Donnerstag, 16. Mai 2019 10:59 Uhr

Ein Amerikaner in Paris

Höxter (red). Für die amerikanische Pianistin Katie Mahan ist George Gershwin der absolute Lieblingskomponist, denn er war für sie praktisch der Anlass, überhaupt Klavierunterricht zu nehmen, nachdem sie mit vier Jahren zusammen mit ihrer Mutter dieses Konzert besucht hatte. Aber selbstverständlich interpretiert sie außer ihrer Fassung von diesem bekannten Orchesterstück auch noch andere Komponisten, wenn sie sich am Samstag, den 25. Mai im Rahmen der Rathausklassik Höxter um 19:30 Uhr im Historischen Rathaus Höxter in der Weserstraße 11 mit Anmut, Charme und zum Teil bestechender Virtuosität an den Flügel setzt. Zu Gehör kommen an dem Abend auch Mozart mit der Klaviersonate c-Moll, Liszt mit der Legende S175 und Debussy mit der Suite Bergamasque. Mozarts c-Moll-Sonate gilt dank der kompromisslosen Themenverarbeitung und des “Sturm und Drang” im Kopfsatz, dank der überreichen Verzierungskunst des Adagio und des bizarren Tanzcharakters im Finale allgemein als Höhepunkt in Mozarts Klavierschaffen.

Liszts Legende S175 entstand 1863 in seiner religiösen Phase in Rom. Wahrscheinlich hat ihn ein in seinem Besitz befindliches Gemälde zur Überquerung der Straße von Messina dazu besonders inspiriert. Debussys Suite wurde 1890 komponiert und geht auf die Stadt Bergamo im Norden Italiens zurück, die Heimat des Harlequin der Commedia dell’arte. Ein Amerikaner in Paris ist eine Komposition für Orchester, verfasst als Auftrag für die New Yorker Philharmoniker, in der George Gershwin seine eigenen Eindrücke aus dieser Stadt musikalisch verarbeitet. Das Stück wurde im Dezember 1928 von den Auftraggebern in der Carnegie Hall uraufgeführt, verbreitete sich um die Welt und diente 1951 sogar als Vorlage für den gleichnamigen Film. George Gershwin wurde 1898 als Jacob Gershovitz in Brooklyn (früher Kings County, Hafen von New York und später eingegliedert in New York) als Kind einer russisch-jüdischen Immigrantenfamilie geboren. Sie war, wie viele andere zu dieser Zeit, gegen 1891 in die USA eingewandert. Sein Vater amerikanisierte den Familiennamen auf Gershwin und siedelte sich, ebenfalls wie viele andere zu dieser Zeit, auch gleich in Kings County an.

George hatte zwei Brüder sowie eine Schwester und er schuf gemeinsam mit seinem zwei Jähre älteren Bruder Ira von 1924 bis zum frühen Tod von George im Jahre 1937, verursacht durch einen Hirntumor, zahlreiche Standardwerke der damaligen amerikanischen Musikliteratur. Ira schrieb die Texte, George komponierte die Musik und sie gehörten zu den erfolgreichsten Teams am Broadway.

Ira schrieb auch noch nach 1937 sehr erfolgreiche Stücke mit anderen Komponisten die dann z. B. mit Judy Garland, Ella Fitzgerald, Frank Sinatra oder Barbra Streisand auf die Weltbühnen kamen. Er verstarb im Alter von 87 und überlebte George damit um 46 Jahre.

Der Eintritt zu diesem Konzerterlebnis ist bis zum 18. Lebensjahr wie immer frei, für Erwachsene im Vorverkauf in Höxter bei der Buchhandlung Brandt (05271 1234) oder im Historischen Rathaus (05271 194 33) und in Holzminden bei der Touristik-Info (05531 992 960) oder beim Täglichen Anzeiger (05531 930 40) beträgt er 15,- € und für Schüler und Studenten 4,- €. An der Abendkasse werden dann 17,- bzw. 5,- € erhoben. Näheres ggf. unter 05271 950 365 oder www.rathausklassik.info

Foto: Katie Mahan

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hoexter-news.de