Werbung
Freitag, 17. November 2017 16:11 Uhr

Das Innovationsnetzwerk Holzminden-Höxter lädt ein zum 1. Arbeitstreffen zur länderübergreifenden Aus- und Weiterbildung

Höxter (red). Ein in der Wirtschaft allgegenwärtiges Thema: Der Fachkräftemangel. Unternehmen in ländlichen Regionen müssen ihre Position gegenüber denen in städtischen Regionen stärken, damit sie auf dem hartumkämpften Markt um Fachkräfte und Auszubildende bestehen können. Das Innovationsnetzwerk Holzminden-Höxter bietet eine regionale Plattform, damit sich Unternehmen zusammenfinden und gemeinsam Projekte zur Stärkung der örtlichen Wirtschaft entwickeln. Eines der Projekte legt den Fokus auf Aus- und Weiterbildung von Auszubildenden und Fachkräften. Dabei geht es bei der „länderübergreifenden Aus- und Weiterbildung“ unter anderem darum, ausbildende Unternehmen sowohl im theoretisch- allgemeinbildenden, als auch fachspezifisch-praktischen Bereich zu unterstützen.

Damit Unterstützungsangebote und Fortbildungen für Auszubildende und Fachkräfte in kleineren und mittleren Unternehmen umsetzbar sind, müssen sie ortsnah angeboten werden. Besonders für Jugendliche stellt Mobilität eine schwer zu überwindende Hürde dar. Angebote beispielsweise in Hildesheim oder Bielefeld sind für sie schwer zu erreichen oder mit sehr langen Fahrzeiten und hohen Kosten verbunden. Aus diesem Grund soll ein regionales und transparentes Netzwerk für Aus- und Weiterbildung entstehen, welches bestehende Angebote bündelt und bei Bedarf neue Angebote in die Region holt. Auf diese Weise sollen Fortbildungsangebote für mehr Unternehmen zugänglich gemacht werden.

Um sich über die Herausforderungen im Hinblick auf länderübergreifende Aus- und Weiterbildung auszutauschen hat das Innovationsnetzwerk Holzminden-Höxter am 13.11.2017 im Berufskolleg Kreis Höxter, Standort Brakel Akteure der Wirtschaft, Verwaltung und Bildung eingeladen. Die Wirtschaft war branchenübergreifend und von beiden Weserseiten vertreten, u.a. Schott AG, Gronemeyer Maschinenfabrik GmbH & Co., Symrise AG, Konrad Reitz Ventilatoren GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Elektro Potthast GmbH uvm. folgten der Einladung.

Da eine Umsetzung im fachpraktischen Bereich u.a. mit den berufsbildenden Schulen beidseits der Weser geplant ist, begann die Veranstaltung mit einem Rundgang durch das Berufskolleg in Brakel. Die Teilnehmenden konnten sich so einen guten Eindruck von den Möglichkeiten des Berufskollegs machen. Bei der Entwicklung der Projekte ist für den Projektleiter Carl-Otto Künnecke und seinen Stellvertreter Mark Becker von besonderer Bedeutung, dass sie aus Bedarfen entwickelt werden. „Wir wollen die regionale Wirtschaft stärken und das geht nur mit Angeboten, die auch wirklich von der Wirtschaft nachgefragt werden.“ betont Carl-Otto Künnecke nachdrücklich.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand eine Entwicklung von Zielen und Maßnahmen in Kleingruppen. Die Vertreter der Wirtschaft, Arbeitsverwaltung und Bildung fanden sich zu drei verschiedenen Themengebieten zusammen. 1. Unterstützungsbedarf leistungsschwächerer Jugendlicher bzw. Jugendlicher mit Migrationshintergrund zur Sicherstellung des Ausbildungsabschlusses und der Ausbildungsfähigkeit 2. Unterstützung und Sicherstellung der Ausbildungsbreite und – Ausbildungstiefe in bestimmten berufsrelevanten praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten 3. Zusatzqualifikationen für leistungsstarke Auszubildende nach der Ausbildung und Personalentwicklung bestehender Mitarbeiter durch Weiterbildung vor Ort.

Methodisch wurden die Workshops vom Zukunftszentrum Holzminden-Höxter geleitet und moderiert. Die Teilnehmer waren sich nach Abschluss der Arbeitsphase einig: In jedem der drei Themengebiete besteht Handlungsbedarf und Nachfrage. Deutlich wurde auch der Wunsch danach bestehende Angebote zu bündeln und transparenter zu transportieren. Mark Becker stellte zum Abschluss die nächsten Schritte im Projekt vor: „Momentan gibt es noch eine Lücke zwischen dem Angebot der diversen Bildungsträger und der Nachfrage der Wirtschaft. Wo genau die Ursache dafür liegt möchten wir in einem mehrstufigen Analyseprozess herausfinden. Das Arbeitstreffen stellt den ersten Schritt dar. Anfang des Jahres werden sich Experteninterviews mit Unternehmern bzw. Personalern, Meistern und Ausbildern anschließen, um die Impulse von unserem heutigen Arbeitstreffen zu konkretisieren.“

In Kürze wird es auch auf der Webseite des Innovationsnetzwerkes unter www.weserallianz.de eine Zusammenfassung der erarbeiteten Ergebnisse geben. Informationen über den Veranstalter: Innovationsnetzwerk Holzminden-Höxter Das Innovationsnetzwerk Holzminden-Höxter ist ein gemeinsames Projekt der Wirtschaftsvereine Weserpulsar e.V. und der Wirtschaftsinitiative aus dem Kreis Höxter e.V., sowie des Landkreis Holzminden, des Kreis Höxter und der beiden Städte Holzminden und Höxter. Das Netzwerk hat seit dem 01.03.2017 aktiv mit seiner Arbeit und der hauptamtlichen Innovationsmanagerin Imke Schlechter begonnen. Es werden länderübergreifende Projekte in den Bereichen Fachkräfte, Innovation und Gründung durchgeführt.

Weitere Informationen unter www.weserallianz.de.

Foto: r

 

Sag's deinen Freunden:
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.