Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 18. Juli 2020 18:54 Uhr

Gasalarm auf dem ehemaligen Felsenkellergelände

Der ehemalige Felsenkeller wurde 2018 abgerissen. Hier wurde die Gasleitung durch einen Bagger beschädigt

Höxter (red). Großeinsatz am Samstag-Mittag gegen 11:20 Uhr in Höxter: Bei Baggerarbeiten auf dem alten Felsenkellergelände Im Hohen Felde in Höxter wurde eine Gasleitung beschädigt, wodurch Gas ausströmte. Der Baggerführer traf mit seiner Schaufel das alte Anschlussrohr vom Gashausanschluss des Felsenkellers und beschädigte es.

Gas strömte daraufhin hörbar aus und sammelte sich in der bereits ausgehobenen Baugrube. Die angerückte Feuerwehr bat die Bevölkerung im Umkreis von 50 Metern ihre Häuser zu verlassen. Der Durchgangsverkehr für dahinter liegende Gebäude wurde von der Feuerwehr gesperrt. Die Wehrleute verständigten den Energieversorger und errichteten teilweise unter Atemschutz einen Löschangriff sowie technische Maßnahmen zum Abdichten des Gaslecks.

Laut Feuerwehr bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr von Gasansammlung in der Kanalisation oder sonstigen Schächten. Verletzt wurde niemand. Das Gasleck konnte durch den Energieversorger sehr schnell abgedichtet werden. Danach nahm die Feuerwehr alle Maßnahmen wieder zurück und übergab die Einsatzstelle Im Hohen Felde der Polizei. Die Bewohner konnten wieder in ihre Häuser zurück. Die Feuerwehr war mit acht Fahrzeugen im Einsatz.

Foto: red

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang