Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 18. Juni 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Kreis Höxter/Berlin (red). Die Europäische Kommission berät aktuell über ein Verbot von Bleimunition und soll hierzu in den nächsten Monaten einen Vorschlag vorlegen. Zwei Ausschüsse der Europäischen Chemikalienagentur hatten grundsätzlich ein Verbot von Bleimunitionen vorgesehen. Für bestimmte Bereiche soll unter hohen Auflagen eine Ausnahme gestattet sein. Eine gezielte Ausnahme für das Schießen bei Schützenfesten ist allerdings noch nicht vorgesehen, obwohl sich die Europäische Gemeinschaft der Historischen Schützen, die in 12 Ländern der Europäischen Union aktiv ist, dafür eingesetzt hat.

Der heimische Bundestagsabgeordnete Christian Haase erklärt hierzu anlässlich der begonnen Schützenfestsaison: „Das Schützenwesen gehört in unserer Region und in ganz Deutschland zum immateriellen Kulturerbe. Die Umrüstungen zu den Schieß-Vorrichtungen insbesondere die Vogelhochstand, Schießanlage, Lafette, Bodenbeläge bedeuten für die Vereine horrende Kosten. Die Kugelfänge fangen die bleihaltige Munition bereits ab und werden anschließend recycelt. Ein Eindringen in den Bodenbereich werde somit ausgeschlossen.“

Ein mögliches Verbot der Nutzung bleihaltiger Munition stellt Millionen Schützinnen und Schützen sowie Jägerinnen und Jäger vor beträchtliche finanzielle Herausforderungen. Der Bund der Historisch Deutschen Schützenbruderschaften e.V. mit den Verbänden aus Schießsport, Schützenwesen, Jagd, Industrie, Handel und Handwerk fordern Frau Ursula von der Leyen auf, sich gezielt für die Traditionen des Schützenwesens und der Jagd sowie für längere Übergangsfristen einzusetzen. Das Gebot der Bleiminimierung ist aus Umweltsicht wünschenswert, solange keine adäquaten Ersatzstoffe zur Verfügung stehen, würde ein Verbot von bleihaltiger Munition zu weit greifen.

„Die Schützenvereine bewahren unsere heimischen Traditionen und sind ein wichtiger Teil unserer ostwestfälischen Identität. Sie pflegen den Zusammenhalt unserer Gesellschaft vor Ort. Die Corona-Pandemie ging auch an unseren Vereinen nicht spurlos vorbei. Das geplante Bleimunitionen-Verbot würde hohe zusätzliche Belastungen für die vielen ehrenamtlichen Schützenvereine bedeuten. Umweltschutz geht auch anders und darf nicht auf Kosten unserer Bräuche und Werte gehen – so Christian Haase MdB.

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld images/werbung/eckfeld/2023_10_16_Schwager_Holzminden.jpg