Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 20. Juli 2021 15:36 Uhr

Bilanz: Bisher 1.400 Einsatzkräfte in Hochwassergebieten

Detmold (red). So gut wie alle Einsatzkräfte aus Ostwestfalen-Lippe sind wieder zurück in der Region. Sie sind im Verlauf des Wochenendes in die heimischen Kreise und Gemeinden zurückgekehrt. Aktuelle Hilfsanfragen aus den Hochwassergebieten liegen nicht vor. Trotzdem bleiben alle Einheiten in Bereitschaft.

Sollte in den betroffenen Bereichen weitere Unterstützung nötig werden, würde die Bezirksregierung Detmold umgehend die angefragte Hilfe in Bewegung setzen. Insgesamt waren vom 14. bis 19. Juli rund 1.400 Kräfte mit etwa 250 Fahrzeugen in den betroffenen Gebieten von Feuerwehren und Hilfsorganisationen eingesetzt. Hinzu kamen noch zahlreiche weitere Helfer von DLRG und Technischem Hilfswerk. Sie haben in der Stadt Hagen, dem Märkischen Kreis, dem Rhein-Erft-Kreis, dem Kreis Euskirchen sowie dem Kreis Heinsberg unterstützt.

Am Montag waren noch zwölf Personen mit vier Fahrzeugen zur Hilfe im Kreis Euskirchen. Diese Einsatzkräfte werden vom Kreis Paderborn gestellt und sind auf die Wasserförderung spezialisiert.

Regierungspräsidentin Judith Pirscher dankt allen Helfern für ihr bisheriges Engagement: „NRW steht zusammen. Das haben Sie in den vergangenen Tagen durch Ihren unermüdlichen Einsatz eindrucksvoll bewiesen. Als andere Menschen in Not gerieten, waren Sie sofort zur Stelle. Und ich bin mir sicher: Das werden Sie auch weiterhin sein. Das verdient Dank und höchste Anerkennung.“ Die Regierungspräsidentin dankt auch den Arbeitgebern der Einsatzkräfte. Es sei nicht selbstverständlich, die Belange des eigenen Betriebes hintenan zu stellen

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang