gefördert durch PhoenixContact, die VerbundVolksbank OWL, den LWL und das Ministerium für Kultur und Wissenschaften des Landes NRW. Der Eintritt beträgt 10 € mit übl. Ermäßigungen. Nähere Infos zu den Künstlern und dem Programm finden sich unter www.klosterlandschaft-owl.de oder www.colvoc.de.

Foto: Col Voc

Dienstag, 03. Oktober 2017 18:35 Uhr

Golmbach (red). Nur noch ein paar Tage, dann startet wieder die große Sause auf der Golmbacher Wies´n! Die Organisatoren vom Kegelclub “Village Drunk“ verfügen mittlerweile über eine 16-jährige Wies’n-Erfahrung und präsentieren den zahlreichen Gästen Jahr für Jahr richtiges Wies’n-Feeling.

Und die vielleicht beste Nachricht vorab: Sie sind wieder da - die „Ludwig Thoma Musikanten“ kommen in diesem Jahr wieder an beiden Festtagen nach Golmbach. Nachdem es im letzten Jahr aus terminlichen Gründen mit den langjährigen Stimmungsgaranten der Golmbacher Wies‘n nicht geklappt hat, kehren sie nun mit großer Vorfreude zurück ins Weserbergland. Nach ihren grandiosen Auftritten in den letzten Jahren wird die in 20-köpfiger Besetzung auftretende original bayerische Oktoberfestkapelle aus dem Bräurosl-Zelt der Hacker-Pschorr-Brauerei auch in diesem Jahr wieder das Golmbacher Wies’n Publikum in Festtags-Stimmung versetzen.

Die Organisatoren aus dem Forstbachtal haben auch in diesem Jahr wieder ein Top-Programm für Jung und Junggebliebene auf die Beine gestellt. „Golmbacher Oktoberfest –das steht für ausgelassene Party nonstop und gleichzeitig für Gemütlichkeit und ein Zusammenkommen von Freunden und Altbekannten“, sagen die Veranstalter, „man trifft sich dort alljährlich einfach“. Traditionell startet das Fest mit der großen Oktoberfest-Party am Samstag,den 7. Oktober. Die vielen Gäste dürfen sich wieder auf einen tollen Mix aus traditioneller Oktoberfest-Stimmung und ausgelassener Partymusik freuen.

Die Stammgäste der „Ludwig Thoma Musikanten“ eröffnen das Fest mit zünftigen bayrischen Märschen, Stimmungsmusik, weltbekannten Schlagern und Oldies bis hin zu den bekanntesten Wies‘n-Hits. „Für jeden Geschmack ist da etwas dabei und nach dem traditionellen Wies‘n-Anstich des Festwirts und der gastgebenden Brauerei Allersheim gibt es sowieso kein Halten mehr“, wissen die Organisatoren vom Kegelclub. Als zweiten musikalischen Knaller des Abends halte man wieder Party-Musik der Spitzenklasse bereit, heißt es, denn: Aus dem hohen Norden kommt die Top-40Band „Line Six“ ins Forstbachtal. Im Gepäck haben „Line Six“ einen Mix aus aktuellen Charts und altbekannten Party-Hits mit denen sie der Golmbacher Partymeute wie gewohnt bis in die Morgenstunden einheizen.

Am Sonntag, den 8. Oktober, geht‘s dann ab 10 Uhr mit dem inzwischen legendären urtypischen Oktoberfest-Frühschoppen weiter. Die „Ludwig Thoma Musikanten“ werden wiederum zünftig aufspielen –ein musikalisches Programm für Alt und Jung. Für das Oktoberfest-Frühschoppen am Sonntag gibt es wie in den Vorjahren auch wieder Vorzugsangebote für Firmen, Vereine und sonstige Clubs ab 8 Personen. Bei Interesse daran bitte eine Email schreiben an: info@oktoberfest-golmbach.de.

Neben den jeweiligen TagesTickets gibt es auch in diesem Jahr wieder das Oktoberfest-Total-2-Tages-Ticket zum Vorzugspreis –mehr Oktoberfest geht nicht! Auch für die kulinarischen Genüsse wirdauf dem Golmbacher Oktoberfest wieder gesorgt: Neben den typisch bayrischen Gerichten Haxe und Leberkäs‘ gibt es auch wieder eine große Auswahl an verschiedenen anderenLeckereien. Nicht zu vergessen im Ausschank Allersheimer Bier –natürlich auch in der „O‘zapft is“-Variante. Die Eintrittskarten für dieses Event sind erhältlich an den bekannten Vorverkaufsstellen im Autohaus Vatterott Holzminden, Tankstelle Vatterott Eschershausen, Tankstelle Groß Stadtoldendorf, Friseur „Freestyle“ Bevern, Tankstelle Sparkuhle Negenborn, Gasthaus „Zur Hünenburg“ Golmbach und natürlich beim Täglichen Anzeiger Holzminden. „Pack ma´s Madln und Buam! Zieht´s Eure schicken Dirndl und Lederbux´n an und zeigt dem Süden mal wieder wie man Oktoberfest feiert“! Nicht mehr lange … dann wird o´zapft!

Fotos: Archiv

Donnerstag, 28. September 2017 14:56 Uhr

NRW/Konstanz (red). Die Polizei Konstanz fahndet aktuell nach einem vermutlichen Erpresser, der Nahrungsmittel vergiften will, um bundesweit verschiedene Konzerne zu erpressen. „Ein unbekannter Täter hat in einem Schreiben an unterschiedliche Adressaten einschließlich der Polizei angedroht, bei Nichterfüllung seiner Geldforderung in Lebensmittel- und Drogeriemärkten im In- und Ausland nicht näher benannte Produkte zu deponieren, die mit einer unter Umständen tödlich wirkenden giftigen Substanz in flüssiger oder fester Form kontaminiert sind“, erklärten die Polizei Konstanz sowie Staatsanwaltschaft Ravensburg in einer Mitteilung. Damit könnten auch Lebensmittelgeschäfte in Süd-Niedersachsen betroffen sein.

Die Ermittlungsbehörden und die amtliche Lebensmittelüberwachung nehmen diese Drohung sehr ernst, zumal der Täter bereits vergangene Woche in verschiedenen Friedrichshafener Einkaufsmärkten mehrere vergiftete Lebensmittelprodukte in Gläschen in Verkaufsregalen platziert hatte, wo sie aber nach seinem Hinweis von Angestellten und der Polizei aufgefunden werden konnten.

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es zukünftig zu einer Manipulation kommen könnte, werden Verbraucher deshalb aufgefordert, besonders auf Beschädigungen der Produktverpackungen oder das Fehlen des Unterdrucks (besonders bei Glasverpackungen mit Schraubverschluss) zu achten. Deckel von ordnungsgemäß verschlossenen Gläsern weisen üblicherweise eine Wölbung nach innen auf, beim Öffnen ist ein Knackgeräusch zu hören. Werden beim Einkauf verdächtige Produkte festgestellt, werden die Verbraucher gebeten, sofort das Verkaufspersonal zu informieren. Stellen Verbraucher zu Hause eine Manipulation von Verpackungen fest, können diese beim Ladengeschäft oder bei jeder Polizeidienststelle abgegeben werden.

Der Erpressung dringend verdächtig, zumindest daran beteiligt zu sein, ist der abgebildete Mann, der vergangene Woche in einem Lebensmittelmarkt in Friedrichshafen von einer Überwachungskamera erfasst wurde.

Foto: Polizei Konstanz

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.