Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 10. Februar 2020 11:11 Uhr

Gründungsfeier der Huxaria-Hexen: „Karneval in Höxter ist kein Hexenwerk, sondern behutsame Aufbauarbeit“

Höxter (TKu). „Höxter, Hex, Hex“ ist der neue karnevalistische Schlachtruf aus der Kreisstadt, den die Jecken von Fern und Nah demnächst öfter zu hören bekommen werden. Denn: Die Huxaria-Hexen, sprich der erste Karnevalsverein der Kernstadt Höxter, haben am vergangenen Wochenende in den Bürgerstuben in Höxter ihre Gründungsfeier abgehalten, zu der auch die Karnevalsvereine aus dem Umland erschienen waren, um zu gratulieren.

Die Vorsitzende der Huxaria Hexen, Christine Timmermann, begrüßte gemeinsam mit Beisitzerin Simone Kube zur Gründungsfeier mehr als 70 Närrinnen und Narren aus dem Kreis Höxter und dem benachbarten Niedersachsen. „Wir freuen uns, euch zu repräsentieren, jetzt wird auch bald etwas in Höxter passieren. Die ruhige Zeit hier ist nun vorbei, wir Hexen schauen im Karneval herein“, reimte Simone Kube in ihrer Eröffnungsrede.

„Oberhexe“ Christine Timmermann, die auch amtierende Schützenkönigin von Höxter ist, freut sich besonders auf den Austausch mit den anderen Vereinen und die jecke Zeit im Weserbergland. Timmermann ist gebürtige Rheinländerin und daher liegt ihr nicht nur was am Karneval und den jecken Liedern, sie möchte den Karneval auch in der Kreisstadt auf die Beine helfen: „Unser großes Ziel ist es, hier in Höxter, ein Gemeinschaftsgefühl und eine Heimatverbundenheit zu erzeugen, die es bis jetzt in der Form noch nicht gegeben hat, nämlich über den Karneval“, sagte Timmermann. Die Huxaria-Hexen wollen aber keine Konkurrenzveranstaltungen durchführen, sondern sich bei den befreundeten Vereinen einbringen.

Der Verein und sein Programm müsse langsam wachsen, Karneval in Höxter, das sei eben kein Hexenwerk, sondern behutsame Aufbauarbeit, so Timmermann. Beifall gab es von den Abordnungen der befreundeten Karnevalsvereine aus Beverungen-Lauenförde (CVWB), Brakel (Dufte Puppen), Fürstenberg (Rotkäppchen), Ovenhausen (Elferrat) und aus Willebadessen (Willebadesser Karnevalsfreunde). Den ersten „improvisierten“ Karnevalsorden haben die Hexen auch schon verliehen. Dieser besteht aus einem Bierdeckel mit Hexenlogo am Bande und wurde unter anderem an Bürgerstuben-Wirt Andreas Rüther verliehen für die gute Zusammenarbeit. Die Stimmung war gut und deshalb durfte die Polonäse mit dem Hexenbesen zur Kölschen Karnevalsmusik durch die Bürgerstuben am Ende natürlich nicht fehlen.

Fotos: Thomas Kube

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang