Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 18. Juni 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Borgentreich (red). Einmal mehr stand die schöne Harzlandschaft als Reiseziel der Rehasportler der BSG Borgentreich fest. So startete kürzlich ein vollbesetzter Reisebus zur Fahrt in die wildromantische Ostseite des Mittelgebirges. Reiseleiter und BSG-Vize Winfried Gawandtka hatte den Hexentanzplatz über der Bode-Schlucht in Thale und die „bunte Stadt am Harz“ Wernigerode ausgesucht. 

Hoch über dem Örtchen Thale wartete die erste Überraschung auf die Ausflügler: Der „Leibhaftige“ in teuflischer Aufmachung nahm die Gruppe in Empfang und in seinen Bann. Ganz gefangen von seiner Vortragsart lauschten die Besucher aus der Bördestadt den Sagen, die der „Teufel“ anschaulich vortrug; zum großen Gelächter der Umstehenden versuchte er sogar mehrfach handgreiflich, eine der Seelen zu rauben. Die Reha-Sportler erfuhren aber auch sehr viel Wissenswertes über die imposante Felsschlucht, deren Kante gut 240 Meter senkrecht über den Bachlauf der Bode aufragt. Mit einem „Hexengesöff“ bekamen die Teilnehmer Appetit aufs Mittagessen, das im Berghotel wartete.

Am Nachmittag stand die fachwerkbunte Stadt Wernigerode auf dem Programm. Mit der Bimmelbahn kutschierten die Borgentreicher durch die Stadt und erhielten umfangreiche Informationen über den Ort, der nicht nur Fachwerkbauten aus allen Stilepochen beherbergt, sondern auch vor einigen Jahren Austragungsort einer Landesgartenschau war und eine der modernsten Brauereien aufweisen kann. Die Jahrhunderte alte Tradition der Wernigeröder Baumkuchenbäckerei führt jetzt ein Bäckermeister fort und serviert diese süße Spezialität in seinem modern gestylten Café. Das war natürlich für die Orgelstädter der willkommene kulinarische Abschluss der Fahrt. Fazit aller Teilnehmer: „Trockenes Wetter, teuflischer Spaß, viel zu erleben und ein leckerer Abschluss, was will man mehr?“

Foto: BSG

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld images/werbung/eckfeld/2023_10_16_Schwager_Holzminden.jpg