Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Mittwoch, 20. Juni 2018 11:57 Uhr
Lebensmittelwarnung: Salmonellen-Gefahr bei Bio-Eiern - Eifrisch-Vermarktungs-GmbH ruft Eier bestimmter Charge zurück
Mittwoch, 20. Juni 2018 08:42 Uhr

Höxter (red). Sie werden geliebt oder ignoriert: eBooks und andere digitale Medien sind aber eindeutig für viele Menschen in Ostwestfalen eine Bereicherung des Lebens. Auf jeden Fall sind sie auf dem PC, Tablet oder Smartphone heute leichter nutzbar denn je. Mit der neuen Onleihe OWL ermöglichen die Stadtbüchereien der Region seit einem Jahr Bürgerinnen und Bürgern den luftig-leichten Zugang zu diesen digitalen Medien.

Das umfangreiche Angebot enthält aktuelle eBooks, eAudios, also Hörbücher, ePapers, das sind digitale Zeitungen und Publikumszeitschriften, sowie eLearning-Kurse. Sie sind rund um die Uhr, überall nutzbar für eingetragene Bibliothekskundinnen und –kunden. 

Ab Mittwoch, 4. Juli, dem ersten Gründungsgeburtstag, wird dies ab 12 Uhr in den Teilnehmer-Bibliotheken mit einem Luftballon-Weitflug-Wettbewerb gefeiert. Der erste Preis für Absender und Finder beim Ballonwettbewerb ist jeweils ein hochwertiger eBook-Reader, zudem winken Trostpreise. 

Denn jetzt kommen die Bücher und anderen Bibliotheksmedien wie durch die Luft zu den Menschen geflogen. Soviel Service gab es noch nie: einfach anklicken und lesen, hören, lernen mit Medien für Kinder und Erwachsene. Dazu wird nur eine Bibliothekskarte benötigt. Und Versäumnisgebühren gibt es hier gar nicht. Die beteiligten Bibliotheken und Büchereien, von Büren bis Espelkamp, von Versmold bis Höxter sind über die gesamte Region verteilt. Sie ermöglichen 1,4 Millionen der 2,1 Millionen Einwohner dieser Region in ihrem Wohnort eine eBibliothek des Verbundes zu erreichen. Mit 34 Städten und Gemeinden ist es einer der größten eBook-Bibliotheksverbünde in der Bundesrepublik. So kann Ostwestfalen gemeinsam gegenüber den Medienanbietern auftreten, zugunsten der Nutzer.

Bisher wurden 75.000 eBooks und andere eMedien-Einheiten kooperativ lizensiert. Im aktuellen Jahr werden rund 150.000,-€ in neue Titel investiert, so dass sich die Kundinnen und Kunden über knapp 10.000 neuerworbene Exemplare freuen können. Der Schwerpunkt liegt bei der Belletristik und Unterhaltung, daneben sind aber Sachmedien und Ratgeber, insbesondere aus den Bereichen Gesundheit, Reise, Hobby und Geschichte stark vertreten. Sehr häufig werden auch die großen Publikumszeitschriften angeklickt. Kinder und Jugendliche kommen weder mit ihren Freizeitinteressen zu kurz noch mit Lernangeboten. Die fast 2.000 eLearning-Kurse thematisieren vor allem berufsrelevantes digitales Wissen, das systematisch durch Videotrainings vermittelt wird, wie Bildbearbeitung oder Business-Software. 

Im ersten Jahr des Bestehens konnte der Bibliotheksverbund 563.445 Nutzungen verzeichnen und damit die erhofften halbe Millionen Entleihungen deutlich überschreiben.

Spitzenausleihen erzielen Krimis, wie z.B. das eBook „Die Entscheidung“ von Charlotte Link oder der Thriller „Girl on the Train“ von Paula Hawkins. Unter den Topausleihern findet sich aber auch der russische Gegenwartsroman„Durst“, von Andrej Gelassimow, der den Tschetschenienkrieg differenziert thematisiert, Werke von T.C. Boyle oder Juli Zeh. Ein Beispiel für eine gelungene interkommunale Zusammenarbeit, die mit kleinen effektiven Arbeitsgruppen eine wichtige Zukunftsaufgabe bewältigt. Ostwestfalens Bibliothekskunden sind mit diesem großen Verbund seit genau einem Jahr gut versorgt. Ein Grund zu feiern – und den Himmel mit orangenfarbigen Luftballons zu schmücken.

Foto: red

Mittwoch, 20. Juni 2018 08:35 Uhr

Höxter (red). Die aktuelle Ausstellung im Forum Jacob Pins „Lob und Tadel der Torheit – Jacob Pins: Narren, Bettler und Propheten“ beschäftigt sich unter anderem mit der Frage nach der Reflektion des Künstlers im stellvertretenden Selbstporträt. Gerade die Figur des Clowns wurde und wird häufig von Künstlern genutzt um die eigene Identität zu reflektieren. Dabei ist es zum einen die Figur des darstellenden Künstlers als Clown, der hinter seiner Maske agieren kann, die bildende Künstler zur Gegenüberstellung mit ihrer eigenen Künstlerpersönlichkeit motivierte. Die Faszination der Künstler für die Figur des Clowns beruht dabei auf der ihm eigenen Melancholie des traurigen Spaßmachers.

Hinzu tritt der ambivalente Charakter des Clowns, der sich gleichsam in einer Übergangswelt bewegt. Wie Jacob Pins die Rolle des Clowns nutzte, um seiner eigenen künstlerischen wie persönlichen Identitätssuche nachzugehen ist Thema des Kunstgesprächs am Dienstag, den 26. Juni um 19:30 Uhr im Forum Jacob Pins. Die Kuratorin der Ausstellung, Julia Diekmann und Dr. Dieter Schuler freuen sich auf interessierte, diskussionsfreudige Gesprächspartner.

Foto: Forum Jacob Pins

Mittwoch, 20. Juni 2018 08:14 Uhr

Höxter (red).Im Rahmen der NRW Selbsthilfe-Tour findet zum ersten Mal am Freitag, 29. Juni, von 14 bis 18 Uhr der Tag der Selbsthilfe im Kreis Höxter auf dem Platz an der Dechanei in Höxter statt. Alle Bürgerinnen und Bürger des Kreises Höxter sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den Selbsthilfeaktivitäten zu machen. Der Selbsthilfetag wird begleitet durch die NRW Selbsthilfetour 2018. Unter dem Motto „Selbsthilfe bewegt in NRW“ findet von April bis Oktober 2018 die NRW Selbsthilfe-Tour 2018 statt. In vielen Städten Nordrhein-Westfalens gehen in diesem Zeitraum die Selbsthilfekontaktstellen, -büros und Landesorganisationen der Selbsthilfe mit dem Selbsthilfe-Truck und einer mobilen Bühne in die Stadt. Der diesjährige Selbsthilfetag hat also einiges zu bieten.

Lokale Selbsthilfegruppen und Fachleute zum Thema, stehen Rede und Antwort. Im Rahmen des Bühnenprogramms, moderiert von der Radio Hochstift Moderatorin Christina Hüllweg, werden Chancen und Herausforderungen sowie Wege in die Selbsthilfe diskutiert. Abgerundet wird die Veranstaltung durch ein kurzweiliges Rahmenprogramm für Groß und Klein unter anderem mit dem Kabarettisten Len Mette und der alkoholfreien Cocktailbar „Blau Pause“. Eingeleitet wird der Selbsthilfetag durch Grußworte des Landrats Friedhelm Spieker, dem stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Höxter Günther Ludwig und den Geschäftsführer des Paritätischen NRW – Kreisgruppe Höxter Jan-Philipp Krawinkel.

Musikalisch wird der Selbsthilfetag begleitet durch die „St. Anna Singers“ und einer inklusiven Band der Lebenshilfe Brakel. Auch für Kinder gibt es ein Highlight mit dem Luftballonkünstler Markus Brendel.

Neben dem Bühnenprogramm gibt es viele Gelegenheiten ins Gespräch zu kommen. „Uns ist es wichtig, Menschen für die Selbsthilfe zu interessieren, aufzuklären und Zugänge aufzuzeigen“ sagt Martina Gittel Mitarbeiterin des Selbsthilfe-Büros, die zusammen mit Jan-Philipp Krawinkel seit 2007 Unterstützungsstelle für Selbsthilfe im Kreis Höxter ist. „Wir haben zurzeit mehr als 70 Selbsthilfegruppen im Kreis, die in allen möglichen Themen Experten in eigener Sache geworden sind und den Austausch mit anderen sehr hilfreich empfinden“. Die Beratungsstelle bietet an zwei Tagen in der Woche eine offene Sprechstunde an. Interessierte finden ein offenes Ohr für ihre Anliegen, wenn es darum geht eine Selbsthilfegruppe zu gründen oder eine bereits Bestehende zu finden. Selbsthilfegruppen finden hier neben der Beratung für die Gruppenarbeit ebenfalls technische und organisatorische Unterstützung. Auch die Vernetzung mit anderen Einrichtungen im Gesundheitswesen gehört zum Aufgabenfeld des Selbsthilfe-Büros.

Am Tag der Selbsthilfe am 29. Juni 2018 sind Ansprechpartner für folgende Themen vor Ort:

  • Blinden- und Sehbehindertenverein Höxter
  • Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe Höxter
  • Selbsthilfegruppe Fibromyalgie
  • Angehörige psychisch Kranker Kreis Höxter e. V.
  • HILFE.SUCHT e. V. WILLEBADESSEN
  • FORUM SUCHT WILLEBADESSEN
  • Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe Steinheim
  • Selbsthilfegruppe Sucht Beverungen
  • Kreuzbund Höxter
  • Schlaganfall-Selbsthilfegruppe Bad Driburg
  • Selbsthilfegruppe Schlaganfall Weserbergland
  • Prostata Selbsthilfegruppe Höxter
  • Selbsthilfefreundliche Reha-Klinik
  • „Knappschafts-Klinik Bad Driburg“
  • Selbsthilfe-Büro Kreis Höxter

Foto: NRW Selbsthilfe Tour

Dienstag, 19. Juni 2018 13:36 Uhr

Kreis Höxter (red). Die Betreuung von demenzerkrankten Menschen ist für Angehörige und Pflegefachkräfte eine besondere Herausforderung. Wie man damit umgeht und welche Besonderheiten bei der Pflege von Menschen mit Demenz zu beachten sind, haben Kerstin Müller von der Senioren- und Pflegeberatungsstelle des Kreises Höxter und Reinhard Fukerider vom Demenz Servicezentrum OWL bei einer Infoveranstaltung in Bad Driburg deutlich gemacht.

Das Café-Restaurant „Vier Jahreszeiten“ des Seniorenparks Carpe Diem in Bad Driburg war voll besetzt und das Kommen sollte sich für alle lohnen. Sie erhielten wertvolle Tipps für den Umgang mit der Krankheit Demenz. Kerstin Müller vom Kreis Höxter stellte zunächst vor, wie wichtig eine umfassende Beratung ist, die vom Kreis Höxter kostenlos und unabhängig angeboten wird. „Zum Stichtag 31. Dezember 2017 lebten immerhin 1402 Pflegebedürftige in 22 stationären Einrichtungen im Kreisgebiet, 2320 Pflegebedürftige wurden von 26 ambulanten Pflegediensten zu Hause betreut und 1687 haben eine Kurzzeitpflege in Anspruch genommen.“

Im Zusammenhang mit der Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade wies sie vor allem darauf hin, dass der zeitliche Hilfebedarf nun keine Rolle mehr spiele. „Maßgeblich ist der Grad der Selbstständigkeit. Die Einstufung erfolgt nur, wenn die Beeinträchtigungen so stark sind, dass fremde Hilfe nötig ist und die Einschränkungen auf Dauer – mindestens sechs Monate – bestehen.“ Sollte eine Pflegebedürftigkeit eintreten, müsse als erster notwendiger Schritt sofort ein Antrag auf deren Feststellung bei der zuständigen Pflegekasse gestellt werden.

Reinhard Fukerider erläuterte zunächst die Symptome einer Demenzerkrankung, von der in Deutschland etwa 1,6 Millionen Menschen betroffen sind. Obwohl intensiv geforscht werde, gäbe es immer noch keine Medikamente, die die Demenz heilen könnten, eine Verlangsamung des Krankheitsverlustes sei aber möglich. Umso wichtiger seien deshalb nichtmedikamentöse Optionen, wie zum Beispiel Kunst-, Musik- und Tanztherapien oder Ergotherapien. „Wichtig ist, dass wir uns vor Augen führen, dass Demenz zwar den Verlust von geistigen Fähigkeiten, Alltagskompetenzen, emotionaler Kontrolle und Sprache mit sich bringt. Aber es bleiben Gefühle, Bedürfnisse und Sinnesempfindungen.“

Deshalb sei es im Umgang mit Demenzkranken ganz wichtig, die Betroffenen ernst zu nehmen, sie mit Respekt und Wertschätzung zu behandeln und sie anzuerkennen und zu bestärken. „Wir müssen sie weiter mit einbeziehen, sie wie unseren Partner behandeln und ihre Selbstständigkeit unterstützen. Dabei kommt es darauf an, ihre Wirklichkeit anzuerkennen, Ruhe und Sicherheit sowie Wärme und Geborgenheit zu vermitteln und vor allem – Spaß zu ermöglichen, auf Humor zu reagieren“, so Fukerider.

Als hilfreiche Kommunikationsregeln nannte er die Verwendung von kurzen, einfachen Sätzen sowie das langsame und mit Pausen versehene Sprechen. „Keine Warum-Fragen stellen und nicht auf Fehler oder Defizite hinweisen ist genauso wichtig wie sich bei Gesprächen im Blickfeld des Kranken aufzuhalten“, sagte Fukerider. „In Konfliktsituationen ist es eminent wichtig, ruhig zu bleiben und die Anschuldigungen nicht persönlich zu nehmen.“ Menschen mit einer fortgeschrittenen Demenz seien nicht mehr in der Lage, sich „unserer Wirklichkeit“ anzupassen. „Wir müssen versuchen, uns in ihre Wirklichkeit zu begeben!“

Hilfe bei Fragen rund um Themen der Pflege

Die Senioren- und Pflegeberatungsstelle des Kreises Höxter berät kostenlos und neutral unter der Telefonnummer 05271/965-3130. Dort können auch Termine für Hausbesuche ausgemacht oder Info-Broschüren zu den Themen Pflege und Demenz bestellt werden.

Foto: Kreis Höxter

Werbung
Blaulicht
Mittwoch, 20. Juni 2018 10:56 Uhr
Neue Erpressermasche hält Einzug im Kreis Höxter
Dienstag, 19. Juni 2018 14:36 Uhr

Höxter (red). In einem Schuhgeschäft in der Grubestraße ist einer Kundin eine Stofftasche entwendet worden. In der Tasche befanden sich neben einer Geldbörse und einem Mobiltelefon diverse persönliche Papiere. Die Frau hatte ihre Tasche am Montag, 18. Juni, gegen 10.55 Uhr, in einem Gang zwischen den Schuhregalen abgestellt. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass ihre Stofftasche entwendet worden war. Es handelte sich hierbei um eine graue Stofftasche mit einem Eulenmotiv. Eine Zeugin sah, dass eine ihr nicht bekannte Frau das Geschäft verließ.

Um ihre Schulter hatte sie, zusätzlich zu einer weiteren Tasche, eine Stofftasche mit einem Eulenmotiv gehängt. Zu diesem Zeitpunkt war der Diebstahl noch nicht bekannt. Die mutmaßliche Täterin wird als ca. 168 cm groß und mit kurzen, blonden Haaren beschrieben. Sie wird als ca. 45 Jahre alt beschrieben und war mit einer blauen Jeanshose und silbernen Schuhen bekleidet. Wer Hinweise zur Tatverdächtigen oder sonstige sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich mit der Polizei in Höxter (05271/9620) in Verbindung zu setzen.

Dienstag, 19. Juni 2018 13:41 Uhr

Höxter (red). Unbekannte Täter haben zwischen Montagabend, 21.50 Uhr, und Dienstagmorgen, 7.55 Uhr, vier BMW-Fahrzeuge auf einem Firmengelände eines Autohändlers an der Holzmindener Straße in Stahle aufgebrochen. Aus den Fahrzeugen entwendeten sie unter anderem Lenkräder und Navigationsgeräte. Des Weiteren entwendeten sie an zwei Pkw die Frontscheinwerfer. Anschließend entfernten sie sich in unbekannte Richtung von der Tatörtlichkeit. Durch den Diebstahl und das Aufbrechen der Fahrzeuge entstand hoher Gesamtschaden. Wem sind zur oben genannten Tatzeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Autohauses aufgefallen? Hinweise nimmt die Polizei in Höxter unter 05271/9620 entgegen.

Montag, 18. Juni 2018 10:09 Uhr

Beverungen (red). Rund 210 Euro Sachschaden sind in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Beverungen durch einen Diebstahl entstanden. In der Straße "Am Mühlengraben" wurden nach Angaben der Polizei insgesamt drei Deutschlandflaggen entwendet. Die Flaggen waren demnach an verschiedenen Masten gehisst. An zwei Masten entstanden durch das Abnehmen der Flaggen Beschädigungen. Die Polizei in Höxter (05271/9620) bittet Zeugen und Hinweisgeber sich zu melden.

Foto: Symbolfoto

Freitag, 15. Juni 2018 10:43 Uhr

Beverungen (red). Am Donnerstagabend ist aus dem Eingangsbereich des Rathauses der Stadt Beverungen ein Fahrrad entwendet worden. Es stand zwischen 18.55 und 21.30 Uhr mit einem Spiralschloss verschlossen im frei zugänglichen Foyer. Bei dem entwendeten Fahrrad handelt es sich um ein Mountainbike der Marke "Cube, Modell "Analog". Es ist hauptanteilig schwarz-weiß mit weißem Sattel und giftgrünen Farbakzenten im Bereich des Rahmens. Es verfügt über eine Gangschaltung mit 24 Gängen und hat einen 26-Zoll-Rahmen. Der Zustand ist fast wie neu. Lediglich die rechte Bremse weist einen tiefen Kratzer auf. Schutzbleche und Lichteinrichtungen sind an dem Rad nicht vorhanden. Wer hat zur Tatzeit verdächtige Personen im Bereich des Rathauses festgestellt? Wem ist das Fahrrad nach dem Diebstahl aufgefallen? Hinweise nimmt die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, entgegen.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Mittwoch, 20. Juni 2018 09:17 Uhr
Bürgersprechstunde des Landrates
Mittwoch, 20. Juni 2018 09:01 Uhr

Kreis Höxter (red). Rund ein Fünftel aller Jugendlichen hätten persönlich Erfahrung mit Mobbing im Internet gemacht, erklärten die GRÜNEN im Kreis Höxter. Angesichts dieser Zahl dränge sich die Frage auf, wie viele junge Menschen im Kreis Höxter durch Cyber-Mobbing in Not sind und ob sie Hilfe bekommen. Eine offizielle Beratungsstelle und ein Hilfenetzwerk gibt es bislang nicht.

Mit ihrer Veranstaltung zum Cyber-Mobbing haben die GRÜNEN im Kreis Höxter auf die Dimensionen dieses Problems aufmerksam gemacht. Sie möchten das Bewusstsein dafür stärken, dass alle ihren Teil dazu beitragen können, Mobbing im Internet zu bekämpfen, und dass es ein Präventionskonzept und ein Unterstützungsnetzwerk braucht. 

„Die Digitalisierung wird unsere Gesellschaft sehr stark prägen. Wie jeder Fortschritt hat das auch negative Auswirkungen, wofür wir Antworten und Lösungen finden müssen“, führte Uwe Rottermund, Kreisverbandssprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, in das Thema ein. „Auch für diese gesellschaftlichen Aspekte trägt Politik Verantwortung und nicht nur für die Versorgung mit Glasfaserleitungen.“ 

„Die besonderen Dimensionen vom Mobbing im Internet bestehen darin, dass Anonymität und Distanz die Hemmschwellen entscheidend absenken. Für die Betroffenen gibt es kein Entkommen und keinen Schonraum. Die Attacken und Erniedrigungen können mit rasender Dynamik und enormer Reichweite um sich greifen“, erläuterte Sigrid Beer, Landtagsabgeordnete aus Paderborn, die von ihrer politischen Arbeit zu dem Thema berichtete. „Führen wir uns vor Augen, dass mittlerweile fast alle Zwölfjährigen bereits über ein Smartphone verfügen. In diesem jungen Alter gehen sie ihre ersten Schritte der Online-Kommunikation. Da kann nicht verwundern, dass Fehlverhalten und Regelverletzungen stattfinden.“ Zugleich sei Erwachsenen, die Verantwortung für Heranwachsende haben, in der Breite noch nicht bekannt, was Dramatisches zwischen Kindern und Jugendlichen im Internet geschieht. „Dabei ist es enorm wichtig, dass Täter- und Opferrollen sich nicht verfestigen, sondern dass ein Ausweg gefunden wird“, machte Sigrid Beer deutlich. „Noch besser ist es, den Kindern rechtzeitig den Umgang mit den Internetmedien beizubringen.“

Und so sollte Cyber-Mobbing ein Thema für Eltern, für Schulen, ja bereits Kindergärten und für die Politik sein. „Ich ermutige ausdrücklich, dass alle hinschauen und sich dieses Themas annehmen. Eine Schule, die sich für Medienkompetenz einsetzt, die über Gewalt im Internet informiert und präventive Maßnahmen ergreift, zeichnet sich dadurch aus und handelt vorbildlich“, bezog Sigrid Beer Stellung für eine aktive Rolle der Schulen.

