Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Donnerstag, 20. Juli 2017 10:12 Uhr
Volkshochschule freut sich über eine 100-prozentige Vermittlungsquote
Dienstag, 18. Juli 2017 10:13 Uhr

Godelheim (red). Trotz der insbesondere am ersten Veranstaltungstage regnerischen Witterung ist aus Sicht der Stadtverwaltung Höxter zur nunmehr 3. Auflage der Veranstaltung Strandklänge in der Freizeitanlage Godelheim ein positives Fazit zu ziehen.

“Das für das Veranstaltungswochenende erarbeitete Sicherheitskonzept hat sich wiederum bewährt“, so Inge Ortjohann von der Stadt Höxter: Die in diesem Jahr erstmals durch das THW vorgenommene Ausleuchtung des Parkplatzbereiches in der Freizeitanlage und des Radweges in Richtung Höxter hat sich für die Besucher als sinnvoll und hilfreich erwiesen, erklärt die für das Ordnungswesen der Stadt zuständige Sachgebietsleiterin weiter.

Nach einer Inaugenscheinnahme der Freizeitanlage durch die Vertreter der Verwaltung ist das durch die beiden Veranstaltungstage entstandene Müllaufkommen begrenzt, Schäden sind nicht festzustellen und die durch den Regen und die Veranstaltung beeinträchtige Wiesenfläche dürfte nach Einschätzung der Verwaltung schnell wieder nachwachsen.

Im Rahmen der für die nächsten Tage vorgesehenen Nachbesprechung mit den Veranstaltern sowie Vertretern der Polizei und der Stadt werden wiederum die Veranstaltung, das Sicherheitskonzept und alle Begleitumstände eingehend erörtert und ausgewertet werden.

„Die Freizeitanlage Godelheim bietet vielfältige Möglichkeiten, den See, den Badestrand und die Spiel- und Sportmöglichkeiten zur Entspannung und aktiven Erholung zu nutzen“ merkt der für den Tourismus und damit auch die Freizeitanlage Godelheim bei der Stadt Höxter zuständige Fachbereichsleiter Volker Rodermund zur grundsätzlichen Ausrichtung der Anlage an. Aber auch die bewusst nur an zwei Wochenenden im Jahr zugelassenen Events (Strandklänge und SummerCityBeats) würden Tausende von begeisterten jungen Menschen aus nah und fern ansprechen und seien so zu einem wichtigen Standort- und Imagefaktor für Höxter und die Freizeitanlage geworden, erläutert Volker Rodermund weiter.

Foto: mm

 

 

Montag, 17. Juli 2017 08:28 Uhr

Höxter (red). Mit einem vollen Haus rechnet VHS-Leiter Rainer Schwiete, wenn am Mittwoch, 6. September 2017, um 20 Uhr der international bekannte Startrompeter Ludwig Güttler in der St. Kilianikirche zu Höxter konzertiert. Zusammen mit der Evangelische Weser-Nethe-Kirchengemeinde Höxter bietet die Volkshochschule Höxter – Marienmünster dieses hochkarätige Kulturereignis an. Eintrittskarten gibt es weiterhin in der VHS Höxter-Marienmünster in Höxter sowie in den Buchhandlungen Brandt in Höxter, Hinrichsen in Holzminden, Lesbar in Beverungen, Schröder in Brakel und Saabel in Bad Driburg.

Begleitet wird Ludwig Güttler durch den Solotrompeter Johann Clemens vom Gewandhausorchester Leipzig und von dem Konzertorganisten Friedrich Kircheis. Ludwig Güttler zählt als Solist auf Trompete und Corno da caccia zu den erfolgreichsten Virtuosen der Gegenwart. Durch seinen vielfältigen Wirkungskreis hat er zudem ein weltweites Renommé als Dirigent, Forscher, Veranstalter und Förderer erworben. Nach dem Studium in Leipzig folgte er als Solo-Trompeter dem Ruf des Händel-Festspiel-Orchesters nach Halle und von 1969-1980 an die Dresdner Philharmonie. Lehraufträge führten ihn an das Internationale Musikseminar Weimar und als Professor an die Dresdner Musikhochschule. Er leitet Opernproduktionen und Meisterkurse und ist regelmäßig Juror bei bedeutenden Wettbewerben. Als Solist und Dirigent begeistert Ludwig Güttler im In- und Ausland. Mehr als fünfzig hochgelobte Tonträger liegen vor, auf denen er als Kammermusiker, Solist und Dirigent tätig ist. Sein besonderes Interesse gilt seit den frühen achtziger Jahren der Wiederbelebung der sächsischen Hofmusik des 18. Jahrhunderts. Güttlers Forschungen ist es zu verdanken, dass die Konzertliteratur um zahlreiche vergessene oder bisher unbekannte Werke dieser Epoche reicher wurde. 

