Höxter (red). Nach dem Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in Höxter am vergangenen Mittwoch, 15. November, (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65848/5650935) hat die Kriminalpolizei Höxter die Brandursache ermitteln können.

Gemeinsam mit Vertretern der zuständigen Versicherung konnte die Polizei die Brandstelle in dem Gebäude am Montag, 20. November, begutachten. Demnach ist das Feuer an einem Gefriergerät in der Küche einer Dachgeschosswohnung ausgebrochen. "Eine strafbare Handlung kann ausgeschlossen werden", so das Ergebnis der Brandermittler der Polizei. Damit sind die polizeilichen Untersuchungen abgeschlossen, der Brandort wurde wieder freigegeben.

Die Schadenshöhe kann noch nicht genauer beziffert werden. Der durch Feuer und Löschwasser entstandene Schaden innerhalb des Gebäudes ist immens und bewegt sich im sechsstelligen Euro-Bereich. Es herrscht weiterhin Einsturzgefahr. Drei Personen wurden bei dem Brand verletzt.