Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Donnerstag, 16. August 2018 08:21 Uhr
Kulturgemeinschaft Beverungen und Umgebung e.V.: SCOOTER und Supertramp`s Roger Hodgson in den Startlöchern
Mittwoch, 15. August 2018 12:05 Uhr

Höxter (red). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift und die Stadt Höxter beginnen am Montag, 20. August, mit der Instandsetzung der L890 (Bosseborner Straße) in Ovenhausen. Die Arbeiten werden in zwei Bauabschnitten nacheinander unter Vollsperrung der Bosseborner Straße ausgeführt. Der erste Bauabschnitt beginnt an der L755 (Hauptstraße) und endet nach 300 Metern im Zufahrtsbereich der Straßen „Zur Mühle“ und „Töpferstraße“.

Die Instandsetzungsarbeiten werden im zweiten Bauabschnitt in Richtung Bosseborn auf einer Länge von 300 Metern fortgeführt. Die städtischen Straßen „Zur Mühle“ und „Töpferstraße“ bleiben während der beiden Bauphasen zugänglich. Eine Umleitung ist ausgeschildert und führt in beiden Fahrtrichtungen über die K18 (Kreisferienstraße) und die L755 (Lütmarser Tal). Die L755 (Hauptstraße) in der Ortsdurchfahrt Ovenhausen bleibt während der Arbeiten in beiden Richtungen befahrbar. Die Baumaßnahme wird voraussichtlich in der ersten Oktoberwoche abgeschlossen. Straßen.NRW investiert 450.000 € aus Landesmitteln in die Baumaßnahme.

Mittwoch, 15. August 2018 11:55 Uhr

Höxter/Holzminden (red). Aufgrund von Bauarbeiten auf der Strecke der RB 84 „Egge-Bahn“ können die Züge der NordWestBahn vom 23. bis zum 25. August teilweise nicht fahren. Betroffen ist die Strecke in beiden Richtungen zwischen Paderborn Hbf und Ottbergen. Die NordWestBahn richtet einen Ersatzverkehr mit Bussen ein. Der Ersatzverkehr gilt vom Abend des 23. August bis zum Vormittag des 25. August. Bei einzelnen Verbindungen müssen Fahrgäste nach Holzminden in die Ersatzbusse umsteigen. Reisende beachten bitte auch den Ersatzfahrplan der RB 85 „Oberweser-Bahn“ vom 20. bis 23. August. Den Ersatzfahrplan finden die Fahrgäste in den Zügen der NordWestBahn sowie online auf www.nordwestbahn.de/de/baustellen.

RB 85: Ebenfalls Ersatzverkehr zwischen Bodenfelde und Ottbergen

Aufgrund von Bauarbeiten auf der Strecke der RB 85 „Oberweser-Bahn“ können die Züge der NordWestBahn vom 20. bis zum 23. August teilweise nicht fahren. Betroffen ist die Strecke in beiden Richtungen zwischen Bodenfelde und Ottbergen. Die NordWestBahn richtet einen Ersatzverkehr mit Bussen ein. Zwischen Bodenfelde und Ottbergen kommt es in dem Zeitraum in beiden Richtungen ganztägig zu Zugausfällen. Reisende aus Richtung Göttingen haben in Ottbergen Anschluss zur RB 84 Richtung Holzminden/Kreiensen zur Minute 36. Fahrgäste beachten bitte auch den Ersatzfahrplan der RB 84 „Egge-Bahn“ vom 23. bis 25. August. Den Ersatzfahrplan finden die Fahrgäste in den Zügen der NordWestBahn sowie online auf www.nordwestbahn.de/de/baustellen.

 

Mittwoch, 15. August 2018 09:00 Uhr

Beverungen (red). Nachdem sie sich durch schriftliche und mündliche Prüfungen gekämpft hatten, konnten jetzt 27 Mädchen und 27 Jungen das Gymnasium Beverungen mit der Allgemeinen Hochschulreife abschließen und in ihr weiteres Leben entlassen werden.

Oberstufenkoordinator Robert Korell hatte wie immer zur feierlichen Übergabe der Zeugnisse geladen, nachdem bereits in einem ökumenischen Gottesdienst auch von kirchlicher Seite dieses besonderen Moments gedacht worden war. Während der Abiturjahrgang in festlicher Kleidung sich noch draußen zum Fototermin versammelte, wurde den Eltern, Freunden und Lehrern die Wartezeit in der Aula vom Schulorchester verkürzt, das die feierliche Zeugniszeremonie schwungvoll einleitete.

Zahlreiche Gäste, darunter der Beverunger Bürgermeister Hubertus Grimm, Jörg Latzel als Elternvertreter sowie die Schülersprecher Sophie Lutter-Kayser und Lennart Dewender, hatten sich in der Aula versammelt und gratulierten anschließend den Schülerinnen und Schülern zum bestandenen Abitur.

Wie seine Vorredner fand der scheidende Schulleiter Karl-Günter Marquardt in seiner letzten Abiturabschiedsrede treffende, heitere und zuweilen sehr kritische Worte zum Motto der Abiturienten: „Semipermeabilität – Nur die besten kommen durch“, welches ihn als Biologen besonders ansprach. Als bester Schüler des Jahrgangs wurde Roman Winkelhahn (Abiturdurchschnitt 1,3) geehrt. Er bekam den von dem ehemaligen Schulleiter gestifteten und nach ihm benannten Karlheinz Meyer-Preis überreicht. Im Anschluss an das von den Abiturienten dargebotene sogenannte Abi-Kabarett feierten die Jugendlichen den Abschluss noch ein wenig mit allen Gästen im Foyer des Gymnasiums.

Foto: Gymnasium Beverungen

Dienstag, 14. August 2018 08:51 Uhr

Warburg (red). Das fünfte Wochenende im Klosterfestival ist der Begegnung mit der Alten Musik gewidmet. Die Werkwoche des ERANOS-Ensembles im Rahmen des Klosterfestivals hat schon Tradition. Unter der Leitung von Prof. Frank Löhr erarbeitet ein Auswahlensemble von jungen Studierenden der Musikhochschulen aus Hannover, Detmold und Bremen Werke von Claudio Monteverdi aus der 1641 veröffentlichten Sammlung „Selva morale e spirituale“. Stattfinden wird das Konzert mit dem „Eranos“-Ensemble für Alte Musik am 18. August, um 19:30 Uhr, in der Ev. Kirche Maria im Weinberg in Warburg. 

Das „Eranos“-Ensemble für Alte Musik besteht aus einer Vokalgruppe von acht Sängerinnen und Sängern, zu der je nach Programm Instrumentalisten mit historischem Instrumenten und weitere Sänger hinzutreten. Schwerpunkt des Ensembles ist die Musik des 15. bis 17. Jahrhunderts. Konzertreisen nach Dänemark, Schweden, Österreich und in die Schweiz, sowie mehrere CD-Veröffentlichungen haben dem Ensemble zu internationaler Beachtung verholfen. 

Leiter des Ensembles ist Frank Löhr, Professor für Dirigieren an den Musikhochschulen Hamburg und Hannover. Dozenten wie David Hurley (King’s Singers), Peter Philipps (Tallis Scholars), Rogers Covey-Crump (Hilliard-Ensemble) und Robert Hollingworth (I Fagiolini), die mit den Sängern des ERANOS-Ensembles arbeiteten, gaben dem Ensemble prägende Impulse für seine musikalische Entwicklung. Der altgriechische Name des Ensembles steht in seinem Bedeutungskontext von „Zusammenkunft“ und „Freundschaftsmahl“ sowohl für den kommunikativen Aspekt des Musizierens wie für den gemeinsamen Gewinn an musikalischer Erkenntnis, der durch die besondere Verbindung von Musizieren und wissenschaftlichem Diskurs entsteht. Rückwärts gelesen ergibt er das italienische Wort für „klingen“: sonare. 

Claas Harders erhielt im Alter von sieben Jahren ersten Unterricht auf der Gambe. Verschiedene Arten von Musik begleiteten ihn in der Zeit bis zum Abitur – Geige spielend in Jugendsymphonieorchestern und Kammermusikensembles, ebenso auf der E-Gitarre in Rockbands – bevor er sich für die Viola da gamba entschied, deren Studium er an der „Akademie für Alte Musik Bremen" bei Jaap ter Linden und Sarah Cunningham begann und in Frankreich am „Conservatoire National Supérieur de Musique de Lyon" bei Marianne Muller fortsetzte. Nach dem Studium begann er sich zusätzlich mit dem Lirone zu beschäftigen, auf dem er seitdem in vielen Opernproduktionen mitwirkte. Claas Harders konzertiert europaweit mit verschiedenen Kammermusikensembles auf Festivals wie Abu Gosh, Festival d'Ambronay, Banchetto Musicale, Styriarte, Musikfest Bremen, Thüringer Bachwochen, Göttinger Händel-Festspiele, Schleswig-Holstein Musik Festival, Festival Jean de la Fontaine. Er ist Mitglied der Gambenconsorts „Orlandoviols“ und „ViolsVoice“.

Den Abschluss des fünften Wochenendes in der Klosterlandschaft OWL bildet das Orgelkonzert von Prof. Roland Dopfer am Sonntag, den 29. August 20128 um 16.00 Uhr an der Barockorgel in Borgentreich mit dem Orgelkonzert „Für Kirchen und Königshäuser“.

Foto: Klosterfestival

Werbung
Blaulicht
Mittwoch, 15. August 2018 13:22 Uhr
Per Öffentlichkeitsfahndung sucht die Polizei nach dieser Frau
Mittwoch, 15. August 2018 11:32 Uhr

Höxter (red). Ein bislang unbekannter Täter betrat am Dienstag, gegen 14 Uhr, eine Parfümerie in der Marktstraße in Höxter und entwendete zwei Packungen mit Herrenparfüm im Wert von etwa 180 Euro. Nach dem Ergreifen des Parfüms, das sich im Eingangsbereich des Geschäfts befand, verließ der Täter fluchtartig den Laden. Eine eingeleitete Fahndung der Polizei verlief negativ. Hinweise zu verdächtigen Personen im Bereich der Marktstraße nimmt die Polizei in Höxter unter 05271/9620 entgegen.

Mittwoch, 15. August 2018 11:16 Uhr

Borgentreich (red). Schwere Verletzungen hat eine 18-Jährige am frühen Mittwochmorgen, gegen 7 Uhr, auf der Landesstraße 953 in Richtung Natzungen erlitten. Nach Angaben der Polizei kam die junge Frau mit ihrem VW Polo nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Leitpfosten und prallte daraufhin gegen einen Straßenbaum. Auf dem Dach liegend, kam der VW Polo schließlich zum Stehen. Die Fahrerin wurde mit schweren Verletzungen mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der VW Polo musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 850 Euro.

Foto: Polizei

Dienstag, 14. August 2018 15:43 Uhr

Paderborn (red). Am Montag hat die Polizei bei der Durchsuchung einer Kellerwohnung in Paderborn-Sande große Mengen Chemikalien aufgefunden. Durch hinzugezogene Experten des Landeskriminalamts NRW wurden festgestellt, dass er aus diesen Chemikalien einen hochexplosiven Sprengstoff hergestellt hatte. Der Sprengstoff wurde aus Sicherheitsgründen außerhalb des Hauses zur Umsetzung gebracht.

Beamte der Paderborner Polizei hatten im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen Mittag das Mehrfamilienhaus an der Pappelallee aufgesucht, den Beschuldigten, einen 20-jährigen Chemiestudenten, der Mieter der Wohnung ist, jedoch nicht angetroffen.

Bei der Durchsuchung seiner Räumlichkeiten stießen die Ermittler dann auf mehrere Kilogramm beziehungsweise Liter unterschiedlicher Chemikalien und daraus hergestellter Selbstlaborate. Da die Zusammensetzung der vorgefundenen Substanzen und deren Gefahrenpotential nicht genau eingeschätzt werden konnte, wurden Spezialisten des Landeskriminalamts aus Düsseldorf hinzugezogen. Die Beamten trafen am Nachmittag in dem Sander Wohngebiet ein und konnten nach einer ersten Bewertung feststellen, dass es sich teilweise um hochexplosive Sprengstoffe handelt.

Aus Sicherheitsgründen wurde daraufhin eine kleine Menge nicht transportfähigen Materials in der Nähe des Hauses auf einer Freifläche am Boker Kanal gesprengt. Die Polizei hatte den Bereich zuvor weiträumig abgesperrt und Bewohner der angrenzenden Häuser gebeten kurzfristig ihre Wohnungen zu verlassen. Feuerwehr, Notarzt und Rettungssanitäter waren sicherheitshalber ebenfalls zum Einsatzort gerufen worden.

Der verbliebene Sprengstoff wurde in einen nahegelegenen Steinbruch in Paderborn gebracht und am Abend in zwei Sprengungen durch die Experten aus Düsseldorf vernichtet. Der Wohnungsinhaber konnte bis Dienstagnachmittag nicht ausfindig gemacht und zu den Funden befragt werden. Es gibt keine Hinweise darauf, dass der Student den Sprengstoff für eine konkrete bevorstehende Straftat nutzen wollte.

Der 20-Jährige, der an der Universität in Paderborn studiert, stammt aus Witten und ist der Polizei wegen eines ähnlichen Delikts aus dem Jahr 2016 bereits bekannt. Gegen ihn und einen zweiten Verdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Am Dienstagvormittag wurde die Wohnung des mutmaßlichen Mittäters (17) aus dem Raum Büren, der aus dem Bekanntenkreis des Studenten stammt, durchsucht. Hierbei wurden keine weiteren Selbstlaborate, aber einige pyrotechnischen Gegenstände gefunden.

Dienstag, 14. August 2018 14:53 Uhr

Höxter (red). Bereits vor einigen Tagen - am 3. August zwischen 9.30 und 11:30 Uhr - befuhr ein bisher unbekannter Fahrzeugführer den Stadtweg in Höxter aus Richtung Heiligenbergstraße in Richtung Ortsrand. In Höhe eines dortigen Wohnhauses streifte er einen grauen VW Fox, der am Fahrbahnrand geparkt stand. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne ein Schadensregulierung einzuleiten. Am VW entstand ein Schaden von etwa 1.500 Euro. Aufgrund der Art der Unfallspuren und blauen Lackanhaftungen am Pkw, besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass ein landwirtschaftliches Anbaugerät den Pkw streifte. Hinweise zum Unfallverursacher nimmt die Polizei in Höxter unter 05271/9620 entgegen.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Donnerstag, 16. August 2018 07:56 Uhr
Der Zeitplan für das neue Hallenbad ist eng: Herbst 2020 soll Eröffnung sein
Freitag, 03. August 2018 10:33 Uhr

Kreis Höxter (red). 2018 ist ein in mehrfacher Hinsicht ein historisches Jahr: So historisch, dass die Europäische Kommission 2018 zum Europäischen Kulturerbe-Jahr gemacht hat. Am 12. November 2018 endete vor 100 Jahren der Erste Weltkrieg. Die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ – wie viele unserer europäischen Nachbarn den Ersten Weltkrieg bezeichnen. Ebenfalls vor 100 Jahren wurde in Deutschland das Frauenwahlrecht eingeführt.

Vor 400 Jahren begann der 30-jährige Krieg, vor 370 Jahren endete dieser mit dem „Westfälischen Frieden“ von Münster und Osnabrück. Dieser allgemeine Friede, insbesondere der Weg dahin, ist auch heute noch Grundlage für viele Friedensverhandlungen in unserer Welt. Vier historische Ereignisse, die dieses Jahr 2018 prägen. 

„Entdecke, was uns verbindet“ ist das deutsche Motto des Europäischen Kulturerbejahres. „Uns verbindet in Europa so viel miteinander. Über sieben Jahrzehnte Frieden und Freiheit zwischen den europäischen Völkern ist keine Selbstverständlichkeit. Jeden Tag aufs Neue dürfen wir dankbar sein, dass die Generationen - nach zwei Weltkriegen auf unserem Kontinent - kriegerische Auseinandersetzungen nicht erleben. Jeden Tag aufs Neue wollen die europäischen Grundwerte und Grundfreiheiten aber auch verteidigt werden. Lassen wir heute Selbstverständliches nicht selbstverständlich sein. Wer Gegenwart und Zukunft gestalten will, muss die Vergangenheit kennen“, so Viola Wellsow Vorsitzende der Frauen Union Kreisverband Höxter.

Für Schulfahrten zu Gedenkstätten politischer Gewaltherrschaft im In- und Ausland stehen landesweit 200.000 Euro zur Verfügung. Die Landtagsfraktionen von CDU und FDP hatten das landeseigene Förderprogramm für das laufende Jahr finanziell aufgestockt. Anträge sind spätestens bis zum 30. Dezember für das zweite Schulhalbjahr und bis zum 30. Juni für das erste Schulhalbjahr zu stellen. 

„In Europa können wir hautnah erleben, wie aus Feinden Freunde geworden sind. Zahlreiche Partnerschaften nordrhein-westfälischer Städte mit Städten im europäischen Ausland belegen das eindrucksvoll. Dieses Zusammenkommen, das gegenseitige Verständnis, der lebendige Austausch zeugen davon, was aus der Vergangenheit sich entwickeln kann: eine europäische Heimat für heute fast 512 Millionen Menschen. Europa ist Auftrag und Verpflichtung zugleich“, so Wellsow abschließend.

Foto: Frauen Union

Donnerstag, 02. August 2018 08:44 Uhr

Höxter (red). Der SPD Kreisverband Höxter veranstaltet zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Dennis Maelzer für alle Interessierten eine Fahrt in den Landtag in Düsseldorf. Diese findet am 17. September 2018 statt.

Auf Initiative von Marcel Franzmann, stellv. Kreisvorsitzender des SPD, findet im September eine Fahrt nach Düsseldorf statt. „Ich freue mich, dass Dennis Maelzer sofort Ja gesagt hat. Für Jung und Alt bietet sich die Chance einen Blick auf das politische Geschehen in Düsseldorf zu werfen und mit uns über die aktuelle politische Lage zu diskutieren“, so Franzmann. „Die Sozialdemokratie in Lippe und Höxter arbeiten seit langem politisch und organisatorisch gut zusammen. Ich freue mich auf den Besuch der Teilnehmenden“, ergänzt Maelzer.

Der Bus startet um 8:30 Uhr in Warburg am Schützenplatz und hat als zweiten Haltepunkt um 9:00 Uhr den Brakeler Bahnhof. Nach dem Sicherheitscheck findet eine Einführung in den Düsseldorfer Landtag statt. Anschließend folgt eine Diskussion mit dem für den Kreis Höxter zuständigen SPD-Landtagsabgeordneten Dennis Maelzer. Versüßt wird das Ganze mit Kaffee und Kuchen. Gegen 15:30 Uhr endet das offizielle Programm und es bleibt noch bis 17:00 Uhr Zeit die Rheinstadt zu erkunden. Der Bus erreicht voraussichtlich Warburg wieder um 20:30 Uhr und Brakel um 21:00 Uhr.

Dennis Maelzer und Marcel Franzmann freuen sich auf die zahlreiche Teilnahme und eine lebendige Diskussion. Bitte Anmeldungen per E-Mail an Romina.Nehm@landtag.nrw.de oder per Telefon (05231-301536) beim Büro von Dennis Maelzer. Es wird ein Kostenbeitrag von 8 Euro erhoben.

Foto: SPD

Werbung
Wirtschaft
Dienstag, 14. August 2018 13:08 Uhr
Werbeagentur Perspektive: Spezialist für Werbung und Drohnenaufnahmen
Dienstag, 14. August 2018 10:47 Uhr

Brakel (red). Rund 130 Schülerinnen und Schüler begannen am 1. August ihre Ausbildung, ihr Fachoberschulpraktikum oder ihren Bundesfreiwilligendienst bei der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge (KHWE). "Wir sind glücklich, dass sich wieder so viele junge Menschen für Gesundheitsberufe interessieren und alleine fast einhundert Auszubildende in der Kranken- und Altenpflege starten", sagt Ute Pägel, Leiterin des Bildungszentrums.

Auch KHWE-Personalchef Ralf Schaum ist froh über die konstant hohen Zahlen: "2016 haben wir die Ausbildungsplätze verdoppelt und freuen uns, dass wir nun das dritte Jahr in Folge auch die Plätze besetzen können. Wir brauchen den Nachwuchs und können den Schülern eine Ausbildung mit ausgezeichneten Berufsperspektiven bieten."

Die dreijährige Pflegeausbildung besteht aus theoretischen Unterrichtsblöcken und praktischen Einsätzen, die in den Kranken- und Seniorenhäusern der KHWE sowie in kooperierenden Einrichtungen absolviert werden. Nach dem ersten Ausbildungsjahr können sich die Schüler jetzt auch für ein Pflegestudium vor Ort bewerben. "Abschluss ist ein Bachelor of Arts in Healthcare, der weitere Perspektiven in der Wissenschaft oder auf Führungspositionen in Gesundheitsbetrieben eröffnet. Die ersten Studenten starten bei uns im Oktober", erklärt Ute Pägel.

Die KHWE ist mit mehr als 2.500 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb im Kreis Höxter. Neben Medizin und Pflege ist auch eine Ausbildung in Verwaltungs- und IT-Berufen möglich.

Foto: KHWE

 

Montag, 13. August 2018 11:50 Uhr

Bielefeld (red). Einen Beratungsnachmittag für den Lehrgang zum Technischen Betriebswirt bietet die für Weiterbildung verantwortliche Akademie der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) am Freitag, 24. August 2018, an. Interessenten können sich ab 13 Uhr über Fördermöglichkeiten und die Fortbildung informieren, die im November in Paderborn startet.

Die kostenpflichtige Weiterbildung ermöglicht Meistern, Technischen Fachwirten, Technikern und Ingenieuren aus unterschiedlichen technischen Fachrichtungen und mit einschlägiger Berufserfahrung ihr technisches Profil um kaufmännische Kenntnisse zu ergänzen, die für eine Führungsposition erforderlich sind, so die IHK Akademie.

Der Abschluss des Technischen Betriebswirts befindet sich auf der höchsten Stufe im IHK-System der Höheren Berufsbildung und ist den Master-Abschlüssen der Hochschulen gleich gesetzt. Bundesweite Angebote anderer Bildungsträger, die auf eine IHK-Prüfung vorbereiten, finden Interessenten im Internet unter www.wis.ihk.de.