Ludwig Güttler  hat an der Neuentwicklung des Corno da caccia maßgeblich mitgewirkt. Er gründete 1976 das „Leipziger Bach-Collegium“, 1978 das „Blechbläserensemble Ludwig Güttler“ sowie 1985 das Kammerorchester „Virtuosi Saxoniae“, deren Leiter und Solist er ist. Er musiziert mit seinen Ensembles und in der Besetzung „Trompete-Orgel“ jährlich in ca. 110 Konzerten. Seit zwanzig Jahren spielen chorsinfonische Konzerte, die er leitet, und Gastdirigate eine zunehmende Rolle.

Foto:  r

 

Montag, 17. Juli 2017 08:25 Uhr
Beverungen (red). Das Abo-Programm der Kulturgemeinschaft Beverungen und Umgebung e.V. für die Saison 2017/18 wird spannend, abwechslungsreich und unterhaltsam. Sechs Veranstaltungen werden angeboten, der Vorverkauf beginnt am Mittwoch, den 19. Juli 2017. Einzelkarten sind an den üblichen Vorverkaufsstellen erhältlich, Abonnements können ausschließlich im Kulturbüro der Stadt Beverungen (Tel. 0 52 73 – 392 220) geordert werden.

Der Kauf eines Abos lohnt sich wahrlich: gegenüber dem Einzelkartenkauf ist ein Abo in der Regel um 40% günstiger. Mitglieder der Kulturgemeinschaft erhalten eine zusätzliche Vergünstigung. Mit dieser Preisgestaltung kommt die Kulturgemeinschaft ihrem selbstgesetzten Anspruch nach, gutes Theater zu erschwinglichen Preisen zu bieten. Und was erwartet die Interessenten?

Der Auftakt der Abo-Saison am 28. September ist ein absoluter Knaller: Scotch & Soda heißt die australische Produktion, die Zirkus und Musik pur bietet mit fesselnden Artistik Nummern und Spelunken-Jazz der 1920-er Jahre, angesiedelt zwischen Wanderzirkus, Großer Depression und Jahrmarkt-Spektakel des 19. Jahrhunderts.

Weiter geht es dann im November mit dem Schauspiel Tops Dogs von Urs Widmer. Darin erfahren hochrangige Manager am eigenen Leibe, wie es sich anfühlt, „freigesetzt“ zu werden.

Passend zur Vorweihnachtszeit gibt´s anschließend eine Lesung mit Musik: Suzanne von Borsody präsentiert dabei Elke Heidenreichs Geschichte „Erika oder der verborgene Sinn des Lebens“, untermalt von der Live-Musik des Trio Amanti della Musica.

Als Film um den nur mäßig erfolgreichen Imbissbesitzer Zenos in Hamburg hat Soul Kitchen von Fatih Akin beeindruckt; bei der Bühnenfassung im Februar wird das kaum anders sein.

Eine der klassischen Komödien schlechthin ist William Shakespeares Mittsommernachtstraum, die im März als genauso lustiger wie poetischer Theaterabend mit Irrungen und Wirrungen rund um die Liebe, die Beverunger Zuschauer entzücken wird.

Eine weitere Bühnenadaption eines Films bildet den Abschluss der Abo-Saison: Monsieur Claude und seine Töchter. Der erzkonservative Monsieur Claude wird dabei durch die Männerwahl seiner vier Töchter auf harte Proben gestellt. Für weitere Informationen ist die Kulturgemeinschaft auch im Internet unter www.kulturgemeinschaft-beverungen.de zu erreichen.
 
Foto: Sean Young
Sonntag, 16. Juli 2017 11:36 Uhr

Godelheim/Höxter (mm). Schon im Vorverkauf deutete es sich an - auch an diesem Wochenende wurde der Godelheimer See beim Sommerklänge-Oper-Air zu einem Anziehungsmagnet. Viele waren weitgereist und haben sich frühzeitig um einen Platz auf dem Campingsplatz bemüht, der auch in diesem Jahr als Schauplatz für die Aftershowparty diente. Tausende feierten bei einem wahren Bass- und Lichtspektakel ausgelassen und bis in die Morgenstunden.

"Das Wochenende war ein voller Erfolg. Am Freitag war das etwas jüngere Publikum da und am Samstag war die etwas ältere Generation mehrheitlich vertreten. Beide Tage waren sehr gut besucht. Es wurde friedlich ohne gravierende Vorkommnisse gefeiert", berichtete der Veranstalter der dritte Auflage des OPEN-AIR Festivals, Jürgen Jäger-Stein, in einem Small-Talk mit der Redaktion.

In der Tat: Es war schon beachtlich, wieviele sich beim See- und Strandfest, das als regionales Sommerhighlight kaum noch wegzudenken ist, zu den Bässen und beim Lichtspektakel, insgesamt 18 Laserscheinwerfer wurde installiert, bewegten.

Zum ersten Mal wurden zwei Bühnen für die musikalische Unterhaltung aufgeboten. Somit waren an beiden Tagen unterschiedliche DJ's am Start, die zum einen an der Mainstage elektrische Tanzmusik und zum anderen auch an der Tech-Stage, wie es der Name bereits verrät, Techno-Musik zum Besten gaben.

Werbung
Blaulicht
Donnerstag, 20. Juli 2017 15:54 Uhr
Fahrer eines 40-Tonners übersieht Ford Fiesta
Mittwoch, 19. Juli 2017 12:35 Uhr

Höxter (red). In der Wohnung eines 38-jährigen Mannes aus Höxter hat die Polizei ungefähr 200 Cannabispflanzen gefunden. Zunächst war der Mann am Mittwoch aufgefallen, da er in der Marktstraße in Höxter Passanten anpöbelte und die Polizei hinzugerufen wurde. Die eingesetzten Beamten stellten bei dem Mann mehrere Päckchen mit Marihuana fest. Bei einer anschließenden Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen, wurde festgestellt, dass der Mann Teile seiner Wohnung in eine Cannabisplantage umgebaut hatte.

Insgesamt wurden in der Wohnung ungefähr 200 Cannabispflanzen, in unterschiedlichster Wachstumsgröße, sowie dazugehöriges Equipment aufgefunden. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Weitere Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Foto: Polizei Höxter

Montag, 17. Juli 2017 13:04 Uhr

Höxter (red). Ein 15-jähriger Fahrradfahrer ist am Sonntag, gegen 16.40 Uhr, bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt worden. Eine 32-jährige Frau aus Höxter befuhr mit ihrem Opel Corsa den Galgenstieg in Richtung Lütmarser Straße. An der Einmündung zur Lütmarser Straße beabsichtigte sie nach rechts in Richtung Stadtmitte abzubiegen. Hierbei übersah sie aus bislang nicht bekannten Gründen einen auf dem Radweg von rechts kommenden 15-jährigen Fahrradfahrer. Es kam zum Zusammenstoß und Sturz des Radfahrers. Dieser wurde hierdurch leicht verletzt und anschließend zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Am Fahrrad und am Pkw entstanden Schäden von insgesamt 2.100 Euro

Montag, 17. Juli 2017 12:46 Uhr

Godelheim (red). Aus polizeilicher Sicht ist das Open Air Festival an der Freizeitanlage in Godelheim ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Dank stetiger Polizeipräsenz und gut aufgestellter Security konnte ein störungsfreier Verlauf gewährleistet werden. Im Verlauf der Veranstaltung wurden der Polizei drei Körperverletzungsdelikte nach Streitereien angezeigt. In allen Fällen blieb es bei leichten Verletzungen.

Zwei Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden der Polizei bekannt und Anzeigen gefertigt. Gegen fünf Konzertteilnehmer wurden Platzverweise ausgesprochen, da sie entweder an Schlägereien beteiligt waren, im volltrunkenen Zustand Personen anpöbelten oder im Verdacht standen mit Betäubungsmitteln zu handeln.

Da diese fünf Personen den Aufforderungen das Festivalgelände zu verlassen nicht nachkamen, bzw. versuchten wieder auf das Gelände zu gelangen, wurden sie dem Polizeigewahrsam zugeführt. Zwei dieser Personen leisteten hierbei heftigen Widerstand gegen die eingesetzten Polizeikräfte. Gegen sie wurden entsprechende Strafanzeigen gefertigt

Freitag, 14. Juli 2017 10:40 Uhr

Höxter (red). Am Donnerstag, 6. Juli, wurde im Bereich der Brenkhäuser Straße ein Fahrrad festgestellt, welches zuvor offensichtlich entwendet wurde. Es handelt sich hier um ein lila/schwarzes Fahrrad der Marke Kettler. Am Lenker befindet sich ein lilafarbenes Fahrradschloss und der Sattel ist mit einem auffälligen Bezug in einem rot/weißen Karomuster überzogen. Der Eigentümer kann sich an die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, wenden.

Foto: Polizei

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Samstag, 08. Juli 2017 08:56 Uhr
Besuchergruppe des CDU-Kreisverbandes Höxter zu Besuch in Brüssel
Freitag, 07. Juli 2017 09:27 Uhr

Kreis Höxter (red). 18 Jahre lang stand Felicitas Schimmel aus Warburg der CDU Frauenunion im Kreis Höxter als Vorsitzende vor, vier weitere Jahre und damit insgesamt 22 Jahre gehörte sie dem Vorstand an. „Jetzt ist die Zeit gekommen den Kreisvorsitz in neue Hände zu geben. Ich hatte als Vorsitzende eine vielfältige Aufgabenstellung und insgesamt eine sehr schöne Zeit, die ich nicht missen möchte. Es war nicht immer einfach, aber wir haben gemeinsam in den 18 Jahren viel erreicht. Wir waren ein Sprachrohr für die Frauen in der CDU und haben uns dafür eingesetzt gute, engagierte Frauen in den kommunalen Parlamenten zu platzieren", resümiert Schimmel.

Wer sich so lange an der Spitze der Frauenunion und damit federführend und verantwortlich, ehrenamtlich engagiert, dem gehöre unser aller Respekt, sagt der CDU Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Christian Haase und ernennt Felicitas Schimmel zur Ehrenvorsitzenden der Frauenunion im Kreisverband Höxter.

Zur neuen Frau an der Spitze der Kreisfrauenunion wurde Viola Wellsow gewählt. Die 36-Jährige Bankkauffrau aus Brakel möchte als Vorsitzende zwei Ziele verfolgen. Zum einen neue engagierte Frauen für die Frauen Union gewinnen und zum anderen, die Frauen ausreichend und gut in den Kommunalparlamenten zu positionieren.

„Wir brauchen mehr erfolgreiche Politikerinnen in der Frauenunion", ist Wellsow überzeugt.

Wie sollen die Ziele erreicht werden?

Auch davon hat die Vorsitzende klare Vorstellungen und Antworten. Meine Rolle sehe ich jetzt darin vorzumachen, zu motivieren, zu begeistern, und Zweifel zu überwinden. Ich bin überzeugt davon und weiß, dass es genug Frauen gibt, die sowohl fachlich, als auch menschlich die CDU in den Kommunalparlamenten verstärken werden. Diese gilt es zu gewinnen und zu bestärken.

Welche Maßnahmen sollen den Erfolg bringen?

Wir werden in unserem vielfältigen Vorstandsteam eine gezielte Jahresplanung mit interessanten und ansprechenden Veranstaltungen aufstellen. Außerdem werden wir uns noch weiter vernetzen. Ab sofort ist die Frauen Union des Kreisverbandes Höxter auch mit einer Facebook Seite präsent, um in den sozialen Medien für sich zu werben. Die gute Zusammenarbeit mit anderen Kreisverbänden ist dabei selbstverständlich, denn alle stehen vor den gleichen Herausforderungen. Weiterhin werden wir aktiv auf Frauen zugehen und über den persönlichen Kontakt Neumitglieder werben. Eine weitere Maßnahme soll es sein, dass sich die Frauen in Fortbildungen nicht nur fachlich, sondern auch rhetorisch bestens auf verantwortungsvolle Positionen vorbereiten. Wir wollen, die erfolgreiche Arbeit meiner Vorgängerin weiterführen und durch neue Ideen, ergänzen, so die neue Vorsitzende. Das ganze ist nur in einem gut funktionierenden Vorstandsteam möglich und deshalb freut sich die Vorsitzende auf einen Vorstand aus neuen und erfahrenen Frauen.

Unterstützt wird Wellsow durch ihre drei Stellvertreterinnen Hildegard Pöhler und Katrin Bergmann (beide aus Bad Driburg) und Walburga Neu (Brakel). Schriftführerin des neuen Vorstandes ist Claudia Pischke aus Warburg. Ihre Stellvertreterin ist Linnea Schrader aus Brakel. Zu Ihrer Pressereferentin wählten die Frauen Ilona Drüke aus Höxter. Den Vorstand komplettieren die Beisitzerinnen Ingrid Aufenanger (Borgentreich), Andrea Dangela (Höxter), Regina Feischen (Warburg), Dr. Sabine Griewel (Höxter), Heike Hartmann (Brakel), Marietta Kreimeier (Warburg), Beate Rehker (Höxter), Silva Schunicht (Brakel) und Irina Sheteynepreys (Höxter). 

Im Anschluss an die Vorstandswahlen diskutieren die Frauen mit Ihrem Bundestagsabgeordneten Christian Haase über aktuelle Themen in der Bundespolitik und sagten ihm ihre volle Unterstützung bei den anstehenden Bundestagswahlen zu.

Foto: CDU

Samstag, 01. Juli 2017 07:07 Uhr

Höxter-Godelheim (red). „Ist Inklusion out oder gar gescheitert? Mitnichten! Inklusion lebt in der Gegenwart und ihr gehört die Zukunft!“ Fast trotzig formuliert Christoph Dolle, der Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes, sein Fazit. Die SPD hat sich im Rahmen eines Wochenendkonvents der Sozialdemokratischen Gemeinschaft der Kommunalen (SGK) in Godelheim mit unterschiedlichen Aspekten dieses „Menschenrechtsthemas“ beschäftigt, hat sich Expertise hinzugeholt. Die Erziehungs- und Bildungswissenschaftlerin Frauke Schacht aus Schwaz (Österreich), die verschiedene Projekte zu den Themen Inklusion und Migration begleitet hat, lieferte einen wissenschaftlichen Einblick. 

„Es ist normal, verschieden zu sein.“ An dieses Wort des verstorbenen Bundespräsidenten Richard von Weizäcker knüpft Schacht an. Sie erläutert: „Inklusion ist eine Grundhaltung und das Wichtigste ist, die Barrieren in den Köpfen abzuschaffen.“ Innerhalb der Gesellschaft existierten unterschiedliche Vorstellungen zum Begriff Inklusion. Dabei werde er oftmals auf Personen mit Behinderung verkleinert. Dieses würde aber dem Thema nicht gerecht, denn Inklusion ist ein gesellschaftliches Prinzip, so Schacht. Konkret: „Bei der Inklusion passt sich die Gesellschaft dem Menschen an und nicht umgekehrt!“ Inklusion fördere die individuelle Freiheit und Selbstbestimmtheit.

„Viele Menschen reduzieren Inklusion auf den schulischen Kontext. Dabei betrifft sie die gesamte Gesellschaft und die Politik muss die Rahmenbedingungen schaffen, damit sie zum Erfolg wird“, erklärte Schacht. Ein weiteres Zitat von Richard von Weizsäcker verdeutliche den Gesamtzusammenhang: „Was im Vorhinein nicht ausgegrenzt wird, muss hinterher auch nicht eingegliedert werden.“ Ausgrenzung habe aber eine jahrhundertelange Tradition mit menschenverachtenden Phasen. Die Probleme bei der Umsetzung der Inklusion haben im Nachwirken dieses alten Denkens ihren Ursprung und politisch-handwerkliche Fehler als Ursache. „Die Inklusion selbst ist und bleibt humanitäres und soziales Menschheitsziel,“ ergänzte der stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Marcel Franzmann.

„Auch wenn die neue schwarz-gelbe Landesregierung das Thema auf Landesebene hintenan stellen möchte, so ändert dieses nichts an dem menschenrechtlichen Anspruch der Inklusion. Die Sozialdemokratie wird weiter Konzepte entwickeln, die zum gesellschaftlichen Fortschritt führen“, gibt sich der Kreisvorsitzende Dolle kämpferisch. Zufrieden mit der Veranstaltung ist auch SGK-Geschäftsführer Franz-Josef Dux. Sein Fazit: „Innerhalb der Sozialdemokratie wird lebendig und konstruktiv über Inhalte gestritten, Themen weiterentwickelt und an Lösungen gearbeitet. Das wird uns auch bei der Inklusion weiterbringen.“ Die Veranstaltung habe den Blick auf die Thematik erweitert und den Einsatz für Inklusion neu motiviert.

Foto: SPD

Werbung
Wirtschaft
Montag, 17. Juli 2017 12:59 Uhr
Dem Fachkräftemangel gemeinsam entgegensteuern - HAWK und Kreis Höxter vereinbaren Kooperation
Freitag, 14. Juli 2017 12:08 Uhr

Höxter (red). "Christa Vieth und ich haben das St. Johannes Baptist Seniorenhaus in Beverungen vor 23 Jahren als Baustelle bezogen. Heute wird einem erst richtig bewusst, wie wichtig es ist, jemanden zu haben, der einen von Beginn an begleitet und mit dem man vertrauensvoll Hand in Hand arbeitet", berichtete Einrichtungsleiter Gregor Politycki bei  der Jubiläums- und Verabschiedungsfeier am Standort St. Ansgar Krankenhaus Höxter. Die Geschäftsführung verabschiedete die Verwaltungsangestellte Christa Vieth und weitere Mitarbeiter aus allen Unternehmensbereichen in den Ruhestand und ehrte außerdem zahlreiche Mitarbeiter für ihre langjährige Dienstzeit.

