Höxter (red). Von Ohrwurm bis Orgelklang: Facettenreiches Programm anlässlich zweier 1200-jährigen Jubiläen Höxter. Sie sind lebendig, kreativ und für Neues stets aufgeschlossen – die rund 60 Sängerinnen und Sänger des Gospelchores „Living Voices“. Aber auch angesichts respektheischender 1200-jähriger Traditionen zeigen sie keine Scheu, sondern nehmen solche Jahreszahlen vielmehr zum Anlass für zwei großangelegte Konzerte. 

Dass das Welterbe Corvey 2022 Jubiläum feiert, ist landauf, landab längst in aller Munde. Doch auch der Ort Brenkhausen kann auf eine inzwischen 1200 Jahre währende Geschichte zurückschauen. Ein Doppeljubiläum, wie gemacht für die umtriebigen „Living Voices“, um ein stilübergreifendes „Geburtstagsprogramm“ zu planen. Mit ins Boot geholt haben die Sängerinnen und Sänger den Projektchor „Neustart“, die Musiker von Brakel-Brass sowie die Blaskapelle Brenkhausen. Nicht als aktiv Mitwirkende, aber als gern gesehene Zuhörerin habe zudem die Präsidentin des Chorverbandes NRW, Regina van Dinther, ihr Kommen angekündigt, berichtet Chorsprecher Werner Humann. Nachdem „Living Voices“ jüngst die Zusage für Mittel aus dem Förderprogramm „Neustart Amateurmusik“ des Bundesmusikverband Chor & Orchester erhalten habe, sei der daraus resultierende Konzertbesuch der Präsidentin eine ganz besondere Ehre. 

Emotional, kraftvoll, mitreißend 

Es ist ein abwechslungsreiches Programm, auf das sich der hohe Besuch freuen kann: „Da ist für jeden etwas dabei: für Gospel-Fans und Jazz-Liebhaber, für Schwärmer und Romantiker, für Draufgänger und Freunde der leisen Töne und für alle, die einfach gute Musik hören wollen“, wirbt Humann. So erwarten das Publikum ausgefuchste und innovative Arrangements sowie satte Grooves zwischen Forte und Pianissimo, kraftvoller Sound und vielschichtige Klangfarben, mit denen alle Mitwirkenden dafür sorgen, dass die Besucher gar nicht anders können, als mit den Fingern zu schnippen oder den Füßen zu wippen. „Swingende Leichtigkeit, pulsierender Rhythmus, gefühlsgeladene Melodien: Wir bringen Ohrschmeichler auf die Bühne, die in die Beine gehen“, versprechen die Musiker. 

Feuerwerk an Klang und Spielfreude 

Ganz anders, aber nicht minder mitreißend: Der Klang der Orgelwerke von Michael Praetorius, Dietrich Buxtehude und Johann Sebastian Bach. Die historischen Orgeln werden gespielt von Simon Brüggeshemke, der seit 2021 als sogenannter Leuchtturm-Kirchenmusiker im Pastoralverbund Bad Driburg aktiv ist. Brüggeshemke hat seine Auswahl insbesondere auf die Corveyer Orgel abgestimmt, die nach umfangreichen Restaurierungen 2021 wieder eingeweiht wurde. Und immer, wenn es so richtig festlich wird, dürfen natürlich auch sie nicht fehlen: Pauken und Trompeten. Keine Frage also, dass zum Finale der beiden Jubiläumskonzerte eine feierliche Fanfare für Blechbläser und Schlagwerk erschallen wird. John Rutter (*1945) hat die Instrumente in seiner Bearbeitung des Chorals „Nun danket alle Gott“ prächtig in Szene gesetzt. Chorleiter Johannes Lücking: „Rutter hat mit diesem Werk eine eindrucksvolle und zeitgemäße Fassung des bekannten Dankliedes geschaffen, das zuvor auch in Bearbeitungen von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy zu hören sein wird. Wer mag, ist eingeladen mitzusingen und kann im gemeinsamen Gesang eine ganz besondere Art des Verbundenseins mit Anderen erleben“. 

Die Konzerte finden bei freiem Eintritt am Samstag, 25. Juni (Pfarrkiche Brenkhausen) und am Sonntag, 26. Juni (Abteikirche Corvey) jeweils um 17 Uhr statt. Es ist möglich, vorab einen Platz zu reservieren. Bis zum 23. Juni nimmt Chormanager Rainer Löhr entsprechende Wünsche entgegen (Tel. 05271 920103 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Weitere Informationen gibt es auf der Website des Chores: www.living-voices.jimdo.com.

Foto: Living Voices