Sonntag, 08. Juli 2018 11:13 Uhr

Innovative Studiengänge brauchen Perspektive - GRÜNE: „Landesregierung lässt Hochschule in Höxter allein“

Höxter (red). Zwei neue Studiengänge starten im Herbst an der Hochschule in Höxter. Doch schon jetzt ist ihre Zukunft in Frage gestellt. Die Landesregierung verweigert die weitere Finanzierung der Studiengänge „Freiraummanagement“ und „Precision Farming“. Das geht aus der Antwort von Wissenschaftsministerin Pfeiffer-Poensgen auf eine Anfrage der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hervor.

Sigrid Beer, Landtagsabgeordnete der GRÜNEN aus Paderborn, hatte die Anfrage gestellt. Sie sagt dazu: „Ministerin Pfeiffer-Poensgens Herz hängt an der Kultur. Jetzt muss sie sich auch als Wissenschaftsministerin beweisen. Sie ist in der Pflicht, den Hochschulstandort Höxter und die innovative Forschung für den digitalen Wandel in der Landwirtschaft zu sichern. Das ist auch Kulturlandschaft!“ 

Die Landtagsabgeordnete kritisiert: „In der Antwort von Ministerin Pfeiffer-Poensgen auf unsere Anfrage fehlt jegliche Perspektive und Unterstützung für die Hochschule. Wir hätten erwartet, dass die Ministerin wenigstens eine wohlwollende Prüfung zusagt.“ Schließlich hatte der Landtag einstimmig eine Anschubfinanzierung für diese innovativen Studiengänge beschlossen. „Das sollte der Landesregierung Auftrag genug sein, auch die weitere Finanzierung zu garantieren. Der Studienbetrieb muss mit zusätzlichen Mitteln aus dem Landeshaushalt dauerhaft sichergestellt werden, so dass es nicht an anderer Stelle zu Einschnitten an der Hochschule kommt“, fordert die GRÜNE. „Aber die Antwort macht deutlich, dass die Landesregierung die Hochschule nicht unterstützen will“, bemängelt Sigrid Beer.

Der Standort Höxter der Hochschule Ostwestfalen-Lippe habe mit seinem spezifischen Profil im technischen und planerischen Umweltsektor, der Informatik, dem Klimamanagement und nachhaltiger Ressourcennutzung großes Potenzial, sich der Herausforderungen und Chancen gerade ländlicher Räume anzunehmen.

GRÜNEN-Kreissprecher Uwe Rottermund bezieht klare Stellung: „Die Bewirtschaftung der Kulturlandschaft, besonders durch die Landwirtschaft ist gerade für uns im Kreis Höxter von hoher Bedeutung. Das notwendige Umdenken findet auch vor Ort bereits statt. Der Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft geht nicht über Wachstum sondern über Anpassung und Veränderung. Genau hierfür sind die neuen Studiengänge der Motor.“

Die GRÜNEN sehen in der Hochschule einen großen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Mehrwert für die Region Ostwestfalen-Lippe und darüber hinaus. „Daher muss der Hochschulstandort auf eine entsprechend solide Finanzierung gestützt sein.“ Die Landtagsfraktion der GRÜNEN stellt deshalb in der nächsten Woche den Antrag, die Finanzierung der Studiengänge „Precision Farming“ und „Freiraummanagement“ mit zusätzlichen Mitteln aus dem Landeshaushalt dauerhaft sicherzustellen. „Alle Landtagsabgeordneten, die die Einrichtung der Studiengänge begrüßt haben, sind nun gefordert, für die weitere Unterstützung zu sorgen“, macht Sigrid Beer die Verantwortlichkeit deutlich.

Foto: GRÜNE

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hoexter-news.de