Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 30. November 2020 12:47 Uhr

Schreck in den Abendstunden: OP-Trakt im Krankenhaus verraucht

Höxter (red). Schreck in den Abendstunden des ersten Advents beim 335. Einsatz des Jahres 2020 für die Freiwillige Feuerwehr Höxter: Eine bestätigte Rauchentwicklung wurde der Feuerwehr Höxter nach Auslösung der Brandmeldeanlage im St. Ansgar Krankenhaus in Höxter gemeldet. Es folgte ein Großeinsatz der Wehr unter der Leitung von Einsatzleiter Steven Noble. Um 21:55 Uhr wurde am Sonntagabend Alarm gegeben für den Löschzug Höxter, die Löschgruppe Brenkhausen und den Rettungsdienst Höxter. Auf deren Anfahrt wurde eine bestätigte Rauchentwicklung im OP-Bereich des Krankenhauses gemeldet. Daraufhin folgte laut Feuerwehr eine Erhöhung des Meldebildes auf „Feuer 3“ bereits während der Anfahrt. Umgehend kontrollierten die Einsatzkräfte den Einsatzort und fanden heraus, dass eine starke Geruchsbelästigung und ein Rauchschleier in einem Vorraum eines Operationsraumes herrschte, der sich aber nicht zu verstärken schien, so die Feuerwehr. Nach einer Kontrolle der Lüftungsschächte und durch weitere Erkundungsmaßnahmen haben die Haustechniker einen heißgelaufenen Lüftungsmotor im Keller feststellen können, der über die Lüftung den Bereich im OP verraucht hat. Die Einsatzmaßnahmen konnten daraufhin wieder schnell zurückgefahren werden. Der Einsatz war mehr als eine halbe Stunde später auch schon wieder beendet. Die Feuerwehr war mit mehreren Einsatzkräften und zehn Einsatzfahrzeugen vor Ort, darunter auch eine Drehleiter und ein Rettungswagen.

Foto: Freiwillige Feuerwehr Höxter

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang