Sonntag, 19. Mai 2019 08:53 Uhr

13 neue Atemschutzgeräteträger ausgebildet

Hauptbrandmeister Jörg Voss, Brandinspektor Olaf Dittrich, Teilnehmer des Atemschutzlehrganges, stellv. Kreisbrandmeister Jürgen Schmits.

Kreis Höxter (red). Eine der meist unterschätzten Gefahren an der Einsatzstelle von Feuerwehren sind die sogenannten Atemgifte. Die durch z.B. Brände auftretenden Gefahren führen meist zu schweren Verletzungen, oder sogar zum Tode von Betroffenen. Dann sind die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr gefragt und kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen den Einsatzort verlassen müssen.

Um darauf auch schlagkräftig reagieren zu können, hat der Kreis Höxter 12 neue Atemschutzgeräteträger am Standort der Freiwilligen Feuerwehr Höxter ausgebildet. Auch ein Teilnehmer der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Beverungen kann ab sofort in seiner Löschgruppe Jakobsberg die oft gesuchten Spezialisten unterstützen.

Unter Organisation des verantwortlichen Kreisausbilders und Leiter Atemschutz der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Höxter, dem Kameraden Brandinspektor Olaf Dittrich aus Fürstenau, wurden an insgesamt 12 Ausbildungstagen die notwendigen theoretischen Grundlagen unterrichtet. Natürlich bestand der Lehrgang nicht nur aus Theorie, sondern vielmehr wurde den Kameraden auch eine erhebliche praktische Leistung mit den Atemschutzgeräten abverlangt.

Alle Teilnehmer haben mit großer Motivation diesen Lehrgang absolviert und die Leistung erbracht, die zum Tragen eines Atemschutzgerätes notwendig ist. Auch der Ausbilder Hauptbrandmeister Jörg Voss war begeistert vom Lehrgang und lobte die Teilnehmer für das positive Ergebnis.

Der Höhepunkt des Lehrgangs war dann aber wohl der Durchgang in der Brandsimulationsanlage des Kreises Höxter in Brakel. Hier konnten die Teilnehmer zum ersten Mal auch das Gefühl für die bevorstehenden Gefahren bei solchen Einsätzen „gefühlt“ erleben. Erst wenn dann das Erlernte richtig umgesetzt wird, kann die vorhandene Schutzbekleidung auch vor Hitze und sonstige Gefahren schützen.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Jürgen Schmits bedankte sich persönlich bei den Kameraden, dass die Teilnehmer ihre Freizeit für die Sicherheit anderer opfern und die Schlagkräftigkeit in der Feuerwehr verbessern. Froh war er aber auch darüber, dass sich Ausbilder für solche Lehrgänge finden und das alles überhaupt ermöglichen. Der Dank geht in Abwesenheit an die Ausbilder André Meyer (Ovenhausen), Christopher Ulrich (Höxter), Patrick Ostermann (Albaxen), Steven Noble (Höxter) und Michael Dierkes (Stahle).

Die erfolgreichen Teilnehmer des Atemschutzlehrganges 2019 in Höxter sind Hanewinkel Jan (Löschgruppe Jakobsberg), Jacke Jonas (Bödexen), Ahlemeier Felix (Ottbergen), Drüke Thomas (Bosseborn), Czöger Wolfgang (Brenkhausen), Schröder Thomas (Godelheim), Bodeman Yannik (Godelheim), Eckel Patrick (Höxter), Lessmann Simon (Höxter), Manz Julian (Höxter), Risse Henrik (Lüchtringen), Labrenz Kevin (Lüchtringen) und Rasche Sebastian (Stahle)

Foto: Feuerwehr Höxter

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hoexter-news.de