Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Sonntag, 21. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Höxter/Berlin (red). Der heimische Bundestagsabgeordnete Christian Haase MdB setzt sich für die Beibehaltung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von sieben Prozent auf Speisen in der Gastronomie ein. Die Bundesregierung will die bis zum Jahresende befristete Sonderregelung aus der Corona-Pandemie nicht verlängern. Zum 1. Januar 2024 würde somit die Mehrwertsteuer wieder auf 19 Prozent steigen.

„Das ist eine Steuererhöhung zu einer Unzeit. Nach drei Verlustjahren durch Corona in Folge ist die Situation unserer heimischen Restaurants nach wie vor kritisch. Aus zahlreichen Gesprächen mit Gastronomen in der Region weiß ich, dass für viele der Krisenmix noch nicht überstanden ist. Sie kämpfen mit der Inflation und dem Fachkräftemangel. Viele Betriebe können nur ein begrenztes Angebot oder verkürzte Öffnungszeiten anbieten.

Die Ampelkoalition hat heute einen Gesetzentwurf der Unionsfraktion zur dauerhaften Entfristung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes abgelehnt. Bereits im Juni wurde der Unionsantrag im Finanzausschuss mehrheitlich durch die Ampel angelehnt. „Damit bricht Bundeskanzler Olaf Scholz sein großzügiges Wahlversprechen, die Mehrwertsteuersenkung dauerhaft beizubehalten“, so Christian Haase MdB. „Es geht um nicht weniger als Existenzen generationenalter Familienbetriebe – gerade bei uns im Kreis. Sterben die Restaurants und Cafés, sterben auch unsere Innenstädte weiter aus. Schließt das Gasthaus im Dorf, verschwindet damit auch eine Begegnungsstätte, ein Stück Heimat und Kultur.“

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld images/werbung/eckfeld/2023_10_16_Schwager_Holzminden.jpg