Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Freitag, 18. Oktober 2019 12:55 Uhr
Behelfsrettungswache in Stahle wird morgen in Betrieb genommen
Freitag, 18. Oktober 2019 12:33 Uhr

Höxter (red). Anlässlich des Märchensonntages werden die Weser- und Westerbachstraße zwischen dem historischen Rathaus und Gänsemarkt am Sonntag, 20. Oktober, von 11.00 bis 19.00 Uhr für den Verkehr komplett gesperrt. Die Umleitung ist entsprechend ausgeschildert.

Freitag, 18. Oktober 2019 12:25 Uhr

Kreis Höxter (red). Wer darf sich über den zweiten Integrationspreis des Kreises Höxter freuen? Diese Frage können ab sofort alle Bürgerinnen und Bürger beantworten. Bis Sonntag, 10. November, haben Interessierte die Möglichkeit, auf der Homepage des Kreises Höxter in drei Kategorien für ihre Favoriten abzustimmen.

Aus 23 eingereichten Bewerbungen hat eine Jury insgesamt zwölf Vereine, Projekte, Initiativen und Einzelpersonen ausgewählt, die auf der Internetseite des Kreises Höxter ausführlich vorgestellt werden.

„Alle Bewerberinnen und Bewerber haben mit ihrer Arbeit einen wichtigen Anteil daran, dass die Integration im Kreis Höxter so gut gelingt. Mit dem Integrationspreis möchten wir dieses Engagement sichtbar machen, denn es trägt wesentlich zum guten nachbarschaftlichen Miteinander bei“, lobt Kreisdirektor Klaus Schumacher, der Mitglied der Integrationspreis-Jury ist.

In Kategorie 1 ist der Preis mit 1.000 Euro dotiert. Bewerben konnten sich Projekte, die Einheimische, Zugewanderte und Neuankömmlinge, insbesondere Geflüchtete, zusammenbringen. Die Nominierten sind hier:

  • der Förderverein Theresia Gerhardinger Berufskolleg Warburg mit dem Projekt „Bilden-Integrieren & Begleiten – Integration von jungen Geflüchteten in den Ausbildungsmarkt für Gesundheits- und Pflegeberufe“,
  • das Aktionsbündnis „Buntes Warburg – gemeinsam für Demokratie und Toleranz“,
  • das Ehrenamtsteam „Deutschkurs und Nachhilfe“ der Diakonie Paderborn-Höxter
  • die Gruppe „KraftART“ vom Berufskolleg Kreis Höxter Standort Brakel,
  • das Projekt „Integration (Neu-) Zugewanderten Schüler und Schülerinnen in das Bildungssystem der Peter-Hille-Realschule Nieheim“
  • der Verein „Zweite Heimat – Interkulturelle Begegnung für Einheimische und Geflüchtete Warburg“ und
  • das Projekt „Warburg als Heimat – Jugendliche helfen geflüchteten Kindern / Jugendlichen“ des Sozialdienstes katholischer Frauen Warburg.

Die Kategorien 2 und 3 sind mit jeweils 500 Euro dotiert. Kategorie 2 richtet sich speziell an Zugewanderte und neu Angekommene, insbesondere Geflüchtete, die sich im Kreis Höxter bereits selbst ehrenamtlich für ihre Mitmenschen engagieren. Zur Abstimmung stehen:

  • Hasan Habeeb Al-Quadhi aus Brakel,
  • Melad Jalily aus Höxter und
  • Safaa Al Sabsabi aus Beverungen.

In der Kategorie 3 werden Ehrenamtliche ausgezeichnet, die sich vorbildlich für die Integration von Zugewanderten und neu Angekommene in ihre neue Heimatstadt engagieren. Nominiert sind hier:

  • Edith Freifrau von Boeselager aus Nieheim und
  • Rita Esau aus Höxter.

Prämiert werden die Gewinner beim „Dankeschön-Fest“ am Mittwoch 20. November 2019, ab 16.00 Uhr in der Stadthalle in Beverungen. Der Integrationspreis 2019 wird gefördert und unterstützt von den NRW Landesministerien für Schule und Bildung sowie Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration.

Foto: Kreis Höxter

Donnerstag, 17. Oktober 2019 11:45 Uhr

Kreis Höxter (red). Nur rund jeder vierte Teenager im Kreis Höxter geht zu den Jugenduntersuchung J1 und J2. Das geht aus einer aktuellen Auswertung hervor. Danach nutzten im vergangenen Jahr nur 22,3 Prozent der AOK-versicherten Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren die medizinischen Checks, die von der AOK NordWest für ihre Versicherten kostenfrei angeboten werden. Im Vorjahr waren es 17,6 Prozent. „Im Vergleich zu den Früherkennungsuntersuchungen für Kinder werden die Jugenduntersuchungen deutlich weniger genutzt. Dabei sind Gesundheitsangebote im Jugendalter für eine gesunde Entwicklung besonders wichtig und sollten unbedingt wahrgenommen werden“, sagt AOK-Serviceregionsleiter Matthias Wehmhöner. Die AOK als größte gesetzliche Krankenkasse in der Region schreibt alle bei ihr versicherten Jugendlichen sogar persönlich an und weist auch über diesen Weg auf die wichtigen Vorsorgeuntersuchungen gezielt hin. 

Nach den bekannten U-Untersuchungen für Kinder werden die sogenannten Jugenduntersuchungen angeboten. Die J1 für Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren gehört zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Während in 2018 noch mehr als 37,7 Prozent der Jugendlichen im Kreis Höxter diese Untersuchung genutzt haben, nahmen nur knapp 7,0 Prozent die J2 wahr, die die AOK NordWest als besondere Mehrleistung für ihre Versicherten im Alter zwischen 16 und 17 bezahlt. 

Im Rahmen der J1 werden Größe, Gewicht und der Impfstatus sowie Blut und Harn überprüft. Bei der körperlichen Untersuchung klärt der Arzt die pubertären Entwicklungsstadien sowie den Zustand der Organe, des Skelett-systems und der Sinnesfunktionen ab. Fehlhaltungen aufgrund von Wachstumsschüben sowie chronische Krankheiten können bei den Jugenduntersuchungen frühzeitig erkannt und entsprechend behandelt werden. Auch auf eventuelle Hautprobleme, und Essstörungen wie Magersucht oder Übergewicht wird eingegangen. Bei Bedarf empfiehlt der Arzt individuelle Präventionsmaßnahmen. 

Die Jugenduntersuchung J2 zielt zusätzlich unter anderem auf das Erkennen von Pubertäts- und Sexualitätsstörungen, Haltungsstörungen und Diabetes-Risiko ab. Zu den Terminen sollten die elektronische Gesundheitskarte und der Impfpass mitgebracht werden. 

Beide Untersuchungen bieten neben einem Gesundheits-Check auch immer die Chance, ausführlich mit dem Arzt zu sprechen. Denn in dem Alter ist es wichtig, nicht nur die körperliche Entwicklung zu kontrollieren, sondern auch über die geistigen und sozialen Kompetenzen sowie eine gesundheitsfördernde Lebensführung zu beraten. Das persönliche Gespräch ist selbstverständlich vertraulich.

Foto: AOK/hfr

Donnerstag, 17. Oktober 2019 11:26 Uhr

Höxter (red). Gärtnern ohne Kunstdünger, Pestizide und Torf: Das sind die Kernkriterien der Aktion "Natur im Garten", eine vom Land Niederösterreich getragene Initiative, die seit 20 Jahren die Ökologisierung von Gärten und Grünräumen vorantreibt. Dieses Projekt soll nun auch in Höxter und der gesamten Region viele Anhänger finden. Dazu veranstalten die Durchführungsgesellschaft und der Förderverein der Landesgartenschau Höxter am Mittwoch, 23. Oktober, eine Informationsveranstaltung im historischen Rathaus in Höxter. Beginn ist um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Christa Ringkamp, geschäftsführende Präsidentin der "European Garden Association - Natur im Garten International", wird an diesem Abend interessierte Gartenfreunde über das Prinzip der Aktion aufklären. Bei dem Projekt "Natur im Garten" wird großer Wert auf biologische Vielfalt und die Gestaltung mit heimischen und ökologisch wertvollen Pflanzen gelegt. 

Wer seinen Garten oder auch seinen Balkon auf diese Weise bewirtschaftet, kann sich mit der "Natur im Garten"-Plakette auszeichnen lassen. Experten stehen den Gärtnern bei Fragen rund um den Garten, unter anderem per telefonischer Hotline, zur Seite. Die Auszeichnung wird dann im Rahmen einer Gartenbesichtigung, bei Einhaltung der erforderlichen Kriterien, gemeinsam mit einer Urkunde verliehen. In Niederösterreich haben schon mehr als 16.000 – und europaweit mehr als 21.000 Naturgärtner mit einer solchen Plakette an ihrem Gartentor ein Zeichen gesetzt.

"Wir hoffen, dass wir auch in Höxter und der gesamten Region viele Menschen dafür begeistern können und freuen uns auf viele Gäste bei der Informationsveranstaltung", sagt Daniel Hartmann, Schatzmeister des Fördervereins. Auch Interessierte, die sich in einem viertägigen Seminar in der 100% ökologisch gepflegten Gartenschau von 2008 des Landes Niederösterreich, DIE GARTEN TULLN, als Ansprechpartner für die künftigen Naturgärtner ausbilden lassen wollen, sind zu der Infoveranstaltung eingeladen. 

„Rund 90 Prozent der städtischen Grünflächen in Höxter werden bereits ökologisch angelegt und gepflegt“, sagt Landesgartenschau-Geschäftsführerin Claudia Koch. „Wir möchten das Projekt im Rahmen der Landesgartenschau in unserer Region bekanntmachen, sodass es auch in Privatgärten in Höxter und Umgebung einen Platz findet. Wir freuen uns über alle Besucher, die zur Veranstaltung ins historische Rathaus kommen und sich informieren.“

Foto: Christa Ringkamp

Blaulicht
Freitag, 18. Oktober 2019 12:59 Uhr
Biathlonfieber, Herbstshopping und tolle Gewinne - 3. Citybiathlon Holzminden am 27. Oktober
Donnerstag, 17. Oktober 2019 13:30 Uhr

Boffzen (red). Bereits am Sonntag, 30.06.2019, brach ein unbekannter männlicher Täter in eine Wohnung in einem Mehrparteienhaus in Boffzen ein. Der Mann hebelte gegen 23.00 Uhr die Terassentür auf und gelangte so in die Wohnung, wo er auf die zum Tatzeitpunkt 18-Jährige Zeugin traf, die durch ein Geräusch wach wurde. Auf die Frage, was der Täter in der Wohnung mache, habe er in Hochdeutsch geantwortet, dass er Polizeibeamter sei. Dann habe er die Wohnung umgehend verlassen. Anhand der Beschreibung der Zeugin wurde ein Phantombild gefertigt. Dieses wurde durch die Staatsanwaltschaft Hildesheim nun zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben. Der männliche Täter sei ca. 50- 60 Jahre alt, ca. 180 cm groß und schlank gewesen. Er habe kurze, dunkel bis hellgraue Haare mit leichten Geheimratsecken habt. Bekleidet sei der Mann zum Tatzeitpunkt mit einem dunklen T-Shirt mit V-Ausschnitt, einer knielangen blau-karierten Hose, längeren dunkle Socken und festen Turnschuhen gewesen. Außerdem habe er einen dunklen Rucksack mitgeführt. Hinweise nimmt die Polizei Holzminden unter der Telefonnummer 05531/958-0 entgegen.

Foto: Polizei

Mittwoch, 16. Oktober 2019 09:21 Uhr

Kreis Höxter/Holzminden (red). „Sonderlage“ lautete am Dienstagabend das Einsatzstichwort für viele Feuerwehren in den Landkreisen Holzminden und Höxter. Die Leitstellen waren gefordert und auch überfordert, wie sie uns mitgeteilt haben. Die alarmierten Feuerwehren aus beiden Landkreisen waren noch bis zum frühen Morgen im Einsatz, um mit Wasser vollgelaufene Keller auszupumpen, umgestürzte Bäume von den Straßen zu beseitigen oder die Folgen und die Gefahren von Schlammlawinen zu beseitigen.

Nach 22 Uhr rückte das Tiefdruckgebiet SÉBASTIEN auch durch die Kreise Höxter und Holzminden vor und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Das Tief SÉBASTIEN lag mit seinem Kern über der Nordsee. Mit dem Tief wurde der goldene Oktober vertrieben und es strömte kühlere Luft nach Deutschland. Mit im Gepäck hatte SÉBASTIEN mehrere Minuten langen Starkregen, Blitze und Donner sowie heftige Sturmböen. Im weiteren Verlauf der Nacht auf Mittwoch verlagerte sich der Gewitterschwerpunkt in den Norden und Nordosten Deutschlands. Für die Kreise Höxter und Holzminden reichte die Intensität aber aus, um die Feuerwehren bis zum Morgen in Atem zu halten.

In vielen Orten in beiden Kreisen gingen Schlammlawinen von nahegelegenen Feldern nieder. Am schlimmsten traf es die Brakeler Ortschaften Erkeln und Hembsen, wo Schlammlawinen niedergegangen sein sollen und Fahrzeuge sowie Bäume mitgerissen wurden. Rüben wurden aus dem Erdboden gerissen und auf die Geh- und Radwege gespült. Außerdem vermeldet die Feuerwehrleitstelle noch einen größeren Brand im Keller eines Hauses in Erkeln. Umgestürzte Bäume mussten auch im Stadtgebiet Höxter beseitigt werden, wo sämtliche Ortsfeuerwehren gefordert waren. Ebenfalls hart traf es auch die Ortschaften Bruchhausen und Ottbergen, wo Schlammlawinen niedergegangen waren. Ein Verkehrsunfall ereignete sich auf L946 zwischen Bödexen und Albaxen aufgrund des Unwetters. Ein Pkw fuhr gegen einen Baum, wodurch eine Person schwer verletzt wurde.

Im Dauereinsatz waren auch die Feuerwehren aus Beverungen und Marienmünster, wie man uns mitgeteilt hat und Sonderlagen wurden in den Städten Bodenwerder und Boffzen des Landkreises Holzminden ausgerufen aufgrund von Hochwasser. Aus Höxter hat uns ein älteres Ehepaar geschildert, dass das Regenwasser fast einen halben Meter hoch vor der Kellertüre gestanden habe, dann aber abgeflossen sei. Die Tür habe dicht gehalten. Die Beseitigung der Unwetterschäden durch Schlamm, Hochwasser und umgestürzte Bäume dürfte noch den gesamten Mittwoch über andauern. Der Weserpegel stieg nach dem Hochwasser rasant an innerhalb von vier Stunden um fast 15 Zentimeter, Tendenz steigend.

Fotos: red

Dienstag, 15. Oktober 2019 17:23 Uhr

Höxter (red). Aufgrund eines richterlichen Beschlusses veröffentlicht die Kreispolizeibehörde Höxter Abbildungen eines bislang unbekannten Mannes, welcher am 11. Juni in Höxter einer 71-jährigen Frau aus Holzminden die Geldbörse entwendet hat. Mit einer in der Geldbörse befindlichen EC-Karte hob der Tatverdächtige dann am selben Tag bei zwei verschiedenen Banken in Höxter Bargeld vom Konto der Geschädigten ab. Wer kann Angaben zur Identität des Tatverdächtigen machen? Zeugen und Hinweisgeber wenden sich bitte an die Polizei in Höxter, Tel. 05271-9620.

Foto: Polizei

Dienstag, 15. Oktober 2019 09:49 Uhr

Brakel (red). Zum Brand einer Lagerhalle kam es am Montagabend, 14.10.2019. Gegen 20.20 Uhr bemerkte der Firmeninhaber mit einem Mitarbeiter eines Verwertungsbetriebes an der Straße Am Güterbahnhof in Brakel starke Rauchentwicklung in der Halle. Eigene Löschversuche führten nicht zum Erfolg. Der Brand wurde von der Feuerwehr der Stadt Brakel gelöscht, die mit drei Löschzügen einschließlich der Drehleiter vor Ort war. Zudem waren neben der Polizei der Rettungsdienst und die Untere Wasserbehörde eingesetzt. Ein Feuerwehrmann zog sich eine Rauchgasintoxikation zu und musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Da eine Explosionsgefahr auf Grund der gelagerten Materialien nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde sowohl ein Wohnhaus als auch der nahegelegene Bahnhof evakuiert. Der Bahnverkehr musste vorübergehend eingestellt werden. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf ca. 250.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei nahm noch in der Nacht die Ermittlungen zur Brandursache auf. Ergebnisse liegen bisher nicht vor, die Ermittlungen werden fortgesetzt.

Politik
Montag, 14. Oktober 2019 10:58 Uhr
„DigitalPakt“ kommt in den Schulen an
Donnerstag, 10. Oktober 2019 10:29 Uhr

Höxter (red). "Der SPD-Stadtverband Höxter steht zur Landesgartenschau", sagt der Vorsitzende Hans-Josef Held und besiegelt seine Aussage mit der Unterschrift auf dem Mitgliedsantrag des Fördervereins Landesgartenschau Höxter. Die Mitglieder des SPD Stadtverbandsvorstands seien sich einig gewesen, dem Verein beitreten zu wollen, berichtet Held. So hat der SPD-Stadtverband nun die goldene Premiummitgliedschaft abgeschlossen. "Uns war es wichtig, ein Zeichen zu setzen", erklärt der Vorsitzende. In der Vergangenheit sind seitens der SPD Bedenken in Bezug auf die Landesgartenschau geäußert worden, wodurch in der Öffentlichkeit das Bild entstand, dass sich die Sozialdemokraten gegen die Landesgartenschau in Höxter stellen. "Die Landesgartenschau 2023 ist eine einmalige Chance für Höxter", sagt Held. Diese gelte es nun, optimal zu gestalten. Günter Fricke, Kassierer des SPD-Stadtverbandes, lobt die engagierte Arbeit des Fördervereins: "Was der Verein in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt hat, ist wirklich super." Thomas Schöning, zweiter Vorsitzender des Fördervereins Landesgartenschau Höxter, freut sich über die entgegengebrachte Wertschätzung und sieht die Mitgliedschaft des SPD-Stadtverbandes als ein wichtiges Zeichen für Höxter und die Region.

Foto: SPD

Montag, 07. Oktober 2019 11:24 Uhr

Stahle (r). "Mit der Neueinteilung der Wahlbezirke für die Kommunalwahl im nächsten Jahr geht Stahle einer von zwei eigenen Wahlbezirken verloren. Wir haben volles Verständnis, dass aufgrund der demografischen Entwicklung die Gesamtzahl der Wahlbezirke von 22 auf 19 reduziert werden muss. Aber bei den vorgelegten Varianten der Neueinteilung wurde nicht einmal ein Modell vorgestellt, bei dem Stahle beide Wahlbezirke behält, was rechnerisch auch möglich und inhaltlich sinnvoll gewesen wäre. Die neue Regelung, sich den zweiten Wahlbezirk mit Bödexen zu teilen, ist zwar praktikabel aber für Stahle eindeutig nur die zweitbeste Lösung, zumal es kaum geografische Gemeinsamkeiten mit Bödexen gibt. Dieses Kriterium spielte offensichtlich keine Rolle bei der Bewertung, was wir sehr bedauern. Wieder einmal fühlen wir uns in Stahle bei einer für das Dorf so wichtigen Entscheidung vom Stadtrat abgehängt. Leider gab es dazu auch keine spürbare Unterstützung der anderen im Ort vertretenden Parteien. Natürlich werden wir unter den neuen Umständen konstruktiv mit Bödexen zum Wohle der Ortschaften zusammenarbeiten. Aber wir fordern auch, dass bei zukünftigen Entscheidungen die Stahler Interessen endlich mal wieder angemessen berücksichtigt werden"

Für die CDU Stahle Rainer Schwiete CDU-Vorsitzender

Foto: Symbolbild

Wirtschaft
Freitag, 18. Oktober 2019 12:17 Uhr
Schwerpunkt Berufs- und Studienorientierung im MINT-Bereich - Verein Natur und Technik unterzeichnet Kooperationsvereinbarung mit der Sekundarschule Höxter
Donnerstag, 17. Oktober 2019 11:05 Uhr

Höxter (red). Am Samstag, dem 26. Oktober 2019, findet die 14. Höxteraner Alumni-Konferenz an der Technischen Hochschule OWL statt. Absolventinnen und Absolventen berichten aus ihren Berufslaufbahnen und geben so ihre Erfahrungen an Studierende, Dozenten und andere Ehemalige weiter. Abgerundet wird die Veranstaltung durch die Verleihung des Carl-Möllinger-Preises 2019. Sie haben Umweltingenieurwesen, Technischen Umweltschutz, Angewandte Informatik oder Landschaftsarchitektur studiert: die Referentinnen und Referenten der 14. Höxteraner Alumni-Konferenz. Die Veranstaltung richtet sich an alle Absolventinnen und Absolventen der Technischen Hochschule OWL in Höxter sowie die aktuellen Studierenden und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger sind ebenfalls eingeladen, an den Vorträgen teilzunehmen und am Rande der Konferenz mit den Absolventinnen und Absolventen ins Gespräch zu kommen.

Nach der Begrüßung durch Standortsprecher Professor Stefan Wolf richtet der Vorsitzende der Absolventen- und Förderervereinigung Höxter e.V., Sven Lorenz, einleitende Worte an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Der Absolvent des Umweltingenieurwesens übernimmt im Anschluss zudem die Verleihung des Carl-Möllinger-Preises 2019. Diese beginnt gegen 11.10 Uhr und leitet ein in die Vorträge der Preisträger, die bis 12 Uhr angesetzt sind. 

Im Folgenden sprechen fünf Absolventinnen und Absolventen:

  • Jantje Kühnert, Absolventin Umweltingenieurwesen, EWE Vertrieb GmbH in Oldenburg
  • Sebastian Moock, Absolvent Angewandte Informatik, arvato Systems in Gütersloh
  • Sebastian Kemper, Absolvent Technischer Umweltschutz, Doppstadt Systemtechnik GmbH in Velbert 
  • Justin Kirchhoff, Absolvent Landschaftsarchitektur, Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz in Braunschweig 
  • Guido Bruhn, Absolvent Technischer Umweltschutz, Abwasserverband Obere Lutter in Gütersloh

Die Veranstaltung im Überblick:

  • 14. Höxteraner Alumni-Konferenz
  • Samstag, 26. Oktober 2019
  • 11 bis 15.35 Uhr
  • Technische Hochschule OWL
  • An der Wilhelmshöhe 44, Raum 4306
Montag, 14. Oktober 2019 11:19 Uhr

Kreis Höxter (red). Die besonders erfolgreichen Absolventen der Winterabschlussprüfung 2018/19 sowie der Sommerabschlussprüfung 2019 der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) sind am 08.10.2019 im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn von IHK-Vizepräsidentin Gabriele Schäfers und IHKGeschäftsführer Jürgen Behlke für ihre hervorragenden Leistungen mit dem Bestenpreis der IHK geehrt worden. Von den insgesamt 3.164 beziehungsweise 5.228 Auszubildenden der Winter- und Sommerprüfung, die von ehrenamtlich besetzten Prüfungsausschüssen der IHK geprüft wurden, erhielten die jeweils drei Besten ihres Ausbildungsberufes mit der Gesamtnote „sehr gut“ diese besondere Auszeichnung. Nach Worten von IHK-Vizepräsidentin Schäfers können die Auszubildenden stolz darauf sein, dass sie zu den rund fünf Prozent eines Jahrgangs gehören, die es unter die Besten schaffen.

„Sie haben gezeigt, dass Sie Dingen auf den Grund gehen wollen und exzellente Ergebnisse erzielen können", lobte Schäfers die Geehrten in ihrer Ansprache. Sie dankte auch allen Ausbildern, Lehrern und Prüfern dafür, dass sie die Auszubildenden zu Höchstleistungen angespornt hätten. „Nehmen Sie ab jetzt die neuen Herausforderungen an. Seien Sie Vorbild in Ihrem Unternehmen und auch für die Gesellschaft und stehen Sie mit Ihrer Persönlichkeit hinter dem, was Sie tun. Mit diesen Voraussetzungen, können Sie aus Ihrem Leben etwas machen", gab die Vizepräsidentin den Ausbildungsbesten mit auf den Weg.

Genau das hat Lorena Austermann vor, die ihre Ausbildung zur Bauzeichnerin bei der Ingenieurgemeinschaft Bröckling Vullhorst GmbH in Hövelhof absolviert hat. Sie hat die duale Ausbildung zunächst dem Ziel eines Studiums im Bauingenieurwesen vorgezogen, um die Chance zu nutzen, praxisorientiert lernen zu können. Sie bedankte sich zum Abschluss der Feierstunde stellvertretend für die ehemaligen Auszubildenden ebenfalls bei allen Ausbildern, Berufsschullehrern und der IHK für deren Engagement und Unterstützung. Ihr sei nun im Laufe der Ausbildung klargeworden, dass sie Ihr erworbenes Wissen vertiefen und das Studium nach dem sich jetzt anschließenden Fachabitur anschließen möchte. Ihre Fachkenntnisse sowie die Erfahrungen im Teamwork gäben ihr das notwendige Selbstbewusstsein dazu mit. Die Saxaholics, ein Ensemble der Städtischen Musikschule Paderborn unter der Leitung von Ivan Jones, begleitete die Bestenehrung der IHK Ostwestfalen musikalisch.

Kreis Höxter

  • Brauer und Mälzer Alexander Maximilian Wendt, Bonn, Warburger Brauerei GmbH, Warburg
  • Elektroniker für Betriebstechnik Finn Lakiszus, Borgentreich
  • Fachkraft für Wasserwirtschaft Christin Schwentikowski, Bevern, D & T Ingenieure-Ingenieurgesellschaft für Wasserwirtschaft Umwelt und Software mbH, Höxter
  • Industriekaufmann Pascal Kriwet, Warburg, Franz Schneider Brakel GmbH + Co KG, Brakel
  • Kauffrau im Gesundheitswesen Nicole Schoch, Bad Driburg
  • Werkzeugmechaniker Martin Höflacher, Brakel, Franz Schneider Brakel GmbH + Co KG, Brakel

Foto: IHK

Sport
Sonntag, 06. Oktober 2019 08:23 Uhr
Heimsieg und Schwein gehabt: Boule-Turnier in der Orgelstadt
Sonntag, 15. September 2019 06:00 Uhr

Höxter (r). „Schmerzfreie Gelenke“ ist ein 10-wöchiges neues Sportangebot zum kostenlosen Ausprobieren, das der Handball- und Leichtathletik-Club Höxter (HLC) in Kooperation mit dem Kreissportbund Höxter (KSB) am Donnerstag, den 19.09. von 17 bis 18 Uhr im Gymnastikraum der Sporthallen am Bielenberg startet. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Das Sportprogramm richtet sich an alle Erwachsenen ab 30 Jahren, die effektiv und gelenkschonend ihre körperliche, geistige und seelische Fitness mit einem vielseitigen Training steigern wollen. Herzkreislauf-, Kraft- und Beweglichkeitstraining gekoppelt mit Koordination, Mobilisation und Faszienfitness sind die Inhalte. Gefördert wird das Angebot im Rahmen des Programms „Bewegt ÄLTER werden in NRW!“ des Landessportbundes NRW und der Staatskanzlei des Landes NRW. Der KSB und der HLC Höxter freuen sich auf zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Foto: „© LSB NRW / Andrea Bowinkelmann“

Montag, 09. September 2019 08:49 Uhr

Höxter (r). Der Handball- und Leichtathletik-Club Höxter (HLC) weist darauf hin, dass die Sportabzeichenaktion 2019 in die letzte Runde geht. Im September haben Interessierte noch die Möglichkeit, sich das begehrte Abzeichen abnehmen zu lassen. Termine sind der 11., 18. und 25.09. jeweils von 18.00 bis 19.30 Uhr auf der Höxteraner Weserkampfbahn. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen zum Sportabzeichen sind unter www.hlc-hoexter.de abrufbar.

Foto: Symbolbild

Panorama
Freitag, 05. Juli 2019 09:39 Uhr
Asklepios unterstützt deutsche Olympia-Hoffnungsträger
Donnerstag, 27. Juni 2019 11:14 Uhr

Borgentreich (red) Zum schon traditionellen Sommerfest lädt die BSG Borgentreich ihre Mitglieder und Reha-Sportler für Freitag, 28. Juni, ab 19.00 Uhr ein. Erstmalig in diesem Jahr findet die Feier in der Grillhütte der Feuerwehr in Peckelsheim (Zufahrt „Am neuen Teich“) statt. BSG-Vorsitzende Gisela Lattrich: „Wir haben uns wieder auf Unterhaltung, gute Verpflegung und nette Gespräche vorbereitet.“ Für die, die nicht selbst fahren können oder wollen, ist ein kostenloser Bus-Zubringerdienst eingerichtet: Der Bus fährt um 18.30 Uhr am ZOB Borgentreich ab und hält auf der Strecke noch an der Schützenhalle und in Eissen. Die Rückfahrt ist für 22.30 Uhr vorgesehen.

Wer sich noch nicht angemeldet hat, kann das noch unter Telefon 05643/1486 nachholen.

Foto: Symbolbild

Sonntag, 23. Juni 2019 07:00 Uhr

Lemgo/Höxter (r). Am 27. Juni 2019 lädt die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe alle ein, die sich für ein Studium interessieren oder bereits an der Hochschule studieren und weitere Informationen suchen: zu Studiengängen in Lemgo, Detmold und Höxter, zur Studienfinanzierung und besonderen Förderprogrammen der TH OWL.

Wer im Wintersemester 2019/2020 sein Studium an der Technischen Hochschule OWL starten möchte, kann sich bis zum 15. Juli dafür bewerben. Zweieinhalb Wochen vor dem Ende dieser Frist lädt die TH OWL zum „Langen Abend der Studienberatung“ und erstmalig auch „Studienfinanzierung“ nach Lemgo ein. Im Foyer des Hauptgebäudes (Campusallee 12) erwartet die Besucherinnen und Besucher von 17 bis 20 Uhr ein breites Angebot: Die Zentrale Studienberatung informiert und berät über die 50 Studiengänge, die in Lemgo, Detmold und Höxter angeboten werden. Die Studieninteressierten können das Team mit Fragen von der Zulassung über Praktika bis zur Studienfinanzierung löchern. Das Team des Talentscouting OWL und die Agentur für Arbeit Detmold stehen ebenfalls für Fragen bereit. Das Immatrikulationsamt bietet an diesem Abend die Möglichkeit, sich direkt vor Ort für einen Studiengang zu bewerben.

Der Career Service der TH OWL stellt ebenfalls sein Angebot vor: Von der Hilfe bei der Karriereplanung bis zum Bewerbungscoaching unterstützt er Studierende beim Übergang aus der Hochschule in die Berufstätigkeit. Auch wer schon an der TH OWL studiert, ist eingeladen, sich an diesem Abend beim Career Service zu informieren. Zu Fördermöglichkeiten durch Stipendienstehen die Teams von neun Förderprogrammen Rede und Antwort und das Amt für Ausbildungsförderung des Studierendenwerks Bielefeld informiert zum Thema BAföG.

„Mit dem Langen Abend der Studienberatung und Studienfinanzierung bieten wir ein breites und trotzdem gebündeltes Beratungsangebot. Damit ermöglichen wir es vor allem auch den Kurzentschlossenen, sich noch für das kommende Wintersemester umfassend informieren und beraten zu lassen, um sich anschließend fristgerecht zu bewerben und einzuschreiben“, sagt Hanna Lohau, Leiterin der Zentralen Studienberatung. Das Studienangebot der TH OWL reicht von Ingenieurwissenschaften über gestalterische Fächer bis hin zu Wirtschaftswissenschaften. Erstmalig zum Wintersemester 2019/2020 angeboten wird der Bachelor-Studiengang Energiemanagement und industrielle Klimaschutztechnologie.

Weitere Informationen zum Studium an der TH OWL: www.th-owl.de/studium

Foto: Symbolbild

 

Donnerstag, 13. Juni 2019 12:46 Uhr

NRW (red). "Das Urteil ist ein Durchbruch für den Tierschutz, auch wenn unsere Revision formal betrachtet nicht erfolgreich war. Die Tötung männlicher Eintagsküken muss nach einer Übergangszeit nun eingestellt werden", kommentierte Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser die heutige Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes. Sobald die schriftliche Begründung des Urteils vorliegt, werde das Ministerium diese sorgfältig auswerten und verbleibende Handlungsoptionen ausloten. Mit dem Urteil hat das Gericht zwar die vorinstanzlichen Entscheidungen bestätigt, allerdings auch festgestellt, dass die Praxis der Tötung männlicher Eintagsküken nicht vereinbar ist mit dem Grundsatz des Tierschutzes. 

"Das Bundeverwaltungsgericht hat klar von einer Übergangszeit gesprochen. Ich erwarte daher, dass angesichts des erheblichen technischen Fortschritts das Bundeslandwirtschaftsministerium schnellstmöglich die Rahmenbedingungen fördert, das Töten männlicher Küken zu unterbinden. Gemeinsames Ziel aller Beteiligten muss ein Ausstieg aus der Kükentötung sein. Die Wirtschaft soll schnellstmöglich auf tierschützende Praktiken bei der Legehennen-Erzeugung umsteigen. Die Methoden zur frühzeitigen Geschlechtsbestimmung im Ei stehen kurz vor der Marktreife, sind also sehr zeitnah umsetzbar", sagte Ministerin Heinen-Esser. 

Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums werden in Deutschland jedes Jahr etwa 45 Millionen männliche sogenannte Eintagsküken getötet. Ministerin Heinen-Esser ruft Verbraucherinnen und Verbraucher dazu auf, auch mit ihrem Einkaufsverhalten Einfluss zu nehmen: "Schon heute gibt es Alternativen im Lebensmitteleinzelhandel wie etwa die Mast von Bruderhähnchen oder die Aufzucht von Hühnern, die sowohl Eier legen als auch Fleisch ansetzen. Auch Methoden zur frühzeitigen Geschlechtsbestimmung im Ei stehen kurz vor der Marktreife."