Die Gesamtschule in Brakel ist auf diesem Feld bereits aktiv, berichtete Schulleiterin Sandra Florsch von verschiedenen Aktivitäten, die unter anderem durch die große Unterstützung des Fördervereins der Schule stattfinden können. So gebe es neben anderen Projekten und Aktionen zu Beginn des kommenden Schuljahrs eine Aufführung der Jugendtheatergruppe „Die Flutlichter“ zum Thema Mobbing. Auch Sigrid Beer unterstrich die Bedeutung der Erfahrungsweitergabe und Unterrichtung durch Gleichaltrige. „Um das mal zu veranschaulichen: Lukas Pohland bietet mit 13 Jahren eine Beratungsplattform für Betroffene von Mobbing im Internet an, nachdem er selbst vergeblich Hilfe gegen Mobbing gesucht hatte. Und deswegen hat er auf Initiative der GRÜNEN auch als Experte bei einer Anhörung im Landtag zum Thema vorgetragen, was eine kleine Sensation gewesen ist. Das Thema ist also auch in der Landespolitik angekommen. Im Juli wird voraussichtlich unser Antrag zum Cyber-Mobbing eine breite Zustimmung erhalten“, freute sich die Landtagsabgeordnete der GRÜNEN.

„Ich denke, es ist deutlich geworden, dass die Digitalisierung zentral ist für die zukünftige zwischenmenschliche Kommunikation“, bilanzierte Uwe Rottermund die Veranstaltung. „Eine Verrohung von Sprache und Handeln, wie sie derzeit festzustellen ist, sollten wir als Gesellschaft nicht hinnehmen. Cyber-Mobbing betrifft nicht nur einige wenige, sondern geht uns alle an. Und alle können dagegen aktiv werden. Das ist die Botschaft unseres heutigen politischen Frühstücks, für die wir Sigrid Beer herzlich danken. Wir selbst nehmen einige Anregungen mit, als Partei hierzu Initiativen zu ergreifen.“

Foto: GRÜNE

Freitag, 15. Juni 2018 09:28 Uhr

NRW/Kreis Höxter (red). Die Landesregierung hat die Fördermittel für die Denkmalpflege deutlich erhöht. Die NRW-Koalition macht damit ihr Versprechen wahr und stellt in diesem Jahr 12 Millionen Euro für den Denkmalschutz zur Verfügung. Das sind 6,1 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. „Um Heimat erfahren zu können, muss auch ihre Geschichte erhalten werden. Daher bekennt sich die NRW-Koalition zu der in der Landesverfassung verankerten Verantwortung für den Erhalt unserer Denkmäler. Jetzt steht fest, welche Projekte in den Städten konkret gefördert werden. Bei uns im Kreis Höxter werden 800.000 Euro in den Denkmalschutz und damit in das historisch-kulturelle Erbe unserer Region investiert“, freut sich der Abgeordnete Matthias Goeken.

Jede Stadt im Kreis Höxter erhält einen Teil der 800.000 Euro. Die einzelnen Städte im Kreis Höxter können mit folgender Förderung rechnen: Bad Driburg 127.500 €, Beverungen 46.000 €, Borgentreich 2.500 €, Brakel 14.000 €, Höxter 295.000, Marienmünster 65.000 €, Nieheim 161.000 €, Steinheim 4.000 €, Warburg 55.000 € und Willebadessen 30.000 €. Die deutliche Erhöhung der Fördermittel für die Denkmalpflege ermöglicht es, gerade das große Engagement von Privatleuten in unserem baukulturellen Erbe nach Jahren ohne oder nur sehr geringer Zuschussförderung wieder unterstützen zu können, denn unter Rot-Grün sind die Fördermittel hemmungslos gekürzt worden

. „Nach knapp einem Jahr Amtszeit hat die CDU-geführte Landesregierung wieder einmal mehr gezeigt, wie viel ihr an unserer Heimat liegt - denn Denkmäler sind das Gedächtnis unserer Heimat. Davon profitieren auch wir in Höxter“, erklärt der Abgeordnete.

Foto: Goeken

Werbung
Wirtschaft
Montag, 18. Juni 2018 13:54 Uhr
Familienfreundlichkeit und Unternehmenskommunikation
Sonntag, 17. Juni 2018 09:01 Uhr

Bielefeld (red). Die Wahl zur neuen Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) ist in vollem Gang. Noch bis zum 2. Juli können alle Mitgliedsunternehmen, die bislang ihre Stimme noch nicht abgegeben haben, an der Briefwahl teilnehmen. Insgesamt sind alle 110.000 IHK-Mitgliedsunternehmen zur Vollversammlungswahl aufgerufen. Dabei hat jedes Unternehmen unabhängig von seiner Größe eine Stimme.

In dieser Woche erhalten alle Unternehmen, die ihre Wahlunterlagen noch nicht zurückgeschickt haben, eine Erinnerungs-Postkarte, um nochmals auf die Wahl hinzuweisen, so die IHK. Die Wahl des so genannten „Parlaments der Wirtschaft“ läuft seit dem 4. Juni. Das Ergebnis wird nach der Stimmenauszählung am 11. Juli durch den Wahlleiter und IHK-Ehrenpräsidenten FritzWilhelm Pahl bekanntgegeben.

Unter dem Motto „Wirtschaft wählt“ sind die Unternehmen aufgefordert, sich an der Wahl der neuen IHK-Vollversammlung zu beteiligen, die am 3. September 2018 ihre Arbeit aufnehmen wird. Als oberstes Entscheidungsgremium hat sie das Haushalts- und Budgetrecht und bestimmt den wirtschaftspolitischen Kurs der IHK. Damit entscheiden die gewählten Vertreter der gesamten Wirtschaft Ostwestfalens eigenverantwortlich unter anderem über die Höhe der IHK-Beiträge und deren Verwendung. Darüber hinaus setzt sich die IH-KVollversammlung für notwendige Verbesserungen der Infrastruktur im IHKBezirk ein und trifft dafür die erforderlichen Beschlüsse. Sie bestimmt den Kurs der IHK in der Gewerbesteuerpolitik ebenso wie die Schwerpunkte der IHK

Arbeit in der Aus- und Weiterbildung und verabschiedet die Rechtsgrundlagen der IHK. Zudem richtet die Vollversammlung Ausschüsse ein und beruft deren Mitglieder. Für die IHK sind insgesamt rund 5.200 ehrenamtliche Unternehmerinnen und Unternehmer sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig, vor allem in der Dualen Ausbildung. 112 ostwestfälische Unternehmerinnen, Unternehmer und leitende Angestellte haben sich für die 72 Sitze in der Vollversammlung, dem ,,Parlament der Wirtschaft’’, beworben. Die Wahlperiode dauert bis 2022. Nähere Informationen zur Wahl finden Interessenten im Internet unter www.ostwestfalen.ihk.de unter dem Link „Wirtschaft wählt“.

Foto: IHK/Heiko Stoll

Sonntag, 17. Juni 2018 08:09 Uhr

Marienmünster (red). Die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (GfW), die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld und die Hochschule OWL laden Unternehmen und Interessierte erstmalig in diesem Jahr im Sommer in die Abtei Marienmünster zur Transferveranstaltung Schlossrunde ein. Mit neuem Konzept möchten die Veranstalter vor allem eins erreichen: Austausch zwischen Anwendern und Experten. Prägendes Thema der Veranstaltung ist der digitale Wandel in Wirtschaft und Landwirtschaft – hier bieten sich Unternehmen viele Optimierungspotentiale für Produktion, Produkte und Dienstleistungen. Aber was sind die wichtigen Schritte und wie kann ich sie gehen?

In zwei Vorträgen wird die Hochschule OWL, namentlich Frau Nissrin Arbesun Perez (Institut für Industrielle Informationstechnik – inIT) sowie Prof. Dr. Burkhard Wrenger (Umweltingenieurwesen und Angewandte Informatik) zu oben genannten Themen informieren. Erstmals wird es auch die Möglichkeit geben, in kleinen Gruppen mit Fachkräften zu bestimmten Kernthemen der Digitalisierung ins Gespräch zu kommen: 

  • Datenschutz/Security: Jens Otto, Fraunhofer IOSB
  • Strategie: Prof. Dr. Jürgen Jasperneite, Institut Industrial IT der Hochschule OWL und Fraunhofer IOSB
  • Personal: Prof. Dr. Anja Iseke, Personalmanagement, Hochschule OWL
  • Prozessoptimierung: Prof. Dr. Sven Tackenberg, Produktion und Wirtschaft, Hochschule OWL
  • Förderung und Förderprogramm: Dr. Claudia Auinger, IHK Ostwestfalen zu Bielefeld und Oliver Verhoeven, GfW Höxter 

In kleinen Runden an sogenannten „Expertentischen“ kann sich zum Thema der Wahl ausgetauscht werden und gezielt Fragen gestellt werden. Wie kann ich die Digitalisierung in meinem Unternehmen umsetzten und vorantreiben? Was sind die neuesten Erkenntnisse zum Thema und welche Vorteile bringen sie für meinen Betrieb? Gibt es die Möglichkeit zur Kooperation?

Beim anschließenden Get Together kann in angenehmer Atmosphäre weiter diskutiert werden. Die Veranstaltung findet am 26. Juni ab 18.00 Uhr in der Abtei Marienmünster statt und die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist bis zum 21. Juni bei der GfW (info@gfwhoexter.de) erbeten. Weitere Infos finden Sie unter www.gfwhoexter.de

Foto: Kulturland Kreis Höxter/Irina Jansen

Werbung
Sport
Sonntag, 17. Juni 2018 10:46 Uhr
Viehmarkt- und Reitsport-Wochenende in Wrexen
Sonntag, 17. Juni 2018 07:57 Uhr

Daseburg/Kassel (red). Zum vierten Lauf der MSR-Meisterschaft im Moto-Cross wurde Ende Mai auf die Rennstrecke „Am Idel“ nach Gelnhausen bei Kassel eingeladen. Wieder mit dabei: Andreas Redeker aus Daseburg. Auf der optimal vorbereiteten Strecke und bei bestem Wetter kam Redeker im freien Training gut zurecht und war guter Dinge für die Qualifikation. Doch genau wie in Meckbach, kam er nicht über einen achten Platz hinaus. „Ich schaffe es in der Qualifikation nicht, in den Rennmodus zu schalten, deshalb gelingt mir hier keine schnelle Rundenzeit“, musste sich der Daseburger eingestehen. 

Als Achter der Qualifikation durfte sich Andreas Redeker seinen Startplatz für den ersten Lauf aussuchen. Im Gegensatz zum Rennen zuvor, wählte er einen Platz weit innen. 

Hinter dem Griechen Tzioras, der die gesamte Saison über in einer ganz eigenen Liga seine Rennen absolviert und zurecht Führender der Meisterschaft ist, fand sich Redeker mit seiner Suzuki auf dem zweiten Platz wieder. Tzioras fuhr auch in diesem Rennen allen davon und Redeker konnte ebenfalls seinen Vorsprung auf den Drittplatzierten Gaug ausbauen. Als er auf die Überrundeten auflief, verlor er zwar einige Sekunden gegenüber Gaug, doch seinen zweiten Platz im ersten Lauf gab der Daseburger nicht mehr her.

Der Start des zweiten Laufes verlief ähnlich, doch in der ersten Kurve musste Redeker etwas früher in die Bremse greifen und reihte sich auf Platz vier ein. Ohne den Rhythmus zu finden, verlor er zunächst den Anschluss. Als Heinz Geyer Redeker zu überholen versuchte, war Redeker endlich wachgerüttelt. In der Folge baute er sein Renntempo auf und machte sich auf die Jagd nach dem Drittplatzierten Valtingojer. In der letzten Runde sprang er am großen „Step up“ im Wald am Kontrahenten vorbei und übernahm die dritte Position. 

In der Tageswertung platzierte sich der Daseburger damit auf dem dritten Platz.

Foto: Tanja Will

Samstag, 16. Juni 2018 12:25 Uhr

Kreis Höxter/Bad Driburg (red). Zu einem kostenlosen Workshop mit dem Thema „Sport und Gesundheit – Gesundheitssport“ lädt jetzt der Kreissportbund Höxter kurzfristig für Donnerstag, 21. Juni, um 18.30 Uhr in den Seminarraum des FLVW Kreis Höxter nach Bad Driburg ein. Anmeldungen werden bei der KSB-Geschäftsstelle unter www.ksb-hoexter.de/anmeldungen angenommen. 

Durch den veränderten Lebensstil und demografischen Wandel hat der Gesundheitssport in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Dies zeigt sich in der erhöhten Nachfrage in der Bevölkerung und den Leistungen der Kostenträger wie z.B. der Krankenkassen. Der Auftrag des organisierten Sports besteht darin, allen Menschen ein wohnortnahes Bewegungs- und Sportangebot zu ermöglichen. Dies kann u.a. durch Präventions- und Rehasport-An-gebote realisiert werden. Um sich näher mit dem Thema Prävention zu beschäftigen und einen Austausch der Vereine anzuregen, sind alle interessierten Sportvereine und/oder lizensierte Übungsleiter sowie Programmpartner „Bewegt gesund bleiben in NRW“ zu dem Workshop eingeladen.

Folgende Themen sollen erarbeitet werden: Die Vereine stellen sich und ihre Angebote im Handlungsfeld „Sport und Gesundheit“ vor. Austausch über Entwicklungsmöglichkeiten und notwendige und gewünschte Rahmenbedingungen. Abgrenzung von „Gesundheitssport (sportpolitisch)“ vs. „Gesundheitssport („Alltag“)“. Vorstellung des Förderprogramms BGb 2017 mit den geplanten Fördermaßnahmen des Programmpartners.

Werbung
Panorama
Dienstag, 19. Juni 2018 14:42 Uhr
Achtzig Minuten Bach hautnah: Klavierabend mit Stephan Rahn im Landgrafensaal
Montag, 18. Juni 2018 17:14 Uhr

Bad Karlshafen (red). Der Treidelkahn am Hafenbecken ist fertig! Am 14. Juli kann man von 16 bis 18 Uhr das mit vielseitigem Engagement unterstützte Treidelkahn-Projekt kennenlernen. Das Running Dinner-Event, das ursprünglich die Einweihung des Treidelkahns begleiten sollte, entfällt. Das im Rahmen des Baustellen-ERLEBNIS-Programmes geplante Event „Running Dinner“ muss auf Grund mangelnder Nachfrage abgesagt werden. Dafür findet von 16 – 18 Uhr die Vorstellung des Treidelkahn-Projektes am historischen Hafenbecken statt. Auf dem Programm stehen die Erläuterungen der künstlerischen Gestaltung durch die Künstler sowie Führungen „Der Geschichten-Kahn“ mit Informationen zur Geschichte der Hugenottenstadt und zur Kulturgeschichte. Im Hugenottischen Wein- und Likörhaus Römer, Hafenplatz 15, werden Aperitif und orientalische Spezialitäten gegen Spende gereicht.

Hintergrund: Der Treidelkahn wurde in der Einrichtung „Neues Land“ in Bodenfelde gebaut. Direkt am historischen Hafenbecken in Bad Karlshafen hat er vorerst seinen Platz gefunden und wurde in einer Schau-Werkstatt von jungen Künstlern aus Syrien bearbeitet. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, unterstützt von der Stadt Bad Karlshafen und getragen vom Verein „Hugenotten- und Waldenserpfad“ entstand das an vier Stellen in Hessen verwirklichte Treidelkahn-Projekt. Es soll an die Kanalpläne des Landgrafen Carl erinnern und ist mit Hilfe vielseitigen Engagements umgesetzt worden. Das Treidelkahn-Projekt versinnbildlicht die Dimensionen von Flucht, Exil und Integration in der Fremde in der Vergangenheit bis hin zur Gegenwart. Bild: Treidelkahn am Hafenbecken in Bad Karlshafen – ein Sinnbild für Flucht, Exil und Integration.

Foto: Bad Karlshafen GmbH

Montag, 11. Juni 2018 10:23 Uhr

Bad Karlshafen (red). Es ist für den Chor Trendsingers ein musikalisches Highlight, wenn die befreundeten Chöre TOPOCO aus Kupferzell und HAPPINESS aus Burgwald der mittlerweile vierten Einladung zu einem gemeinsamen Chortreffen, diesmal in Bad Karlshafen, folgen. Das Chortreffen hat inzwischen Traditionscharakter und findet alle zwei Jahre unter wechselnder Schirmherrschaft statt. Ein Wochenende lang werden Erfahrungen ausgetauscht, gemeinsame Proben abgehalten und den Höhepunkt bildet dann ein großes Konzert der drei Chöre in der Stephanuskirche in Bad Karlshafen am Samstag, den 16. Juni um 18 Uhr. 

Die Chöre geben Auszüge ihrer aktuellen Programme zum Besten. Ihr Repertoire bietet von „Modern Pop“ und „Gospel“ über „Rock“ und „Jazz“ bis hin zu zeitgemäß arrangierten Volksliedern und Kirchenmusik etwas für jeden Musikliebhaber. Im Verlauf des Konzerts finden sie zu einer stimmgewaltigen Einheit zusammen, deren Klang den Akteuren und auch dem Publikum jedes Mal eine Gänsehaut garantiert. Eintrittskarten für 12 € sind in der Tourist Information, Weserstraße 19 in Bad Karlshafen (05672-922-6140), bei dem Baustoffhandel Hartung, Abgunst 5 in Trendelburg und an der Abendkasse erhältlich. Das Chorkonzert wird unterstützt durch das Baustellen-Erlebnis-Programm in Bad Karlshafen.

Foto: Bad Karlshafen GmbH

Samstag, 09. Juni 2018 16:10 Uhr

Bad Karlshafen (red). Die märchenhafte Linienfahrt mit dem Weserschiff „Hessen“ am Dienstag, den 12. Juni entfällt, da bisher zu wenig Anmeldungen für diese Fahrt vorliegen. Wie gewohnt können die Gäste der „Hessen“ die beliebten Rundfahrten im Dreiländereck und als besonderes Highlight einen „Spanischen Abend“ am Freitag, den 15. Juni ab 19.30 Uhr mit spanischer Musik und spanischer Küche genießen. Auskünfte zu den Fahrplänen erhalten Sie in der Tourist Information in Bad Karlshafen und unter der Telefonnummer 05672-9226140.

Foto: Bad Karlshafen GmbH

Montag, 28. Mai 2018 08:10 Uhr

Hofgeismar (red). Die warmen Sonnenstrahlen zeigen sich und damit läutet die Natur auch die Jungtiersaison ein: In vielen Bereichen des Tierparks gibt es jetzt Tierbabys zu beobachten. Am Bauernhof tummeln sich kleine Lämmer bei den Thüringer Waldziegen, Leineschafen und Skudden. Bei Lachs- und Vorwerkhühnern gibt es niedliche Küken. Auf der Eselweide tollen Walliser Schwarzhalszicklein gemeinsam mit den Walachenschaflämmchen. Auch im Urwildpark gibt es Tierkinder: Kälber bei den Heckrindern und Wisenten, Frischlinge bei den Wildschweinen und die ersten Fohlen bei den Przewalskipferden, Tarpanen und Exmoorponys Zur Geburtenrate haben natürlich auch die Tiere im Kinderzoo beigetragen: Ein Bennettkängurujungtier schaut aus dem Beutel der Mutter, kleine Kaninchen und eine große Anzahl Zwergzicklein erkunden ihre Gehege. Bei den Humboldtpinguinen in der PinguinWasserWelt sind mehrere Küken geschlüpft und in der Nordischen Welt bei den Elchen hat es ebenfalls Nachwuchs gegeben.

Für weitere Informationen steht das Team des Tierparks Sababurg unter 0 56 71 / 76 64 99 - 0 gerne zur Verfügung. Die tierisch günstigen Jahreskarten des Tierparks im Überblick

  • 22 Euro Jahreskarte für Erwachsene
  • 12 Euro Jahreskarte für Kinder und Jugendliche
  • 49 Euro Jahreskarte für Familien
  • 49 Euro Jahreskarte für Großeltern mit ihren Enkeln

Die Jahreskarten können direkt im Infozentrum erworben werden. Die Jahreskarte ist ab Ausstellungsdatum volle 12 Monate gültig. Von Ostern bis Oktober finden an allen Sonntagen um 15 Uhr "tierische" oder "märchenhafte" Kurzgottesdienste der Evangelischen Kirche in der Kirchenscheune des Tierparks Sababurg statt.

Foto:  Tierpark Sababurg

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.