Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 18. Juni 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Warburg-Nörde (TKu). Die Frage, die seit Mittwochabend die Gemüter vieler in Warburg beschäftigt hat, ist am Donnerstagabend endlich beantwortet worden: Trotz eines verheerenden Feuers in der Johann-Conrad-Schlaun-Halle wird das Warburger Stadtschützenfest am Samstag wie geplant stattfinden. Am Mittwochabend brach gegen 19 Uhr ein Dachstuhlbrand in der Halle aus, die am Samstag mit 800 Teilnehmern Gastgeber des Stadtschützenfestes sein soll. Die Flammen waren auf das Hauptgebäude der Halle übergesprungen und hatten dort die Isolierung des Daches in Brand gesetzt. Der Schaden wird auf 50.000 Euro geschätzt. Doch dank des schnellen Handelns von Anwohnern und Mitgliedern der Schützengemeinschaft konnte Schlimmeres verhindert werden. Obwohl acht Schützen Verletzungen durch das giftige Rauchgas erlitten, wird das Fest dennoch stattfinden können. Die Feuerwehr, unterstützt von anderen Hilfskräften, war im Einsatz, um die Flammen zu löschen und die Halle zu entrauchen. Trotz der Schäden am Gebäude und einer vorübergehenden Ungewissheit, ob das Fest stattfinden kann, haben die Bemühungen der Helferinnen und Helfer Früchte getragen. Sowohl die Feuerwehr als auch andere Behörden gaben grünes Licht für die Durchführung des Festes. Bürgermeister Tobias Scherf zeigte sich erleichtert über die Entwicklungen und lobte das koordinierte Handeln aller Beteiligten. "Hier haben alle an einem Strang gezogen – und zwar alle in die gleiche Richtung", betonte er. Trotz der Herausforderungen durch das Feuer und die Reparaturarbeiten steht einem fröhlichen und sicheren Stadtschützenfest in Warburg nichts mehr im Wege. Langweilig wird es an diesem Abend wahrscheinlich nicht, denn das Feuer wird mit Sicherheit noch einmal reflektiert werden.

Foto: Freiwillige Feuerwehr Warburg

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld images/werbung/eckfeld/2023_10_16_Schwager_Holzminden.jpg