Hintergrund

Auf Veranlassung des nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministeriums hatten im Jahr 2013 die zuständigen Veterinärämter Brütereien die Tötung männlicher Eintagsküken in Nordrhein-Westfalen untersagt. Dagegen klagten Unternehmen, woraufhin das Verwaltungsgericht Minden und das Oberverwaltungsgericht Münster die Untersagungsverfügungen als rechtswidrig aufgehoben und die Tötung männlicher Eintagsküken in Brütereien als gesetzeskonform eingestuft haben. Sie sei nach Abwägung aller Belange tierschutzrechtlich nicht zu beanstanden. Daraufhin wurde das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig angerufen.

Samstag, 08. Juni 2019 12:23 Uhr

Lügde (red). Ein Met, dazu stimmungsvolle Musik und wilde Gaukelei - diese und viel weitere Programmpunkte machen ihn aus, den mittelalterlichen Liuhidi-Markt in Lügde. Das Ambiente zwischen historischer Stadtmauer samt Stadtturm und Emmer lädt geradezu dazu ein in eine frühere Zeit einzutauchen, Teil des Lagerlebens zu werden und eine alte Epoche aufleben zu lassen. +++ „Liuhidi“ – das ist der alte Name Lügdes, wie er schon im 8. Jahrhundert in den fränkischen Reichsannalen erschien. Er wurde zum Synonym für einen Mittelaltermarkt mit ganz eigenem Charakter. Mittelalterakteure, wie Handwerker, Händler, Söldner, Ritter, Knechte, Gaukler und Musikanten erschaffen erlebbares Mittelalter und Aktionen wie das Kinderritterturnier, Knappentraining, Bogenschießen, Armbrustschießen, Schmieden und Korbflechten machen den Markt besonders familien- und kinderfreundlich. Als ganz besonderes Highlight tritt in diesem Jahr die Musikgruppe Poeta Magica auf. Das Ensemble wurde 1992 gegründet und ist europaweit für ihre lebendige und virtuose Musik aus verschiedenen Ländern bekannt. Mit ihrem unbegrenztem Repertoire, der unglaublichen Instrumentenvielfalt und den abwechslungsreichen Programmen aus dreißig Jahren Bühnenerfahrung genießt das Ensemble einen legendären Ruf. 

Neben Poeta Magica dürfen sich die Besucher auch auf das Duo Asa-tru freuen. Phias Pendragon und Barni der Weltenbummler begeistern immer wieder auf Märkten, Straßenfesten, Familienfeiern und historischen Banketten die Besucher mit reichlich Musik, Narreteien, Spiel, Jonglage und Feuergaukeleien. Bereits bei dem letzten Liuhidi-Markt konnten sich die Gäste davon überzeugen und auch in diesem Jahr ist das Duo wieder Teil des Liuhidi-Marktes. Auch Jonny Robels ist dem ein oder anderen vielleicht noch ein Begriff. Er wandelt mit seiner Musik auf den alten Pfaden der keltischen Barden und versucht sich ihr Bewusstsein darin zu erschließen. Seine Musik kommt aus dieser Tradition, entwickelt aber auch eigenen Ansichten im Austausch mit anderen Einflüssen. Zudem komponiert und textet er auch selbst, zum Teil sogar in bretonischer Sprache. 

Besonders die Kinder kommen beim Liuhidi-Markt auf ihre Kosten: Bei zahlreichen Aktionen wie einem Kinderritterturnier, Bogenschießen und Animationen für das Jung- und Altvolk mit historischen Brett-, Riesen- und Feldspielen sind die kleinen Besucher zum Mitmachen eingeladen.

Neben den bereits genannten Programmpunkten erwarten die Besucher viele weitere Aktionen, diverse Stände und Lager. Auch der Marktvogt und der Buckelige vom letzten Liuhidi-Markt sind wieder dabei. Doch nicht nur das Programm kann sich in diesem Jahr wieder sehen lassen. Auch das kulinarische Angebot lässt keine Wünsche offen. Die Auswahl reicht von Knoblauchbrot, Spätzle und Sauerkraut über diverse Fleisch- und Käsesorten bis hin zu Falafel, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Abgerundet wird das gastronomische Angebot mit dem klassischen Met sowie verschiedenen Biersorten.

Der diesjährige Liuhidi-Markt bietet ein buntes Programm und lässt die Besucher in eine Reise in die Vergangenheit machen und das Lagerleben hautnah miterleben. Der Markt öffnet am Samstag (15. Juni) von 12:00 bis 23:00 Uhr und am Sonntag (16. Juni) von 12:00 bis 18:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 €, Kinder unter Schwertmaß sind frei. Weitere Infos unter www.liuhidi.de

Fotos: Lügde Marketing

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hoexter-news.de