Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 27. Juli 2020 13:20 Uhr

Kreis Höxter setzt auf Verständnis der Kunden: Besuch des Straßenverkehrsamtes nach wie vor nur mit Termin möglich

Kreis Höxter (red). Auch wenn die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus zum Teil schon stark gelockert worden sind, ist nach wie vor Vorsicht geboten. Deshalb weist der Kreis Höxter noch einmal darauf hin, dass sämtliche Besuche der Kreisverwaltung und damit auch des Straßenverkehrsamtes derzeit nur möglich sind, wenn zuvor ein Termin vereinbart und bestätigt wurde. Ein entsprechender Nachweis ist beim Einlass in das Kreishaus vorzulegen. „Wir bitten, diese Regelungen zu beachten“, sagt Gerhard Handermann, Leiter des Krisenstabs des Kreises Höxter.

„Unser Ziel ist es, Kontakte zu reduzieren und Übertragungswege zu vermeiden“, erläutert Handermann. „Wir können deshalb weiterhin nur mit gesteuertem Publikumsaufkommen überhaupt eine Kundenbedienung ermöglichen.“ Dies gilt besonders auch für sämtliche Anliegen in der Kfz-Zulassungsstelle, die früher unkompliziert im Servicebüro des Kreishauses erledigt werden konnten, wie zum Beispiel die Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugs, eine Namensänderung und ähnliches. „Egal um welche Angelegenheit es geht, grundsätzlich muss vorher ein Termin vereinbart werden“, macht Handermann deutlich.

„Ein faires Miteinander hilft uns allen“, ergänzt Elisabeth Scheel, Leiterin der Abteilung Straßenverkehr beim Kreis Höxter. Sie bittet darum, bei der Terminvereinbarung konkret zu sein und insbesondere alle Geschäftsvorfälle anzugeben: „Wir planen dementsprechend die Länge des Termins ein. Werden darüber hinaus Vorgänge mitgebracht, können wir diese leider nicht bearbeiten – ansonsten müssten nachfolgende Kunden warten“, sagt sie. „Wichtig für den reibungslosen Ablauf ist auch, dass die Kunden pünktlich zum Termin erscheinen oder sich rechtzeitig melden, wenn sie den Termin nicht wahrnehmen können.“

Schließlich sorge die gute Planung dafür, dass Termine beim Straßenverkehrsamt nach wie vor sehr kurzfristig vergeben werden können. „Dieses System schränkt unsere übliche Flexibilität natürlich erheblich ein, sodass jemand, der nicht pünktlich ist, damit rechnen muss, dass wir ihn nicht mehr bedienen können“, erläutert Elisabeth Scheel. Sie weist darauf hin, dass Termine (auch für die Nebenstelle in Warburg) ganz einfach vereinbart werden können: Möglich ist das über ein Online-Formular auf der Homepage des Kreises (www.kreis-hoexter.de) oder telefonisch unter 05271 965-1407.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang