Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Freitag, 20. April 2018 14:58 Uhr
Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung des B64 Neubaus stößt in Ottbergen auf Widerstand
Freitag, 20. April 2018 09:29 Uhr

Bosseborn (TKu). Die Vorbereitungen für das Schützenfest in Bosseborn laufen derzeit auf Hochtouren. Der Heimatschützenverein Bosseborn wird die Schützenfestsaison im Stadtgebiet Höxter in diesem Jahr wieder eröffnet. Gefeiert wird kurz nach dem Feiertag Christi Himmelfahrt von Samstag, den 12. Mai bis zum 14. Mai 2018. Die ersten Plakate auf das bevorstehende große Fest sind bereits in Bosseborn an den Ortsrändern durch den Vorsitzenden des Heimatschützenvereins Bosseborn, Thomas Niederprüm, dessen Stellvertreter Christian Grothe sowie durch Florian Hesse aufgestellt worden. Das neue Königspaar Dietmar und Antonia Block freut sich bereits auf das bevorstehende große Fest, zu dem jeder Bürger herzlich eingeladen ist. Thomas Niederprüm gibt bekannt, dass die Schützen des Vorstandes in diesen Tagen von Haus zu Haus gehen und Eintrittskarten für Samstag und Karten fürs Schützenfrühstück am Montag verkaufen werden.

Foto: Niederprüm

 

Donnerstag, 19. April 2018 08:35 Uhr

Rheder (red). Am Sonntag, den 29. April 2018, lädt die Schlossbrauerei Rheder zu ihrem traditionellen Brauerei-Hoffest ein. Familie von Spiegel, Brauereidirektor Günter Haas und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Brauerei erwarten auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Gäste von nah und fern.

Das Fest beginnt mit einer Messe um 10 Uhr auf dem Schlosshof. Dabei werden die Messe sowie das anschließende Programm musikalisch von den Buker Husaren begleitet. „Außerdem wird als Kontrastpunkt das Paderborner Salon-Orchester spielen und natürlich darf auch der Hegering Brakel mit seinen Jagdhornbläsern und den Wildspezialitäten aus heimischen Wäldern nicht fehlen“, berichtet Ferdinand Frhr. v. Spiegel.

Es werden wieder zahlreiche Verkaufsstände im Brauerei- und Schlosshof ihre Produkte anbieten. Das Husarenmuseum mit einer Vielzahl an historischen Gästen öffnet seine Pforten und ein Falkner wird eine Flugschau mit Falken präsentieren. Gleichzeitig wird am 29. April die Café- und Biergartensaison in der „Parkscheune am Weidenpalais“ eingeläutet. „Ein Spaziergang durch das Weidenpalais, den wunderschönen Landschaftspark oder den Barockgarten bieten sich immer an, insbesondere in den herrlichen Sommermonaten“, rät Gabriele Frfr. v. Spiegel. Von Brauereibesichtigungen bis Kutschfahrten wird alles geboten. Natürlich dürfen auch das Ponyreiten und die Hengste des Landesgestüts Warendorf nicht fehlen. „Es ist also für jeden etwas dabei“, hält Brauereidirektor Günter Haas fest.

Im Ausschank gibt es selbstverständlich sämtliche Bierspezialitäten der Schlossbrauerei - wenn auch nicht alle vom Fass. Besonders empfiehlt der Brauereidirektor Günter Haas das Weizenbier „Es wird nach einer neuen Rezeptur gebraut und hier in Rheder abgefüllt.“ Der Eintritt ist auch in diesem Jahr wieder frei.

Foto: Schlossbrauerei Rheder

 

Mittwoch, 18. April 2018 08:55 Uhr

Beverungen (red). Die ursprünglich für Oktober letzten Jahres angesetzte schräge Schlager-Revue mit Mary Roos und Wolfgang Trepper wird am kommenden Samstag, den 21. April 2018 nachgeholt. Die Kulturgemeinschaft erwartet ein volles Haus, es sind nur noch wenige Restkarten vorhanden. Veranstaltungsbeginn ist um 20 Uhr in der Stadthalle Beverungen.

„Nutten, Koks und frische Erdbeeren“, so lautet der Titel des Bühnenprogramms mit dem Mary Roos und Wolfgang Trepper seit 2015 äußerst erfolgreich durch Deutschland touren. Sie singt, er stichelt und reißt die wildesten Schoten: Gemeinsam sind sie ein unschlagbares Duo auf der Bühne und geben unvergesslich-komische Einblicke in die Geschichte des deutschen Schlagers.

Ein Muss für alle, die den Schlager mögen und Lieder und Anekdoten von Mary Roos erwarten! Und ein Muss für alle, die den Schlager nicht ausstehen können und sich freuen, dass Trepper die Lieder nach Strich und Faden zerlegt.

Restkarten sind im Kulturbüro der Stadtverwaltung im Service Center Beverungen, Weserstr. 16 (Tel. 0 52 73 / 392 223) sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Abendkasse öffnet am Veranstaltungstag um 19 Uhr. Für weitere Informationen ist die Kulturgemeinschaft auch im Internet unter www.kulturgemeinschaft-beverungen.de und auf Facebook zu erreichen.

Foto: Thorsten Jander

Mittwoch, 18. April 2018 08:22 Uhr

Höxter (red). Der Flugplatz Höxter-Holzminden entwickelt sich immer mehr zu einem touristischen Anziehungspunkt für Jung und Alt. Neben den fliegerischen Aktivitäten, gibt es ein gern besuchtes Café mit großer Besucherterrasse, einen Spielplatz und eine Quadbahn für Kinder und Jugendliche sowie schöne Wanderwege um das Gelände. Am vergangenen Samstag trafen sich etwa 30 Helfer unter der Leitung von Christopher Döring zum alljährlichen Frühjahrsputz.

Das gesamte Flugplatzgelände und der Tower wurden einer Grundreinigung unterzogen. Es wurde Müll gesammelt, sämtliche Flugzeughangars von innen gereinigt sowie Landschaftspflege betrieben. Nach mehreren Stunden Arbeit ließen die Mitglieder den Tag bei einem gemeinsamen Grillen ausklingen.

Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass die gesamte Putzaktion vereinsübergreifend stattgefunden hat. Der Löwenanteil der Teilnehmer stammte zwar aus dem Luftsport Höxter e.V., jedoch halfen auch viele Mitglieder der anderen ortsansässigen Vereine (Fliegerclub Nethegau e.V. und DGFC Höxter e.V.). Das verdient Anerkennung.

Die Veranstaltung wurde zu einem enormen Erfolg. „Alle Arbeiten wurden vollständig und deutlich schneller als geplant erledigt“, stellte Markus Susewind vom Höxteraner Luftsportverein fest. Der Flugplatz ist also bestens für die Flugsaison 2018 gewappnet, die bereits mit vielen Flügen und reichlich Sonnenschein eingeläutet worden ist.

Auch in diesem Jahr stehen wieder einige Termine an

Vom 27. bis zum 29. April treffen sich bei gutem Wetter wieder Motorschirmpiloten aus ganz Deutschland mit ihren „fliegenden Fahrrädern“, den Flykes, auf dem Räuschenberg. Am 16. Juni wird es ein Treffen von etwa 30 ehemaligen Pionieren des 65 Corps Support Squadron aus Hameln geben. Diese Einheit der britischen Armee schuf in den Jahren 1974 bis 1975 mit der Begradigung des Geländes der heutigen asphaltierten Landebahn die Grundlage zur Genehmigung des heutigen Verkehrslandeplatzes. Auch der damalige Zugführer, Sergeant Major Roger Thorrington, wird wie zur Enthüllung des restaurierten Gedenksteins vor drei Jahren, bei diesem Treffen anwesend sein.

Die Kinderferien(s)pass-Aktion am 25. August, bei der luftfahrtinteressierten Kindern und Jugendlichen ein buntes Programm mit einem Rundflug geboten wird, wird sicherlich wieder zu einem Highlight des Jahres 2018 werden. Die Fallschirmspringer aus Damme werden in Abständen von etwa drei bis vier Wochen ebenfalls regelmäßig mit ihrem neuen und lärmarmen Flugzeug zu Gast sein und Tandemfallschirmsprünge anbieten.

Foto: Luftsport Höxter e.V.

Werbung
Blaulicht
Mittwoch, 18. April 2018 21:38 Uhr
Beverungen: Unfallflucht auf Parkplatz
Dienstag, 17. April 2018 14:43 Uhr

Holzminden (red). Gegen 12:15 Uhr wurde in der Fürstenberger Straße in Holzminden ein weißer Mercedes E-Klasse Kombi mit den Kennzeichen HOL-A 8844 entwendet. Der Wagen wurde vom Fahrer kurzfristig unbeaufsichtigt mit laufendem Motor in der Nähe eines Einkaufmarktes auf der Straße zurückgelassen, um in einem nahen Gebäude etwas zu erledigen. Diese kurze Zeit nutzte ein dreister Dieb aus, setzte sich in das Auto und fuhr in unbekannte Richtung davon. Der Merceds hat getönte Seitenscheiben und schwarze Felgen. Der Wagen hat keine auffälligen Aufkleber. Die Ermittler hoffen, dass der geklaute Wagen noch im Weserbergland unterwegs ist oder möglicherweise unweit von Holzminden geparkt zurückgelassen wurde. Hinweise zum Fahrzeug nimmt die Polizei Holzminden unter Tel. 05531/958-115 oder in dringenden Fällen unter der Notruf-Nummer 110 entgegen.

 

Dienstag, 17. April 2018 11:26 Uhr

Würgassen (red). Zur diesjährigen Jahresdienstbesprechung konnte Löschgruppenführer Stefan Kayser eine große Anzahl Kameradinnen und Kameraden begrüßen und gab ihnen einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr. Insgesamt rückten die derzeit 41 aktiven Mitglieder zu zwölf Einsätzen aus, davon waren sieben Brandeinsätze und fünf technische Hilfeleistungen. Dabei wurden von 1500 Stunden Arbeit geleistet.

Neben der geleisteten Hilfe, nahm die Löschgruppe Würgassen an zahlreichen Veranstaltungen der Vereinsgemeinschaft Würgassen teil und richtete diese zum Teil mit aus. Die diesjährige Jahreshauptversammlung stand ganz im Zeichen von personellen Veränderungen. So konnten Nicolas Malsch als neuer Kassenprüfer und Siegfried Berg als neuer Beisitzer im Vorstand begrüßt werden.

Erfreulich war die Beförderung von Romina Hartung und Margit Behler zu Oberfeuerwehrfrauen. Tim Wittek konnte als neues aktives Mitglied der Löschgruppe gewonnen werden und wurde auf der Jahreshauptversammlung zum Feuerwehrmann ernannt.

Im vergangenen Jahr hat die Löschgruppe den Floriansplatz rund um das bereits bestehende Feuerwehrmuseum neugestaltet und eingeweiht. Bekanntgegeben wurden noch die diesjährigen Feuerwehrtermine. Dazu zählen der Blaulichtfrühshoppen am 10.05.2018 und der Tag der offenen Tür am 01.09.2018. Dazu sind bereits jetzt alle Mitbürger und sonstige Interessierte herzlich eingeladen. Zum Abschluss der Dienstbesprechung dankte der Löschgruppenführer Stefan Kayser allen Kameradinnen und Kameraden für die von ihnen geleistete Arbeit im vergangen Jahr.

Foto: Tobias Kayser, Feuerwehr Beverungen

Montag, 16. April 2018 12:49 Uhr

Nieheim (red). Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass die Täter des Einbruchs in eine Telefonverteilung und in einen Baumarkt in Nieheim am 10. April 2018, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch für eine ähnliche Tat am 9. April 2018 im hessischen Bad Arolsen-Mengeringhausen verantwortlich sein könnten. Hier blieb es lediglich bei einem Versuch. Allerdings konnte ein Tatverdächtiger von einer Videokamera videografiert werden. Aufgrund eines Beschlusses des Amtsgerichtes Paderborn, wird nun eine Veröffentlichung des Fotos angeordnet. Die Polizei in Höxter (05271/9620) fragt: "Wem ist die auf dem Foto abgebildete Person bekannt? Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?"

Mehr zu dem Einbrich hier.

Foto: Polizei

Sonntag, 15. April 2018 08:32 Uhr

Höxter (red). Einen kurzen Augenblick der Unaufmerksamkeit nutzte ein bisher unbekannter Täter am späten Samstagabend am Godelheimer See, um einen Sachschaden in Höhe mehrerer Hundert Euro zu verursachen. Nach Angaben der Polizei wurden drei Rucksäcke kurzfristig und unbeaufsichtigt auf einer Parkbank abgelegt, was zum Diebstahl ausgenutzt wurde. Die Tat hat sich zwischen circa 22 und 23 Uhr am Godelheimer See ereignet. In den Rucksäcken befanden sich Geldbörsen mit Bargeld und elektronisches Gerät, sodass ein Schaden von mehreren Hundert Euro entstand. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Höxter zu melden unter 054271-9620.

Foto: Symbolfoto

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Freitag, 20. April 2018 09:44 Uhr
Vorstands- und Delegiertenwahlen der SPD-Lüchtringen
Donnerstag, 19. April 2018 09:00 Uhr

NRW (red). Die CDU-Kreisfrauen-Union Höxter ruft die Stadtverwaltungen der zehn Städte im Kreis Höxter auf, Preise und finanzielle Förderung zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der sozialen Integration im Quartier zu beantragen. In einer Pressemitteilung der Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung Ina Scharrenbach heißt es: „Gemeinden und Gemeindeverbände können bis zum 31. Juli 2018 Projektanträge für die voraussichtlich 55 Millionen Euro stellen."

Der Projektaufruf werde vorbehaltlich des Bundeshaushaltes 2018, der noch nicht vorliege, gestartet, sagt Scharrenbach. „Um das Leben attraktiv und lebendig zu gestalten und die gesellschaftliche Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen, sollen insbesondere öffentliche Bildungs- und Begegnungseinrichtungen, Bürgerhäuser und Stadtteilzentren, Sportanlagen, Spielplätze und Parks gefördert werden. Die Investitionsmittel stehen insbesondere zur Verbesserung des Zusammenlebens aller in einem Quartier lebenden Menschen in baulich investive Maßnahmen der Daseinsvorsorge zur Verfügung.“

Nach dem Motto „Wir fördern, was Menschen verbindet“ bietet die Landesregierung Städten in Nordrhein-Westfalen finanzielle Hilfen für Projekte vor Ort an, davon soll nach Auffassung der Frauen Union auch der Kreis Höxter profitieren. „So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, mit sogenannten Heimat-Schecks Projekte von Vereinen und Initiativen mit jährlich 1.000 Euro zu fördern. Und mit dem Heimat-Preis kann die Stadt innovative Projekte mit bis zu 5.000 Euro belohnen“, erläutert die Kreisvorsitzende Viola Wellsow.

Der „Heimat-Scheck“ ist der Möglichmacher für all solche guten Ideen und kleinen Projekte, die eigentlich gar nicht viel Geld kosten, aber einen großen Mehrwert in der Sache versprechen. Antrag und Verwendungsnachweis werden auf ein Minimum reduziert, sodass Motivation sofort in Taten umgesetzt werden kann, ergänzen die stellvertretenden Kreisvorsitzenden Hildegard Pöhler und Kathrin Bergmann. Die Frauen bitten die Stadtverwaltungen, Vorschläge für die Nutzung der Landesmittel zu erarbeiten. „Außerdem sollen die weiteren Fördermittel des Heimatministeriums geprüft werden, denn insgesamt umfasst das Programm fünf Elemente, die in den nächsten fünf Jahren unsere Heimat im Kreis Höxter stärken können“, sagen die Frauen.

„Unser Kreis Höxter wird von vielen engagierten Menschen geprägt und getragen, das zeichnet uns aus. Wir sollten jede Hilfestellung nutzen, die es für die Vereine und Initiativen gibt. Dies zeigt auch Wertschätzung gegenüber des ehrenamtlichem Engagements, ohne das vieles von dem, was im Kreis Höxter geboten wird, nicht möglich wäre“, sagt die Kreisvorsitzende Viola Wellsow und stellt sich damit mit ihrem gesamten Vorstand hinter alle ehrenamtlich Tätigen im Kreis Höxter.

Foto: CDU-Kreisfrauen-Union Höxter

Dienstag, 17. April 2018 14:15 Uhr

Höxter (TKu). Auf der Mitgliederversammlung des Vereins „Bürger für Höxter“ (BfH) wurde der bisherige Vorstand wiedergewählt. Hermann Loges ist als erster Vorsitzender im Amt bestätigt worden, ebenso wie Dr. Thomas Güttler als stellvertretender Vorsitzender. Barbara Rüstemeyer als Schriftführerin und Ingrid Wischnewski-Schlüter als Pressesprecherin sind von den Mitgliedern ebenfalls im Amt bestätigt worden.

Lediglich eine Änderung gibt es: Für Dipl.-Ing. Ralf Dohmann als Schatzmeister wurde Jerome Maly aus Höxter neu in den Vorstand gewählt. Maly ist ebenfalls Mitglied der Arbeitsgruppe für Öffentlichkeitsarbeit und für die Gestaltung der Internet- und Facebookseite der BfH zuständig. Zahlreiche Mitglieder waren dem Aufruf der BfH zur Mitgliederversammlung gefolgt und auch Nichtmitglieder sind zur öffentlichen Versammlung erschienen. Der Verein sei auf Erfolgskurs und gewinne immer mehr Mitglieder, sagte Hermann Loges.

Julia Sonntag aus Ottbergen ist das 100. Mitglied im Verein Bürger Für Höxter. Aus diesem Grund überreichte ihr Hermann Loges auf der Versammlung einen Blumenstrauß. Inzwischen gäbe es aber noch weitere neue Mitglieder, die dem Verein beigetreten seien, sagte Loges. Auch ihnen zollte Loges seinen Dank.

Auf der Versammlung wurden aber nicht nur neue Ämter vergeben, sondern auch für Höxter wichtige relevante politische Themen aufgegriffen und erörtert. Thematisiert wurden unter anderem die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit, Freibad, Landesgartenschau, die 8. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Höxter, einige Punkte aus dem Haushaltsplan sowie das neue Sportstättenkonzept, in das der Vorsitzende des Stadtsportverbandes Höxter, Roland Merker, einen kurzen Einblick gab.

Der 1. Vorsitzende des Freibad-Fördervereins Höxter, Hermann Dücker, der ebenfalls an der Versammlung teilnahm, dankte der BfH für ihre Unterstützung und die Initiative bei der Rettung des Höxteraner Freibades. Hermann Loges möchte die BfH als Vorsitzender in den Wahlkampf 2020 führen, gab anschließend aber auch bekannt, den Fraktionsvorsitz in nächster Zeit an seinen bisherigen Stellvertreter Ralf Dohmann zu übergeben.

Foto: Thomas Kube

Werbung
Wirtschaft
Mittwoch, 18. April 2018 09:58 Uhr
Neue Pflegedirektorin am Klinikum Weser-Egge
Samstag, 14. April 2018 10:22 Uhr

Holzminden-Höxter (TKu). Die Abrissarbeiten am Autohaus Beineke in Holzminden haben begonnen. Der Mercedes- und Smart-Betrieb am Ortseingang von Holzminden investiert gerade kräftig und baut zum Teil ganz neu. Der Ausstellungsraum mit neuen Arbeitsplätzen für die Verkäufer und einer neuen Serviceannahme für die Werkstattkunden soll bis Ende des Jahres bereits stehen. Außerdem werden ein separater Fahrzeugauslieferungsplatz, zwei neue Dialog-Annahmeplätze, eine neue Waschstraße mit angrenzender Fahrzeugaufbereitungshalle sowie ein neuer Mitarbeiterbereich mit Umkleiden, sanitären Einrichtungen und großem Pausen- und Schulungsraum für 40 Personen gebaut. Die neue bebaute Netto-Grundrissfläche beträgt ca. 1.200 Quadratmeter und die Grundfläche des kompletten Neubaus inkl. Obergeschoss umfasst ca. 1.600 Quadratmeter.

Stolz ist die Autohausfamilie Beineke darauf, dass sie als erster ländlicher Betrieb in Deutschland im Stil der erst vor kurzem von Mercedes entwickelten Markenarchitektur „MAR 2020“ bauen wird. Bislang gibt es bundesweit nur drei Mercedes-Häuser (in Böblingen bei Stuttgart, in Flensburg sowie im Großraum München), die das neue Design umgesetzt haben. Das neue Konzept stellt vor allem den optimalen Empfang und die individuelle Beratung des Kunden in den Mittelpunkt. Dies wird gepaart mit unterstützender Multimedia-Technik – nicht nur im Fahrzeugverkauf, sondern mehr und mehr auch im Servicebereich. Was die alte Bausubstanz betrifft, so bleiben der komplette Werkstattbereich und das Ersatzteil-Lager erhalten. „So gehen wir den Wandel im Autogeschäft aktiv mit“, erklärt Thomas Beineke, einer der Geschäftsführer des Autohauses. Der alte Gebäudekomplex habe über viele Jahrzehnte gute Dienste geleistet, sei aber nun veraltet, auch im Hinblick auf die fortschreitende Digitalisierung in den Bereichen Verkauf und Service. An einigen Stellen ist der Dachbereich des Komplexes stark beeinträchtigt und nach vergeblichen Maßnahmen immer noch undicht.

Energetisch sei der Altbau so schlecht gedämmt gewesen, dass die Heizung im Ausstellungsraum gar nicht mehr eingeschaltet wurde, berichtet Geschäftsführer Thomas Beineke. Die alte Ausstellungsfläche sei außerdem mit 1500 Quadratmeter Aufstellfläche für 30 Fahrzeuge viel zu groß und nicht mehr in dem Umfang nötig, ergänzt Beineke. „Wir wünschen uns außerdem eine bessere Energiebilanz und ein attraktiveres Umfeld für unsere Kunden und für unsere Mitarbeiter.“ Für den Fahrzeugkauf kommt der Interessent heute nur noch 1,5 mal ins Autohaus, weil er sich vorab umfassend im Internet informiert. „Aus diesem Grund muss das Kauferlebnis im Autohaus gleich beim ersten Besuch hervorragend sein“, sagt Jens Beineke, ebenfalls Geschäftsführer des Autohauses. „Das schaffen wir nur mit Top-Personal und einer tollen Atmosphäre. Unsere Kunden sollen an beiden Standorten in einem zeitgemäßen, hochfunktionalen Wohlfühlumfeld beraten und bedient werden.“ Diese umfassenden Baumaßnahmen haben sich die Geschäftsführer Thomas und Jens Beineke selbst in dieser Form gewünscht, sie seien nicht die Vorgabe des Mercedes-Konzerns gewesen, berichtet Thomas Beineke: „Die Vorgaben des Herstellers hätten wir auch mit Renovierungsarbeiten und teils neuem Mobiliar erfüllen können“, erklärt Beineke. Mit dem Neubau wollen die Geschäftsführer nach eigenen Angaben die Strahlkraft des Autohauses und der Fahrzeugmarken in der Region weiter erhöhen und den Kunden noch mehr in den Mittelpunkt stellen. Natürlich habe auch der Mercedes-Konzern konkrete Vorstellungen geäußert, wie Details auszuführen sind.

Das reiche von Bodenmaterialien und Wandfarben über Vorgaben für die Möbel, die Größe der Ausstellungsfläche bis hin zu den Abläufen im Verkauf und Service. Für die Planungen waren laut Geschäftsführung aber in allererster Linie die Kunden und Mitarbeiter ausschlaggebend, die sich in dem neuen Gebäude wohlfühlen sollen. Für Auszubildende wird es künftig auch einen Ausbildungsraum geben, in dem sie geschult werden. 45 Mitarbeiter sind laut Jens Beineke am Standort Holzminden beschäftigt. „Wir fühlen uns als Höxteraner ebenso wie als Holzmindener“ sagt Thomas Beineke, denn die Landesgrenze führt genau durch das Unternehmen. 80% des Autohauses stehen auf Westfälischem Gebiet und 20% auf niedersächsischem Territorium. Die Landesgrenze, die bisher durch den Ausstellungsraum führte, verläuft künftig durch die neue Auslieferungshalle. Die geplante Fertigstellung des neuen Gebäudes ist für Dezember 2018 angepeilt. Die beteiligten Handwerksunternehmen sollen nach Möglichkeit ausschließlich aus der Region kommen. Für die Architektenarbeiten wurde das Architekturbüro „K&V Architekten und Ingenieure GBR“ aus Paderborn beauftragt.

Firmen-Chronik des Beineke-Standortes Holzminden

Gründung: Firma Ernst Ahlbrecht

Standort: Halbmondstr. 14 in Holzminden

Kerngeschäft: Schmiede, Herstellung landwirtschaftlicher Geräte aus den 20er Jahren

1953 - Bau der Aral-Tankstelle im Oktober inkl. Wirtschaftsgebäude, Büro und einer Gastwirtschaft (Vermietung an Frau Rau). Werkstatt und Verkauf für Mercedes-Benz, BMW und Ford im Automobilbereich. Werkstatt und Verkauf außerdem für Motorräder der Marken BMW, Victoria, Triumph, Zündapp und Adler.

1956 - Umzug der Firma Ernst Ahlbrecht von Holzminden auf die andere Weserseite ans Stahler Ufer. Erweiterung des dort vorhandenen Gebäudes zum Autohaus, Bau der Pkw-Werkstatt. Konzentration im Automobilbereich auf Mercedes-Benz und Hinzunahme der Vertretung für GoGo.

1983 - Übernahme der Firma Ahlbrecht durch Steiskal. Abriss der Tankstelle und Neubau der Ausstellungshalle sowie des Bürotraktes

1992 - Neubau der Nutzfahrzeug-Werkstatt

2004 - Übernahme des Autohauses durch die Familie Beineke

2005 - Der Beineke-Standort Holzminden wird zusätzlich autorisierter smart Service

2015 - Zertifizierung als autorisierter Junge Sterne Partner

2016 - Der Beineke-Standort Holzminden wird zusätzlich AllTrucks-Partner und wartet und repariert nun Nutzfahrzeuge, Anhänger und Auflieger aller Marken

2018 - Abriss des Gebäudes (außer Werkstatt) und anschließender Neubau des Autohauses Beineke nach den aktuellsten Mercedes-Benz Richtlinien

Fotos: Thomas Kube

Samstag, 14. April 2018 06:54 Uhr

Kreis Höxter (red). Auf den ersten Blick haben sie nichts gemeinsam: der Energieelektroniker, der sich zum SPS–Techniker weitergebildet hat, und die Bankkauffrau, die einen Intensivsprachkurs im kanadischen Vancouver besucht hat. Und doch gibt es etwas Verbindendes: Beide sind in ihren Weiterbildungsaktivitäten durch das „Weiterbildungsstipendium“, einem Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, unterstützt worden. 100 neue Stipendiaten sind aufgrund ihrer sehr guten Leistungen in der Berufsausbildung jetzt bei der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) neu in das diesjährige Weiterbildungsstipendium aufgenommen worden. Darunter sind aus dem Kreis Höxter Dominik Böcker (Brakel), Stefan Breker (Steinheim), Jan Frederick Kuhlmey (Willebadessen), Anika Rengel (Borgentreich) und Daniel Schniedermeyer (Borgentreich).

Diese Förderung existiert bereits im 27. Jahr und bisher haben bei der IHK über 1.600 Stipendiatinnen und Stipendiaten mehr als drei Millionen Euro in die Gestaltung ihrer beruflichen Zukunft investieren können. Das Programm habe sich als Erfolgsmodell und fester Bestandteil der Beruflichen Bildung etabliert. „Die Unterstützung engagierter junger Menschen, die ihre Ausbildung mit Engagement und durch besondere Leistungen abgeschlossen haben, ist uns ein besonders wichtiges Anliegen. Sie sind die Fach- und Führungskräfte, von denen unsere Unternehmen zukünftig noch mehr benötigen werden“, sagte IHKReferent Dietmar Mann bei einer Infoveranstaltung für den neuen Stipendiatenjahrgang in der IHK in Bielefeld.

Die neuen Stipendiaten erhalten demnach drei Jahre lang Gelegenheit, an Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen. Bis zu 7.200 Euro können sie insgesamt in Anspruch nehmen. Sowohl fachbezogene berufliche Weiterbildungen als auch übergreifende und persönlichkeitsbildende Seminare und Lehrgänge kommen in Betracht. Auch Aufstiegsfortbildungen zu Fachwirten, Fachkaufleuten oder Meistern würden rege nachgefragt, ebenso berufsbegleitende Studiengänge. Starkes Interesse fänden zudem Sprachaufenthalte im Ausland.

„Das Stipendium ist ein Gewinn für jeden Berufseinsteiger und wichtiger Baustein im Rahmen der Attraktivitätssteigerung der beruflichen Bildung“, betonte Mann. Das Förderprogramm stoße bei den Teilnehmern, die es bisher genutzt hätten, aufgrund durchweg sehr guter Erfahrungen auf positive Resonanz. In einer Befragung ehemaliger Stipendiatinnen und Stipendiaten bekräftigten über 90 Prozent, welche Vorteile sie durch das Stipendium insbesondere für ihren beruflichen Werdegang erfahren konnten. Das bestätigte auch Vanessa Stemme, gelernte Kauffrau im Groß- und Außenhandel: „Durch das Stipendium hatte ich die Möglichkeit, mich fachlich und persönlich weiter zu entwickeln und ich konnte mich dadurch beruflich erfolgreich verändern.“ Und Marius Knurr, Industriemechaniker, hob hervor: „Mein Betrieb profitiert von meinen Fortbildungen, indem ich das gelernte Wissen direkt einbringen und meinen Kollegen weiterhelfen kann.“

Die IHK betreut gegenwärtig 320 Stipendiatinnen und Stipendiaten. Weitere Informationen zum Weiterbildungsstipendium bei: IHK, Tel.: 0521 554-242 (Jennifer Maaß) oder -248 (Dietmar Mann); E-Mail: j.maass@ostwestfalen.ihk.de

Foto: IHK

Werbung
Sport
Donnerstag, 19. April 2018 08:03 Uhr
Vertragsverlängerungen beim SV Ottbergen-Bruchhausen
Donnerstag, 19. April 2018 07:38 Uhr

Daseburg (red). Mit einem starken dritten Platz ist der Daseburger Andreas Redeker in die neue Motocross-Saison in der Motor-Sport-Ring-Meisterschaft“ gestartet. Auf der Rennstrecke „Schwarze Pfütze“  in Schweinfurt sicherte sich Redeker in der Qualifikation den fünften Startplatz. Redeker erklärte, dass die Strecke zur Qualifikation abgetrocknet sei, nachdem das Freie Training am Freitag von Regen gekennzeichnet gewesen sei.

Im ersten Rennen des Wertungslaufes in Schweinfurt erwischte Redeker keinen Start nach Maß. Nach wenigen Metern nahmen ihn zwei Kontrahenten in die Zange, sodass der Daseburger kurzzeitig vom Gas gehen musste. Eine sich bildende Lücke im äußeren Bereich der Rennstrecke nutze er dann, um sich nach den ersten beiden Kurven auf Platz vier vorzuschieben. Bis zur Mitte des Rennens kämpfte sich der Fahrer des Stauffenberger Privateer MX Team auf Platz drei vor, doch zwei Runden vor der Zielflagge wurde Redeker durch einen Konkurrenten überholt.

Schockmoment vor dem zweiten Lauf

Vor dem Start des zweiten Laufes wurde es kurzzeitig hektisch: An der Startmaschine machte ein Kollege Andreas Redeker darauf aufmerksam, dass sein Hinterrad platt sei. Redeker reagierte blitzschnell und fuhr zurück in die Box. Sein Mechaniker Reinhard Schemmel wechselte in unter einer Minute mit Unterstützung aus dem Privateer MX Team die Felge und so stand Andreas noch pünktlich am Start.

Nach dem Startschuss kam der Daseburger gut aus dem Gatter und lag an vierter Position. Nach ein paar Runden attackierte er seinen Vordermann und konnte diesen auch überholen. Am Ende holte er einen dritten Platz im zweiten Lauf. Der dritte Platz war auch zugleich das Gesamtergebnis an diesem Wochenende.

„Beim ersten Lauf der Saison gleich auf das Treppchen zu fahren, ist eine Genugtuung. Damit wird man belohnt für die harte Vorbereitung im Winter“, freut sich Andreas Redeker, der sich unter anderem vor Ostern eine Woche intensiv in Italien auf die Saison vorbereitetet hat und topfit in die Saison geht.

„Der ‚Boxenstopp‘ war überwältigend, man fühlte sich fast so wie in der Formel 1“, findet der Daseburger lobende Worte für den Reifenwechsel durch seinen Mechaniker Reinhard Schemmel.

Redeker, der bereits in die 22. Saison geht, freut sich auf die neue Saison und das Ziel ist klar formuliert: ein Platz unter den ersten drei. In Schweinfurt konnte er diesen Wunsch bestätigen, doch nun liegen die weiteren Läufe an:

  • 28.4 in Mernes
  • 12.5 in Meckbach
  • 26.5 in Kassel/Spessart
  • 02.6 in Geisleden
  • 04.8 in Laisa
  • 18.8 in Kaltenholzhausen
  • 08.9 in Schaafheim

Foto: Marvin Böker

Samstag, 14. April 2018 06:57 Uhr

Kreis Höxter/Brakel (red). Zur satzungsmäßigen Mitgliederversammlung hat kürzlich der Kreissportbund Höxter alle seine Sportvereine im Kreis Höxter eingeladen. Der Wappensaal der Sparkasse in Brakel ist einmal mehr am Donnerstag, 26. April, um 19 Uhr der Tagungsort. Alle Unterlagen, insbesondere das Protokoll der vorigen Mitgliederversammlung, sind auch auf der Homepage unter www.ksb-hoexter.de zu finden. Vor dem sog. parlamentarischen Teil, geleitet vom 1. Vorsitzenden Reiner Stuhldreyer, wird Jan-Christian Theobald, Ehrenamtsberater des Landessportbundes NW, in einem Vortrag über die „Initiative Ehrenamt“ des LSB berichten. Die Tagesordnung sieht danach die üblichen Regularien, wie Berichte des Vorstandes und der Kassenprüfer, Vorstellung des Haushaltsplanes 2018 und eine erforderliche Satzungsänderung vor. Hauptbestandteil der Versammlung wird die Neuwahl des kompletten Vorstandes sein; einige bisherige Vorstandsmitglieder treten nicht mehr zur Wahl an, so dass neue Gesichter im künftigen Leitungsgremium vertreten sein werden. Die Mitgliedsvereine können je nach Mitgliederstärke ihre Delegierten in die Versammlung entsenden. Vor und nach der Veranstaltung wird sicherlich auch Gelegenheit zu kurzen Gesprächen mit dem Vorstand und den hauptamtlichen Kräften der Geschäftsstelle sein.

Foto: KSB

Werbung
Panorama
Donnerstag, 19. April 2018 09:31 Uhr
Tag der offenen Tür der Hochschule OWL steht bevor
Mittwoch, 18. April 2018 14:45 Uhr

Lamerden (red). Der Frühling ist längst im vollen Gang. Der Wald grünt, die Schwalben sind zurück und nun will auch jeder Hobbygärtner seinen Garten in Schwung bringen und mit neuen Pflanzen bestücken. Dafür bietet der traditionelle Pflanzenflohmarkt auf dem Hof Sasse in Lamerden am Samstag, dem 28. April 2018 von 10 bis 14 Uhr, wieder Gelegenheit. "Stauden, die nach der Blüte geteilt wurden, selbstvermehrte Gehölze wie Pfirsich- und Kirschbäumchen, Blumenzwiebeln, Kräuter, Gartenwerkzeug, Rankhilfen oder kleine Bänke aus Holz – mehr als 20 Gartenfreunde bieten beim Pflanzenflohmarkt im Diemeltal all das an, was in der eigenen grünen Oase keinen Platz mehr findet" so die Organisatorin Christiane Sasse.

Tomatensorten, Kräuterprodukte und Honig

Unschlagbarer Hit unter den Pflanzen wird sicherlich auch im füngzehnten Jahr die große Sortenvielfalt an selbstgezogenen Tomatenpflanzen, die von der gelben Germeter Wilden bis zur Black Krim reicht. Aber auch filigrane Blütengestecke, Naturfotografien als Briefkarten, Taschen mit Blumenmotiven, diverse Nistkästen, Wildbienenhotels und gelesene Gartenzeitschriften wechseln die Besitzer.

Gabriele Günther aus Waldeck und Regina van Eickels aus Warburg-Bonenburg als erfahrene Kräuterfrauen stehen mit ihren Produkten, wie Senf, Pesto, Marmeladen, Pflanzen und mit Ratschlägen zur Verfügung. Am Stand von Familie Gräbe aus Trendelburg erhält der Besucher Honigprodukte. Manfred Seydel von der Streuobstinitiative Landkreis Kassel (SILKA) informatiert über die neue Futter- und Energiepflanze Silphie, die sich zudem bestens als Bienenweide eignet. Hier kann der Naturfreund zudem das neue Faltblatt „Streuobst sucht Paten“ mitnehmen. Wer Fragen zum Anbau von Streuobst, Blühflächen, Schnittkurse und Schwalben hat, den berät Markus Dietrich vom Naturschutzbund (NABU) Kreisverband Kassel Stadt & Land e. V. sehr gerne.

Jedes Jahr aufs Neue bietet der Markt eine sympathische Plattform zum fachlichen Austausch unter Gartenfans: Pflanzenwissen weitergeben, Gleichgesinnte kennenlernen und gärtnerische Erfahrungen teilen. Dazu tragen auch die zahlreichen Informationen wie das beliebte Faltblatt zur Gartenpartie im Dreiländereck 2018 bei, das kostenfrei an der Hof-Terrasse zur Mitnahme bereitliegt.

Foto: C. Sasse

Mittwoch, 18. April 2018 08:43 Uhr

Bad Karlshafen (red). Insgesamt 9.800 Euro erhielt die Stadt als Preisträger des Landeswettbewerbes "Ab in die Mitte Hessen" für Events rund um den Hafen. Bei der Übergabe des Preises in Bad Camberg an Bürgermeister Marcus Dittrich und Stadtmarketing-Chef Bernd Schabbing lobte die Jury unter anderem das schlüssige Konzept der Bewerbung und die starke Beteiligung von Akteuren vor Ort. Denn das Stadtmarketing hatte Events und Bewerbung gemeinsam mit Werbegemeinschaft, Bürgerverein, Feuerwehr, Heimatverein und vielen weiteren Akteuren und Akteursgruppen der Stadt entwickelt und eingereicht.

Entsprechend freut sich Bürgermeister Marcus Dittrich über den Preis: "Bad Karlshafen hat nicht nur Kampagnenfähigkeit gezeigt, sondern auch, wie richtig und wichtig es ist, dass alle Akteure an einem Strang ziehen." Gutes Stadtmarketing könne nur durch das Engagement der Akteure vor Ort funktionieren“, so Dittrich, "nur gemeinsam können wir Erfolge erringen."

Das Preisgeld ist laut Stadtmarketing-Chef Schabbing eine gute und wichtige Hilfe für die Durchführung der geplanten Events. So können über das Preisgeld etwa 40-50 Prozent der Kosten der Events abgedeckt werden.

Den Rest trägt das Stadtmarketing aus Mitteln des Baustellen-ERLEBNIS-Programms im Rahmen des Grundsatzes "Förderung lokalen Engagements geht vor Eigenveranstaltungen" bei. Mit dem Budget sind nun Dinner in White, Tangoabend am Hafen, Stadt-Kultur-Festival, Hugenotten-Festival sowie das Hafenfest gesichert. Ziel der Events ist, die Fertigstellung des Hafens im Spätsommer und Herbst in der "Zielgerade" aktiv zu begleiten und gemeinsam mit allen Bürgern den neuen alten Lieblingsort Hafen nach und nach wieder in Besitz zu nehmen.

Hintergrund "Ab in die Mitte Hessen!"

Mit der Innenstadt-Offensive "Ab in die Mitte Hessen!" setzt das Land Hessen gemeinsam mit Partnern aus dem öffentlichen Bereich und der privaten Wirtschaft als Public Private Partnership ein Zeichen, um neue Impulse für die Stadtentwicklung zu setzen und das öffentliche Augenmerk auf die Attraktivität der Zentren zu lenken. "Ab in die Mitte!" fördert beispielhafte kommunale und privat initiierte Konzepte und Strategien für die nachhaltige Stärkung und Entwicklung der hessischen Innenstädte und Ortszentren und unterstützt diese in der Herausbildung eines individuellen, unverwechselbaren Profils. Weitere Informationen unter: www.abindiemitte-hessen.de/wettbewerb-2018

Foto: Bad Karlshafen GmbH

Samstag, 14. April 2018 06:57 Uhr

Region (red). Neues Semester, neue Studiengänge: Vom 15. April bis zum 15. Juli 2018 sind die Bewerberportale für die 31 Studiengänge von Architektur über BWL bis zu Elektrotechnik oder Umweltingenieurwesen an der Hochschule OWL wieder geöffnet. Der Weg ins Studium beginnt grundsätzlich mit der Bewerbung über das Online-Portal – egal, ob die Studienwilligen einen zulassungsfreien oder einen zulassungsbeschränkten Studiengang wählen. 

Zum Wintersemester gibt es an der Hochschule insgesamt 31 Bachelorstudiengänge, drei davon sind neu: Precision Farming, Freiraummanagement und Data Science. Auch der im vergangenen Jahr sehr erfolgreich gestartete Studiengang Medizin- und Gesundheitstechnologie geht in eine neue Runde.

Mit dem Online-Bewerberportal der Hochschule Ostwestfalen-Lippe ist der Start ins Studium einfach und unkompliziert: Für die zulassungsfreien Studiengänge ist keine Bewerbung nötig, hierfür können sich Studienbewerberinnen und -bewerber einfach von zu Hause aus zwischen dem 15. April bis 15. Juli in den gewählten Bachelorstudiengang einschreiben. In den zulassungsbeschränkten Studiengängen werden die Plätze für das erste Fachsemester im Rahmen des Dialogorientierten Serviceverfahrens (DoSV) vergeben. 

Einen Überblick über das Studienangebot der Hochschule OWL, Infos zum Bewerbungsverfahren und Entscheidungshilfen bei der Studienwahl gibt es unter www.hs-owl.de/studistart. Darüber hinaus präsentieren sich verschiedene Studiengänge am 5. Mai 2018 beim Tag der Offenen Tür der Hochschule OWL an den Standorten Detmold und Lemgo.

Foto: Copyright: Hochschule OWL

Freitag, 13. April 2018 14:57 Uhr

Warburg (red). Am Donnerstagnachmittag hat ein Kind beim Spielen auf dem Spielplatz am Mehrgenerationen-Park in Warburg eine Dose mit mehreren bunten Pillen gefunden. Das Kind übergab seiner Mutter diese Dose, welche sie umgehend zur Polizeiwache in Warburg brachte. Dort ergab ein Drogenvortest nun, dass es sich bei den Pillen um Betäubungsmittel handelt. Die Kriminalpolizei Warburg ermittelt nun auf Grund des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Eine durch die Polizei durchgeführte Nachsuche auf dem Spielplatz ergab, dass es sich hierbei wohl um einen Einzelfund handeln dürfte. Dennoch sollten Eltern ihre Kinder beim Spielen im Auge behalten und verdächtige Gegenstände der Polizei melden. Wie die Dose mit den Betäubungsmitteln auf den Spielplatz gelangt ist, ist derzeit nicht bekannt. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten sich bei der Polizei in Warburg, Tel. 05641 - 78800, zu melden.

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.