Die Beratungstermine müssen im Vorfeld vereinbart werden (Telefonnummer 0521 554-105 oder E-Mail: heike.sieckmann@ihk-akademie.de).

Foto: red

Werbung
Sport
Mittwoch, 15. August 2018 08:42 Uhr
DFB-Fußballabzeichen für Minikicker, E- und F-Jugend - JSG Amelunxen-Ottbergen/Bruchhausen lädt Nachwuchs ein
Samstag, 11. August 2018 13:31 Uhr

Bödexen (red). Der Turn- und Sportverein Bödexen-Fürstenau lädt zum „Tag des Deutschen Sportabzeichens für jedermann“ am Samstag, den 18. August 2018 ein. Willkommen sind alle, die das Deutsche Sportabzeichen ablegen möchten oder aber sich informativ an den Turn- und Sportverein Bödexen-Fürstenau wenden möchten. Treffpunkt ist ab 10.00 Uhr an der Sporthalle im “Haus des Gastes” Bödexen. Weitere Informationen bietet der Turn- und Sportverein Bödexen-Fürstenau auf der Webseite des Vereins [HIER].

 

 

Montag, 06. August 2018 10:20 Uhr

Kreis Höxter (red). Im Juni in den eigentlichen Ruhestand verabschiedet, im Juli bereits wieder im Einsatz. Willi Meyer, Schiedsrichter mit Leib und Seele, hatte im Frühjahr angekündigt, in diesem Sommer als aktiver Schiri die Laufbahn zu beenden. So leitete er am 9. Juni sein „eigentlich“ letztes Spiel in seinem Heimatort Haarbrück und wurde dort mit entsprechenden Ehrungen für seine über 40-jährige aktive Einsatzbereitschaft bedacht.

Einige Wochen später hat sich Meyer bereits bei Freundschaftsspielen wieder als Schiedsrichter angesetzt, da die bereits vor der Saison absehbare Schiedsrichter-Problematik, bereits bei der Ansetzung der Freundschaftsspiele sehr deutlich wurde. Erschwert werden die Ansetzungen auch noch die Urlaubszeit. Willi Meyer geht somit in die Verlängerung.

Da es ihm selbst in Fingern juckt, und er nicht tadellos mit ansehen kann, dass zahlreiche Spiele nicht besetzt werden können, hat er sich bereit erklärt bei Engpässen einzuspringen. „Ich sehe die komplette Saison allerdings als Engpass, sodass Willi bei zahlreichen Spielen als Schiri wieder präsent sein wird“, scherzt der Vorsitzende des KSA Marcel Rehermann. „Wir sind froh, dass sich Ehrenamtliche bereit erklären, Aufgaben zu übernehmen. Daher nehmen wir die Bereitschaft dankend an“, so Rehermann weiter.

Werbung
Panorama
Mittwoch, 15. August 2018 10:23 Uhr
Tango-Abend am Hafen in Bad Karlshafen
Mittwoch, 15. August 2018 09:50 Uhr

Lippe (red). An der Hochschule Ostwestfalen-Lippe wird es einen neuen Fachbereich geben. Der Fachbereich soll den Schwerpunkt Wirtschaftswissenschaften haben.

„Es ist aktuell viel in Bewegung bei den Wirtschaftswissenschaftlern an der Hochschule OWL“, sagt Professor Korbinian von Blanckenburg. In konstruktiven Gesprächen hat das Präsidium der Hochschule mit den Professorinnen und Professoren aus der Lehreinheit Wirtschaftswissenschaften und Logistik in den letzten Monaten den Plan für einen eigenen Fachbereich erarbeitet. 

Der Fachbereich soll mit seinem Lehr- und Forschungscluster fester Bestandteil des Innovation Campus Lemgo werden. Er wird sich in Forschung, Lehre und Transfer auf die betriebswirtschaftlichen und logistischen Bedürfnisse des neuen „smarten“ unternehmerischen Mittelstands konzentrieren. Im Mittelpunkt wird die anwendungsorientierte Kompetenzbildung für die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen der Smart Economy, insbesondere im Hinblick auf die Digitalisierung und Nachhaltigkeit internationaler betrieblicher Wertschöpfungsprozesse stehen. 

„Wir hoffen, dass durch einen eigenen Fachbereich die Wirtschaftswissenschaften in Zukunft noch besser wahrgenommen und stärker positioniert werden“, erklärt der 39-jährige Prodekan des Fachbereichs Produktion und Wirtschaft. Studiengänge und Forschungsergebnisse der Betriebswirtschaftslehre und Logistik werden derzeit bereits stark nachgefragt. In einem eigenständigen Fachbereich sollen diese Bereiche weiter ausgebaut werden. Von Blanckenburg wird als Ansprechpartner und Koordinator für den neuen Fachbereich fungieren, bis die Wahlen für ein neues Dekanat stattgefunden haben.

Studium an der Hochschule OWL

Insgesamt bietet die Hochschule OWL 49 Studiengänge an ihren drei Standorten Lemgo, Detmold und Höxter sowie dem Studienort Warburg an. Neu sind die drei Bachelorstudiengänge Precision Farming, Data Science und Freiraummanagement sowie der Master Lighting Design. In den zulassungsfreien Bachelorstudiengängen sind aktuell noch Restplätze verfügbar, für die sich Studieninteressierte einschreiben können. Weitere Informationen unter www.hs-owl.de/studistart.

Fotos: Hochschule OWL

 

Freitag, 10. August 2018 09:47 Uhr

Bad Karlshafen (red). Unter dem Motto „Kulinarisches Wochenende“  kann man sich am 17. und 18. August in Bad Karlshafen gleich auf zwei Events freuen: eine Candle-Light-Fahrt auf dem Weserschiff „Hessen“ und das Dinner in White am Hafen.

Gleichzeitig ist das Dinner in White auch der Auftakt zu den „Ab in die Mitte“-Events, für die sich Freiwillige Feuerwehr, Hugenotten-Museum, Bürgerverein Karlshafen - Helmarshausen, Heimatverein Bad Karlshafen, Werbegemeinschaft sowie einzelne Akteure, Stadt Bad Karlshafen und Bad Karlshafen GmbH zusammengetan haben. Zur Durchführung der kommenden Veranstaltungen im Baustellen-ERLEBNIS-Programm wurde eine Förderung aus Mitteln des Landeswettbewerbes „Ab in die Mitte Hessen“ des Referates Städtebau und Städtebauförderung im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz verliehen, die das gemeinschaftliche Engagement würdigt.

Beim Dinner in White am Samstag ist Weiß die Farbe des Abends. Zum Picknick mit Familie und Freunden ist jeder herzlich eingeladen. In weiß gekleidet und an weißen Tischen, direkt am historischen Hafen der Altstadt startet die Veranstaltung am 18. August um 19 Uhr. Auch Picknickgäste, die ohne eigene Verpflegung teilnehmen möchten, müssen nicht fasten. Ein feines Drei-Gänge-Menü zum Preis von 15,80 € sowie ausgesuchte Weine, Sekt, Bier und Cocktails verwöhnen den Gaumen des Picknickgourmets. Sollte das Sitzplatzkontingent erreicht sein, haben Picknickgäste die Möglichkeit selbst einen kleinen Tisch oder Stuhl mitzubringen.
Die Teilnahme ist kostenlos, eine Voranmeldung ist aus organisatorischen Gründen jedoch bis 14. August wünschenswert.

Bereits am Freitag, den 17. August begibt sich die „Hessen“ von 19.30 bis 22.30 Uhr auf eine stimmungsvolle Abendfahrt mit romantischen Liedern, die zum Tanzen und Träumen einladen. Bei einem Vier-Gänge-Menü kann man gemütlich den Tag ausklingen lassen und auf das beginnende Wochenende anstoßen. Die Fahrt kostet 18,50 € und das Menü mit Gruß aus der Küche 17,60 €. Eine Anmeldung ist in der Tourist Information oder unter 05672/9226140 möglich.

Die „Ab in die Mitte“-Akteure freuen sich auf die anstehenden Veranstaltungen, mit denen die Hafenöffnung begleitet wird. Neben dem Dinner in White dürfen sich die Besucher der Stadt auf den Tango-Abend am 25. August, das Hugenotten-Festival vom 8.- 9. September und das Hafenfest vom 12.-14. Oktober freuen. Auch die Bewerbung des Stadt-Kultur-Festivals vom 31. August bis 2. September ist bereits angelaufen.  

Foto: Bad Karlshafen GmbH

Mittwoch, 25. Juli 2018 11:22 Uhr

Bad Karlshafen (red). Die schönste Wanderzeit des Jahres, der Herbst, steht noch bevor – höchste Zeit also für die Urlaubsplanung. Wer meint, für einen unvergesslichen Wanderurlaub weite Wege in Kauf nehmen zu müssen, der irrt. Denn auch ganz zentral in der Mitte Deutschlands lässt sich die Natur bestens auf Schusters Rappen erkunden. 

So lädt etwa der Weserbergland-Weg zu einer ausgiebigen Wandertour ein. Er bietet auf insgesamt rund 225 Kilometern ein facettenreiches Wandererlebnis. Durch das Sturmtief Friederike Anfang des Jahres wurde der Weg stark in Mitleidenschaft gezogen und war nur noch sehr eingeschränkt nutzbar. Seitdem wurde mit schwerem Gerät aufgeräumt und ab sofort steht einer Wanderung auf der rund 180 Kilometer langen Strecke zwischen Bad Karlshafen und Porta Westfalica nichts mehr im Weg. Durch reizvolle Landschaften und einsame Wälder, über Höhenzüge, die einen atemberaubenden Blick auf das Wesertal freigeben, führt er auch an historischen Ortschaften und kulturellen Sehenswürdigkeiten vorbei. So lassen sich Natur und Kultur bestens miteinander verbinden. Kein Wunder also, dass er gleich mehrere Auszeichnungen trägt. So ist er nicht nur ein „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“, sondern gehört auch zu den „Top Trails of Germany“ – den besten Wanderwegen Deutschlands.

Neben der eindrucksvollen Landschafte warten besondere Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke darauf entdeckt zu werden, etwa die Weser-Therme in Bad Karlshafen und die Aussichtsplattform Weser-Skywalk. In der Solling-Vogler-Region im Weserbergland liegen reizvolle Besonderheiten wie der Hutewald Solling der Niedersächsischen Landesforsten mit seinen freilebenden Heckrindern und Exmoor-Ponys, der ErlebnisWald Solling in Schönhagen, der Wildpark Neuhaus der Niedersächsischen Landesforsten, das Hochmoor Mecklenbruch im Forstamt Neuhaus, das Zisterzienserkloster in Amelungsborn sowie die Münchhausenstadt Bodenwerder. Interessant sind auch das Schloss Hehlen direkt an der Weser, die Hämelschenburg in Emmerthal, die historische Altstadt von Hameln mit zahlreichen Häusern der Weserrenaissance sowie der historische Marktplatz von Rinteln und das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Porta Westfalica.

Eine achttägige Wandertour kostet ab 444 Euro pro Person im Doppelzimmer. Im Preis inbegriffen sind sieben Übernachtungen mit Frühstück, Karten- und Informationsmaterial sowie der Gepäcktransfer von Haus zu Haus vom Start- bis zum Zielpunkt. Auf Wunsch sind auch individuelle Tourenangebote möglich. +++ Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich. 

Foto: SVR

Mittwoch, 25. Juli 2018 08:24 Uhr

Bad Gandersheim (red). In zwei Wochen ist die Jubiläumsspielzeit der 60. Gandersheimer Domfestspiele vorbei. Für die meisten Stücke gibt es nur noch wenige Karten. Die besten Chancen haben alle, die sich die fantastische „Addams Family“ ansehen möchten. Die Musikkomödie wird bis zum Ende der Spielzeit am 5. August noch sechs Mal vor der Stiftskirche gezeigt, für alle Vorstellungen gibt es noch genügend Karten.

„The Addams Family“ erschien als Cartoon erstmals in den 1930ern im „New Yorker Magazine“ und erfreut sich seitdem weltweit großer Beliebtheit. Die morbiden Figuren – übrigens den Verwandten des Erfinders frei nachempfunden – waren schon in Comics, Filmen und im Fernsehen ein großer Erfolg. Nun sind sie in diesem fantastischen Musical auf die Bühne vor der Stiftskirche zu sehen: Wednesday Addams (Florentine Kühne), Tochter der exzentrischen Familie, ist erwachsen geworden und verliebt sich in den „Normalo“ Lucas Beineke (Jan Rogler). Als der auserwählte gemeinsam mit seinen spießig anmutenden Eltern zum Abendessen bei den Addams „im Dom“ eintrifft, droht die Situation total aus dem Ruder zu laufen.

Ein herrlicher Spaß für die Zuschauer, die sich bei den bisherigen Vorstellungen vor Lachen kaum auf den Sitzen halten konnten. Auch die Darsteller haben jede Menge Spaß an diesem humorvollen und temporeichen Musical und den skurrilen, unkonventionellen Figuren dieser schrägen und dennoch liebenswerten Familie. „Ich bin überglücklich, mit diesem hervorragenden Ensemble so ein lustiges Stück auf die Beine gestellt zu haben“, sagt Intendant Achim Lenz, der das Stück selbst inszeniert hat.

Tickets für „The Addams Family“ und Restkarten für „Peter Pan“, „Fame – Das Musical“ und „Jedermann“ sind in der Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, unter www.gandersheimer-domfestspiele.de, über den Ticketpartner Reservix und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Foto: Gandersheimer Domfestspiele

Werbung
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hoexter-news.de