"Wir möchten hervorheben, dass Sie tolle Leistungen erbracht haben und Ihnen für Ihre Treue danken. Sie und Ihre Erfahrung sind uns sehr wichtig. Sie haben viel bewirkt", sagte  Geschäftsführer Reinhard Spieß. Auch Verwaltungsleiter Stefan Kruse sowie die Mitarbeitervertreter Ulrich Krooß und Silke Antemann drückten den langjährigen und scheidenden Mitarbeitern Respekt und Wertschätzung für ihren Dienst an den Menschen aus.

In lockerer Atmosphäre tauschten die Gäste der Jubiläums- und Verabschiedungsfeier Erinnerungen und Anekdoten aus. So berichteten unter anderem Pflegekraft Ida Kling von ihrer Ausbildung in den 70er Jahren bei den Ordensschwestern, Wolfgang Pfeifer von den Anfängen der Psychiatrie in Bad Driburg und Koch Hans-Georg Trieglaff von der ersten Zeit in der Steinheimer Krankenhausküche 1974, dem Aufbau des "Essen auf Rädern"-Service und seiner tollen Küchenmannschaft. 

Ihren Eintritt in den Ruhestand feierten Hans-Werner Brinkmann, Anne Hoffmann, Ida Kling, Christa Vieth, Peter Paulina, Maria-Johanna Nolte, Wolfgang Pfeifer und Hans-Georg Trieglaff, ihr 40. Dienstjubiläum Martina Brandt sowie ihr 25. Dienstjubiläum Ines Pusch, Ines Frauendorf, Maria Urlacher, Ulrike Huselmann-Tiegel, Andrea Hacke, Walter Scholtissek, Christiane Robinson, Claudia Büse und Antje Sollmann.

Foto: KHWE

Donnerstag, 13. Juli 2017 13:42 Uhr

Kreis Höxter (red). Die Cent-Beträge bei Gehaltszahlungen haben Mitarbeiter der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge (KHWE) über drei Jahre gesammelt und dem Friedensdorf International gespendet. Den Scheck in Höhe von 5.000 Euro überreichte Stefan Kruse, Leiter Allgemeinde Verwaltung, der Vorsitzende der Mitarbeitervertretung Ulrich Krooß und die beiden Kinderkrankenschwestern Tanja Bähre und Elisabeth Disse. Die vier Kollegen aus dem Kreis Höxter waren beeindruckt von der Arbeit, die im Friedensdorf International in Oberhausen geleistet wird. "Wir werden unter unseren Mitarbeitern dafür werben, dass sie weiterhin ihren Restcent spenden für das Friedensdorf", sagte Stefan Kruse.

Foto: KHWE

Werbung
Sport
Donnerstag, 20. Juli 2017 08:47 Uhr
Aerobic-Frauengruppe feiert ihr 20-jähriges Bestehen
Montag, 03. Juli 2017 13:39 Uhr

Höxter (TKu). 186 Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft aus ganz Nordrhein-Westfalen nahmen am vergangenen Wochenende am Freizeitsee Höxter-Godelheim an den Landeswettkämpfen im Freiwasser teil. „Der Trend dazu stammt aus Übersee“, sagt Landestrainer Dirk Brockmeyer, der vom Freizeitsee als Austragungsort sehr angetan war.

Die Rettungssportler mussten bis zu acht Einzel- und drei Staffeldisziplinen absolvieren. Gewertet wird in fünf Altersgruppen: In der jüngsten Klasse gehen Mädchen und Jungen bis zwölf Jahre an den Start; in der ältesten Hauptklasse ab 18 Jahre mischten auch Sportler aus der DLRG-Nationalmannschaft mit, die im Jahr davor noch den Europameistertitel errungen haben.

„Um die Wette schwimmen, sprinten im Sand, paddeln auf dem Rettungskayak oder gemeinschaftliche Rettungsaktionen als Wettkampfdisziplinen spiegeln den Alltag einer DLRG-Wachmannschaft am Badestrand wieder und sind tatsächlichen Unfallsituationen nachempfunden. Der sogenannte „Oceanwoman“ bzw. „Oceanman“ (Rettungstriathlon) gilt davon als Königsdisziplin. Für diese und die meisten anderen Disziplinen wurde ein Rundkurs im Freizeitsee mit Bojen hergerichtet, sagt der Landestrainer.

Neben den schwimmerischen Fähigkeiten erfordern auch zahlreiche technische Hilfsmittel einen geschickten Umgang. Rettungsbretter, Rettungskajaks, Gurtretter müssen einzeln oder gemeinsam beherrscht werden. Mit dem Wetter waren der Landestrainer, seine 26 Wettkampfrichter und die Rettungssportler jedoch nicht ganz einverstanden. Es regnete zwischendurch und auch die Temperaturen befanden sich eher im unteren Niveau. Andererseits sei man sich deswegen aber nicht mit badewilligen Gästen ins Gehege gekommen, denn ein Großteil des Badestrandes am See ist für den Badebetrieb gesperrt gewesen, erklärte Dirk Brockmeyer. Für die Sicherheit der Schwimmerinnen und Schwimmer waren das gesamte Wochen lang die DLRG Ortsgruppen Höxter und Holzminden unter anderem auch mit einem Rettungsboot ehrenamtlich im Einsatz.

In der Bielenberghalle sind etwa 150 Sportlerinnen und Sportler übers Wochenende untergebracht gewesen. Für die unkomplizierte Unterstützung dankte der erste Vorsitzende Uwe Schreiner von der DLRG-Ortsgruppe Höxter insbesondere der Stadt Höxter. Die Verpflegung übernahm das Restaurant „Strandgut“ am Freizeitsee. Bevor es für die Rheinländer und Westfalen wieder in ihre heimischen Gefilde ging, stand am Sonntag Nachmittag noch die Siegerehrung auf dem Plan. Für die Landesmeister (Nordrhein und Westfalen) im Einzelmehrkampf gab es Pokale.

Die drei Erstplatzierten erhielten jeweils Medaillen. Die Sieger der Staffel-Landesmeisterschaften erhielten dagegen kleine Sachpreise. Gewinner der Gesamtwertung (Herren) wurde der 22-jährige Nordin Sparmann aus Harsewinkel. Sparmann ist Mitglied der DLRG-Nationalmannschaft. In der Damenwertung geht der Sieg ins Ruhrgebiet nach Gelsenkirchen an Lara Schmalenstroer. Die ebenfalls 22-Jährige sei laut Landestrainer eine sehr gute Schwimmerin und war mal in der U-21-Nationalmannschaft aktiv.

Fotos: Thomas Kube

 

Montag, 03. Juli 2017 08:36 Uhr

Kreis Höxter/Brakel (red). Einen zweitägigen Lehrgang zur Ausbildung von Übungs- oder Jugendleitern oder Trainern mit C-Lizenz bietet der Kreissportbund Höxter wieder für das Wochenende am 2. und 3. September in Brakel an. Anmeldungen nimmt die KSB-Geschäftsstelle unter www.ksb-hoexter.de/anmeldungen an. Im Basismodul wird für zukünftige Vereinsmitarbeiter das Fundament gegossen, um später mit Blick auf das angestrebte Betätigungsgebiet im Sportverein in den verschiedenen Aufbaumodulen darauf aufzustocken. Ein breites Spektrum praktischer und theoretischer Inhalte wird mit Hilfe vielfältiger Methoden erschlossen, ohne dabei den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben.

Hierbei wird auf die Sichtweisen, Einstellungen, Haltungen der Teilnehmer, also auf deren Selbstverständnis zurückgegriffen. Reflexionsphasen helfen, die Inhalte auf das Vereinsleben und auf sich selbst als zukünftige Leitungsperson zu beziehen. Inhalte des Lehrgangs sind: Anforderungen an Leitungen von Gruppen im Sport, der Umgang mit Menschen und das Auftreten vor Gruppen, Einführung in die Trainingslehre unter Hervorhebung der Hauptbeanspruchungsform Koordination – in Praxis und Theorie, systematischer Aufbau von Sportstunden bzw. außersportlicher Aktivitäten nach dem Vier-Phasen-Modell unter Berücksichtigung methodischer Grundsätze und Prinzipien sowie Ziele und Aufgaben des organisierten Sports in NRW und das Qualifizierungssystem des lizenzierten Sports.

Das Übungsleiter-C, Trainer-C oder Jugendleiter-Basismodul (30 LE) ist notwendige Voraussetzung für alle Ausbildungen auf der Ersten Lizenzstufe (außer Vereinsmanager) und gilt somit als Einstieg in die jeweilige Ausbildung. Die Ausbildung muss gemäß Rahmenrichtlinien DOSB innerhalb von 2 Jahren vollständig (Basis- und Aufbaumodul) abgeschlossen sein. Das Basismodul qualifiziert noch nicht für das Leiten von Gruppen und das Planen, Durchführen und Reflektieren von Angeboten.

Werbung
Panorama
Sonntag, 09. Juli 2017 09:02 Uhr
Glückwünsche von allen Seiten - Haus Phöbe feiert 65. Geburtstag
Mittwoch, 05. Juli 2017 08:54 Uhr

Bodenwerder (red). Das Lichterfest in Bodenwerder ist eine Veranstaltung mit großer Strahlkraft. Das ist alles andere als eine hohle Phrase, sondern vielmehr wörtlich zu nehmen. Denn wenn sich die Sonne hinter den Horizont zurückzieht und die Dunkelheit sich über die Münchhausenstadt legt, erleuchtet Norddeutschlands größtes musikalisches Feuerwerk den nächtlichen Himmel.

Schon seit vielen Jahren ist das Lichterfest ein wahrer Publikumsmagnet, die Bekanntheit dieser besonderen Veranstaltung reicht weit über die Grenzen der Solling-Vogler-Region im Weserbergland hinaus. Von nah und fern kommen die Gäste, um sich von einer einzigartigen Show in ihren Bann ziehen zu lassen. In diesem Jahr ist es am 12. August soweit: Dann steht das 65. Lichterfest in Bodenwerder auf dem Programm.

Nachmittags verwandelt sich die Weserpromenade in eine bunte Budenmeile, die zum Bummeln und Verweilen einlädt. Nach der offiziellen Eröffnung um 17 Uhr durch Baron Münchhausen, den weltberühmten Lügenbaron, beginnt das abwechslungsreiche Programm, das die Zuschauer auf den Höhepunkt des Abends einstimmen wird und die Zeit wie im Flug vergehen lässt. 

Mit Einbruch der Dunkelheit beginnt die Shownacht. Nachdem sich zunächst Kaskaden aus tausenden Lichtern in die Weser ergießen erwartet die Zuschauer zunächst eine eindrucksvolle Lasershow, die für spektakuläre Lichteffekte sorgen wird. Anschließend heißt es dann: Vorhang auf für Norddeutschlands größtes musikalisches Feuerwerk. Und auch das wird es wieder einmal in sich haben. Denn wer meint, es würde sich dabei um ein Feuerwerk handeln, wie man es bereits unzählige Male gesehen hat, der irrt. Perfekt auf die Musik abgestimmt, wechseln sich unterschiedlichste Feuerwerkselemente in den einzelnen Sequenzen fast ein wenig spielerisch miteinander ab und überraschen die Zuschauer mit immer neuen Effekten. Der Eintrittspreis für das Lichterfest beträgt 11 Euro im Vorverkauf und 14 Euro an der Abendkasse. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: SVR

Freitag, 09. Juni 2017 15:00 Uhr

Holzminden (red). Seit diesem Jahr können Sie im Museum Torhaus am Katzensprung auch genussvoll ihre Zunge schulen. Am 10. Juni 2017 um 17 Uhr lädt die Stadtmarketing Holzminden GmbH und Vins*****Elysée aus Hessisch Oldendorf zum zweiten Weinseminar in die Räumlichkeiten des Torhauses ein.  
 
In geselliger Runde werden Liebhaber von französischen Weinen zu echten Weinkennern und erfahren Wissenswertes über die Hintergründe des Anbaus und der Weinsensorik. Die Verkostung von vielzähligen Weinen ist Hauptbestandteil des Seminars. Hierzu werden typische Weinbegleitungen wie Käse, Salami und Weißbrot gereicht. Der Preis pro Person beträgt 15 Euro. Anmeldungen nimmt die Stadtmarketing Holzminden GmbH gerne entgegen.
 
Ob zum Geburtstag, als Jubiläumsgeschenk oder einfach nur als kleine Geste, die Duft- und Weinseminare können ab sofort auch als Gutschein verschenkt werden. Die neuen Gutscheine sind im Büro des Stadtmarketing Holzminden erhältlich. Für Gruppen bieten wir die Seminare auch zu gesonderten Terminen an. Die Stadtmarketing Holzminden GmbH freut sich über Ihre Anmeldung, Tel: 05531/99 29 60. Entdecken Sie unser „Duftendes Angebot“ im Museum Torhaus am Katzensprung.

Foto: Stadtmarketing

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.