Höxter (TKu). Gleich fünf neue Feuerwehrfahrzeuge auf einen Streich sind bei einem Festakt am König-Wilhelm-Gymnasium im Beisein von Vertretern aus Politik und Verwaltung sowie der gesamten Führungsriege der Feuerwehr Höxter offiziell übergeben worden. Im festlichen Rahmen wurden außerdem langjährige Feuerwehrmitglieder mit ganz besonderen Auszeichnungen geehrt, die von Bürgermeister Daniel Hartmann und Vize-Kreisbrandmeister Stefan Nostiz vorgenommen wurden. Nach dem Einparken standen sie festlich geschmückt alle nebeneinander vor dem Haupteingang des KWG aufgereiht, die zwei Hilfeleistungslöschfahrzeuge (HLF10), zwei Mannschaftstransportfahrzeuge und der sogenannte Wechsellader im Wert von mehr als einer Million Euro. Das sei gut investiertes Geld, wie Dezernatsleiter Stefan Fellmann während seiner Ansprache betonte, der die Weiterentwicklung der Feuerwehr sehr begrüße, weil sie zur Sicherheit der Bevölkerung beitrage. Als „klassische Arbeitstiere der Feuerwehr“ bezeichnete Fellmann die Hilfeleistungslöschfahrzeuge, die zum einen in Stahle und zum anderen in Ottbergen stationiert sind. Sie deckten eine große Bandbreite an Feuerwehreinsätzen ab: Hilfeleistungslöschfahrzeuge sind für ein umfangreiches Einsatzspektrum der Feuerwehr gedacht, von der Brandbekämpfung bis hin zur technischen Hilfeleistung bei Unfällen und anderen Notfällen. Ihre Technik ist laut Wehrleiter Jürgen Schmits auf dem neuesten Stand. 

Als Beispiel dafür nannte der Stahler Löschgruppenführer Christian Struck gegenüber Höxter-News den mitgeführten Löschwasserinhalt, der nun 1200 Liter umfasst. Er ist inzwischen doppelt so groß wie der seiner Vorgängermodelle, welche sich bereits nicht mehr im Dienst befinden. Das alte Stahler Einsatzfahrzeug hat die Stadt Höxter für den Kriegseinsatz an die Ukraine-Hilfe gespendet. Außer den beiden Hilfeleistungslöschfahrzeugen wurden noch zwei Mannschaftstransportfahrzeuge und ein kleines Wechselladerfahrzeug übergeben, die coronabedingt noch nicht offiziell übergeben werden konnten. Von den zwei neu beschafften Mannschaftswagen ist einer bereits in Höxter stationiert und der andere steht der Kinderfeuerwehr Höxter-Nord für den Bereich Albaxen und Stahle zur Verfügung. Das Wechselladerfahrzeug ist laut Feuerwehrleiter Schmits für unterschiedliche Einsatzbedingungen gedacht und kann mit verschiedenen Containern bestückt werden. Es soll vor allem als Reserve- und Ausbildungsfahrzeug dienen, erklärt Stefan Fellmann während des Festaktes. Die symbolischen Schlüssel für die Großfahrzeuge übergaben Bürgermeister Daniel Hartmann und Dezernatsleiter Stefan Fellmann an den Leiter der Feuerwehr, Jürgen Schmits. Nach einem gemeinsamen Gebet segnete Pastor Thomas Nal die neue Technik mit Weihwasser. Sein Draht nach ganz oben machte die Einweihung komplett, es regnete, während Pastor Nal segnete.

Zu einer guten Ausstattung einer Feuerwehr gehöre auch eine sichere Kleidung, wie Stadtbrandinspektor Jürgen Schmits während der Veranstaltung betonte. Neue, noch sichere Einsatzkleidung für die Atemschutzgeräteträger sei in Beschaffung. Wie die neue Kleidung aussieht, das konnte man an einer damit ausgestatteten Schaufensterpuppe sehen. Ehrungen sehr langjähriger Feuerwehrleute nahmen Bürgermeister Hartmann und Vize-Kreisbrandmeister Stefan Nostiz vor im Beisein einiger Stadtratsmitglieder und weiterer Vertreter der Stadtverwaltung sowie sämtlicher Führungskräfte der Feuerwehr Höxter. Hierbei konnten besonders langjährige Feuerwehrleute ausgezeichnet werden. Brandinspektor Franz-Josef Potthast aus Godelheim und Hauptfeuerwehrmann Reinhard Bergmann aus Fürstenau wurden mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes in Gold mit Goldkranz für 50 Jahre aktiven Feuerwehrdienst von Bürgermeister Hartmann geehrt, eine Auszeichnung, die es aufgrund einer Verlängerung der Dienstzeit von Freiwilligen Feuerwehrleuten von 60 auf inzwischen 67 Jahren, noch nicht sehr lange gibt.

Das sei eine ganz besondere Auszeichnung, wie der Bürgermeister betont. Das Ehrenzeichen in Gold für 35 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurde Unterbrandmeister Wilhelm Gocke aus Ottbergen und Hauptfeuerwehrmann Herbert Kirchhoff aus Godelheim verliehen. Die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen in Gold für ihre 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr erhielten Unterbrandmeister Erwin Schwedhelm aus Albaxen sowie die Hauptfeuerwehrmänner Wilhelm Haßelmann und Ludger Müller aus Ottbergen. Die Sonderauszeichnung des Feuerwehrverbandes in Silber für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr ging an Unterbrandmeister Uwe Hütte, Hauptbrandmeister Henning Jek sowie an die Brandinspektoren Olaf Dittrich und Holger Dittrich vom Löschzug Höxter. Der Großeinsatz am Corveyer Schützenhaus habe mal wieder gezeigt, wie wichtig es ist, eine gut funktionierende Freiwillige Feuerwehr wie die in Höxter zu haben, sagte Bürgermeister Daniel Hartmann. Er dankte den Wehrleuten ganz besonders für ihren ehrenamtlichen Einsatz, welcher der Stadt Höxter eine hauptamtlich besetzte Feuerwache erspare. Den Geehrten sprach Bürgermeister Daniel Hartmann im Namen der Verwaltung und des Rates der Stadt Höxter seinen ganz besonderen Dank aus. 

Fotos: Thomas Kube