Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Sonntag, 21. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige
Barriefrei ins Rathaus: Die Mitglieder des Behindertenbeirates probieren den neuen Hublift am historischen Rathaus aus.

Höxter (TKu). Ein wichtiger und gut sichtbarer Schritt, Höxter barrierefreier zu machen, ist abgeschlossen: Der Behindertenbeirat und Vertreter der Stadt Höxter weihten die neu installierte Rollstuhlrampe am Alten Rathaus nun offiziell ein.

Im Mai 2016 wurde beim Tag „Barriefreie Stadt“ das Problem, als Rollstuhlfahrer einfach ins Rathaus zu gelangen, erkannt. Zwar gibt es bereits einen Hublift, der von außen in den Keller des Rathauses führt, von aus es einen Aufzug in alle Etagen gibt, bei großen und schweren Rollstühlen ist dessen Funktionsweise jedoch stark beeinträchtigt. Gemeinsam mit der Vorsitzenden des Behindertenbeirates, Cordula Reich, und den Mitgliedern des Behindertenbeirates Höxter weihte die Baudezernentin Claudia Koch und der stellvertretende Bürgermeister Günther Ludwig den neuen Hublift nun offiziell ein.

Das Budget und die Bauzeit wurden eingehalten, berichtet der stellvertretende Bürgermeister Günther Ludwig. Es sei ein gutes Zusammenspiel aller Beteiligten gewesen mit einem guten Ergebnis, resümierte die Baudezernentin Claudia Koch. Auf die alte Bausubstanz des historisch wertvollen Gebäudes konnte beim Anbau außerdem Rücksicht genommen werden, ergänzte Koch. Der neue Hublift funktioniert mit einem sogenannten CBF-Schlüssel oder auch Euroschlüssel genannt.

Der Euroschlüssel ist ein 1986 vom CBF Darmstadt – Club Behinderter und ihrer Freunde in Darmstadt und Umgebung e. V. – in vielen (primär deutschsprachigen) Ländern eingeführtes Schließsystem, welches körperlich beeinträchtigten Menschen ermöglicht, mit einem Einheitsschlüssel selbständig und kostenlos Zugang zu behindertengerechten Anlagen und Einrichtungen zu erhalten, z. B. an Autobahn- und Bahnhofstoiletten, aber auch für öffentliche Toiletten in Fußgängerzonen, Museen oder Behörden (dort auch teilweise in speziellen Aufzügen zur Wahrung der Barrierefreiheit).

Er passt in ganz Europa in insgesamt 12.000 Schlösser. Die Vorsitzende des Behindertenbeirates, Cordula Reich, probierte den Aufzug als erstes aus. In der ersten Etage nahm sie Claudia Koch in Empfang. Direkt hinter der Eingangstür der Plattform im ersten Obergeschoss, die ebenfalls mit dem Euroschlüssel zu öffnen ist, befindet sich der Fahrstuhl für das gesamte Gebäude.

 Günther Ludwig, Cordula Reich sowie Claudia Koch.

Fotos: Thomas Kube

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld images/werbung/eckfeld/2023_10_16_Schwager_Holzminden.jpg