Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Dienstag, 27. Juni 2017 17:46 Uhr
Versteigerungsaktion kommt Jugendtreff Höxter zu Gute
Dienstag, 27. Juni 2017 11:45 Uhr

Höxter (red). Am Dienstag, 4. Juli 2017 um 18:00 Uhr lädt das geburtshilfliche Team des Klinikum Weser-Egge, Standort St. Ansgar Krankenhaus in Höxter, alle werdenden Eltern und Interessierte zu einem Informationsabend inklusive Führung durch die Abteilung ein. Dabei können der Kreißsaal und die Wochenstation besichtigt werden. Hebammen und Geburtshelfer stehen für Fragen zur Verfügung. Treffpunkt ist an der Pforte. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Unmittelbar vor der Kreißsaalführung, ab 17:30 Uhr, informiert die Schwangerenberatung von donum vitae e.V. über das Projekt "Elternlotse": Jeden Montag kommen die Beraterinnen auf die Wöchnerinnenstation und bieten im Rahmen des Projektes "Elternlotse" ihre Hilfe und Unterstützung rund um das Thema Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach an. Weiterer Kooperationspartner ist der Kreis Höxter.

Der nächste Stillvorbereitungskurs findet am Dienstag, 11. Juli 2017 zwischen 18:00 und 19:30 Uhr statt. Für einen guten Start in eine zufriedene Stillbeziehung erhalten Schwangere und Paare Informationen von zertifizierten Still- und Laktationsberaterinnen. Der kostenfreie Abend findet im Konferenzraum hinter der Cafeteria des St. Ansgar Krankenhaus statt.

Weitere Informationen unter Tel. 0 52 71 - 66 33 24, Fragen zum Projekt "Elternlotsen" unter Tel. 05271/1070.

Dienstag, 27. Juni 2017 09:14 Uhr

Höxter (red). Die Schulmaterialienkammer der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. in den Räumen des Mittagstisches in Höxter (Brüderstraße 7) ist am Donnerstag, 6. Juli, von 14 bis 15 Uhr geöffnet. Familien mit geringem Einkommen können kostenlos Schulmaterialien abholen. Mitzubringen sind ein aktueller Einkommensnachweis, zum Beispiel der letzte ALG II Bescheid, ein gültiger Personalausweis oder Pass und eine Materialliste der Schule. Ein vorheriger Kontakt ist über Nadja Herrmann unter 05271/921983 oder  herrmann@diakonie-pbhx.de möglich.

Montag, 26. Juni 2017 12:46 Uhr

Ovenhausen (TKu). Mit einem eindrucksvollen Programm wartete die Löschgruppe Ovenhausen bei ihrem Feuerwehrtag am vergangenen Sonntag auf. Die Ovenhäuser Wehr wollte in erster Linie Aufklärungsarbeit leisten und Nachwuchs für ihre Reihen gewinnen, erklärte Löschgruppenführer Ralf Meyer.

Die vorgeführten Übungen gingen nahtlos ineinander über, dabei wurde ein Wohnungsbrand simuliert, im Publikum reanimiert oder aber auch das Vorgehen bei einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person und einem brennenden Auto simuliert. Die Übungsszenarien waren sehr realitätsnah. Bereits am Vormittag startete das Programm, das fast nahtlos ineinander über ging. Zuvor sorgte die Blaskapelle Ovenhausen für die musikalische Unterhaltung am Dreiort in Ovenhausen. Mit einem Kleinbrand startete gegen Mittag das erste Übungsszenario.

Die Jugendfeuerwehr Höxter war gefordert, einen Löschgriff aufzubauen, um den Brand schnell unter Kontrolle zu bringen. Bis auf eine unerwartete Wasserfontäne durch einen defekten Verteiler klappte die Übung jedoch reibungslos. Der defekte Verteiler wurde rasch ausgetauscht und das Feuer schnell gelöscht. Für die zweite Vorführung hatte die Löschgruppe Ovenhausen eine kleine Wohnung aus Holzpaletten nachgebaut, die in Brand gesetzt wurde. Als daraufhin die Wehren Bosseborn und Ovenhausen mit Blaulicht und Martinshorn anrückten, war das Feuer noch sehr klein. Die Brandausbreitung schritt jedoch rasch voran bis zum Vollbrand der Wohnung, so dass schnelles Löschen erforderlich wurde.

Wie genau die Löschtrupps im Brandfall vorgehen, kommentierte Stadtbrandinspektor Ralf Meyer mit seinem Mikrofon. Außen an der Hütte angebracht hatte die Wehr zwei verschiedene Dämmstoffe, die auch in Deutschland Verwendung finden: das brennbare Polystyrol, das den Hochhaus-Brand in London zu einem Inferno gemacht hatte und daneben schwer entflammbarer Zellulose-Dämmstoff, der erst bei 1200 Grad Celsius anfängt zu brennen. Das Polystyrol war durch den Brand anschließend geschmolzen im Gegensatz zum Zellulose-Dämmstoff.

„Das war schon eine sehr eindrucksvolle Vorstellung“, berichteten einige Zuschauer während der Vorführung. Zwischendurch wurde mitten im Publikum vom Rettungsdienst eine Reanimation durchgeführt. Zum Glück war das auch nur eine Schauübung, die den Besuchern in entsprechenden Situationen die Angst nehmen soll und erklärt, wie man richtig handelt. Die beiden Rettungsassistenten Simone Seemann und André Meyer demonstrierten eindrucksvoll, wie richtig reanimiert wird. Anschließend durfte es jeder einmal selbst ausprobieren.

„Nur so verliert man die Angst davor“, erklärt Rettungsassistentin Simone Seemann vom Rettungsdienst der Stadt Höxter. Weiter ging es mit der Vorführung eines Verkehrsunfalles zwischen zwei Pkw, bei der eine Person im Fahrzeug eingeklemmt wurde und der andere Personenwagen in Brand geraten war. Menschenrettung und Brandbekämpfung standen hierbei im Vordergrund.

Wie die „patientenorientierte Rettung“ vom Herausschneiden des Verunfallten aus seinem Pkw bis zum Einladen in den Rettungswagen genau funktioniert, erklärte ebenfalls Löschgruppenführer Ralf Meyer. Wie die Rettungsgeräte genau aussehen, wollten einige Besucher wissen. Sie durften die Gerätschaften wie Schere und Spreizer auch selbst mal in die Hand nehmen und ausprobieren. Weiterhin konnten Feuerlöscher an einem realen Feuer ausprobiert werden und auch eine Fettexplosion gab es noch zu sehen. Löschgruppenführer Ralf Meyer war mit dem Feuerwehrtag sehr zufrieden, auch wenn der Aufwand dafür war sehr groß, berichtet Meyer.

https://www.youtube.com/watch?v=4GECCmHy9H8&feature=youtu.be

Fotos: Thomas Kube

Montag, 26. Juni 2017 12:35 Uhr

Höxter (red). Seit 10 Jahren informiert das Selbsthilfe-Büro des Paritätischen im Kreis Höxter rund um das Thema Selbsthilfe. Am 30. Juni ab 17 Uhr wird dieses Jubiläum in der Neuen Straße 15 in Höxter gefeiert, Interessierte sind herzlich eingeladen. Mehr als 70 Selbsthilfegruppen gibt es im Kreis Höxter. Ob chronische Erkrankungen, Behinderungen, Sucht oder soziale Themen, die Themen sind vielfältig. Betroffene und Angehörige finden in den Gruppen Austausch und wichtige Unterstützung.

„Selbsthilfe hat im Kreis Höxter eine lange Tradition, weit über 10 Jahre hinaus“, berichten Lydia Dabringhausen und Gerlinde Dierkes, Sprecherinnen der Selbsthilfegruppen.  Auch die Verbindung zum Paritätischen Wohlfahrtsverband kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. 2007 wurde dann das Selbsthilfe-Büro im Kreis Höxter eröffnet und eine zentrale Anlaufstelle im Kreis geschaffen. Ob die Vermittlung von Interessenten an bestehende Gruppen, die Unterstützung bei der Gründung neuer Gruppen oder die Begleitung der bestehenden Gruppen, das Selbsthilfebüro hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Knotenpunkt entwickelt.

Dies soll nun mit einem Festakt gefeiert werden. Neben Informationen rund um das Thema Selbsthilfe gibt es die Möglichkeit des Austausches und der Begegnung. „Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen! Gerne informieren wir auch beim Jubiläumsfest unverbindlich über die Selbsthilfeangebote im Kreis Höxter“, so Martina Gittel, Mitarbeiterin des Selbsthilfebüros.

Das Selbsthilfe-Büro des Paritätischen befindet sich in Höxter, Neue Str. 15 und ist immer montags von 14:00h bis 17:00h und mittwochs von 9:00h bis 12:30h sowie nach individueller Terminvereinbarung besetzt. Kontakt:  05271- 6941045 oder selbsthilfe-hoexter@paritaet-nrw.org. Weitere Informationen zur Selbsthilfe im Kreis sind ebenso unter www.selbsthilfe-hoexter.de zu finden.

Foto: Selbsthilfe-Büro des Paritätischen

Werbung
Blaulicht
Dienstag, 27. Juni 2017 13:51 Uhr
Nach Geschwindigkeitsüberschreitung auf Anhaltebeamten zugefahren: Polizeibeamter rettet sich durch Sprung zur Seite
Sonntag, 25. Juni 2017 15:32 Uhr

Höxter (red). Bei einer Verkehrskontrolle eines 34-jährigen Fahrzeugführers in Höxter am Samstagabend, 24. Juni, wurden betäubungsmitteltypische Ausfallerscheinungen festgestellt, was die Anordnung einer Blutprobe zur Folge hatte. Die Weiterfahrt wurde untersagt, ein Strafverfahren eingeleitet.

Sonntag, 25. Juni 2017 15:30 Uhr

Borgenteich (red). Im Zeitraum vom Freitag, 23. Juni, bis Samstag, 24. Juni, drangen Unbekannte durch eine Nebeneingangstür in das evangelische Gemeindezentrum ein. Das gesamte Gebäude wurde durchsucht und zusätzliche Türen gewaltsam aufgebrochen und dabei erheblich zerstört. Eine geringe Menge an Bargeld wurde entwendet. Hinweise bitte an die Polizei Höxter unter 05271/9620.

Samstag, 24. Juni 2017 08:41 Uhr

Höxter (red). Bei einem Verkehrsunfall auf der B64/83 in Höhe der Abfahrt Eugen-Diesel Straße in Höxter sind laut Polizeiangaben am Freitag Nachmittag sechs Personen von zwei verunfallten Pkw zum Teil schwer verletzt worden. Die Feuerwehr Höxter war mit mehreren Einsatzfahrzeugen ebenfalls vor Ort. Ein 57-jähriger Busfahrer befuhr um 16.28 Uhr mit einem Linienbus ohne Fahrgäste die B 64/83 von Höxter in Richtung Holzminden.

An der Einmündung zur Eugen-Diesel-Straße kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw eines 81-jährigen, der von der Eugen-Diesel-Straße nach rechts auf die B 64/83 abgebogen war. Nach dem Zusammenstoß schleuderte das Fahrzeug gegen einen weiteren im Einmündungsbereich wartenden Pkw. Der 47-jährige Fahrer dieses Pkw sowie seine 40-jährige Beifahrerin und eine 12-jährige Mitfahrerin wurden bei den Zusammenstoß leicht verletzt.

Ebenfalls leicht verletzt wurde der Busfahrer. Der 81-jährige Pkw-Fahrer sowie seine 81-jährige Beifahrerin wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden beteiligten Pkw mussten abgeschleppt werden; es entstand ein Sachschaden von ca. 13 500 EUR. Die B 64/83 war für 90 Minuten einseitig gesperrt. Notärzte und Rettungswagen aus Höxter und Holzminden versorgten die Unfallbeteiligten und transportierten sie in Krankenhäuser. Die Feuerwehr musste ausgelaufene Flüssigkeiten der Unfallfahrzeuge abstreuen und die Unfallstelle an dieser viel befahrenen Straße absichern.

Fotos: Thomas Kube

Mittwoch, 21. Juni 2017 15:00 Uhr

Kassel/Calden (red). Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 7 im Bereich Kassel-Calden wurde ein 58 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Höxter schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei Hofgeismar bog eine 26 Jahre alte Pkw-Fahrerin aus Kassel in einem Kreuzungsbereich nach links ab und übersah den von links kommenden Motorradfahrer aus dem heimischen Kreis. Das Motorrad des Mannes blieb nach dem Zusammenprall im Straßengraben liegen, der 58-Jährige wurde schwer verletzt in ein Kasseler Krankenhaus verbracht. Die junge Frau blieb unverletzt.

Foto: Symbolfoto

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Montag, 26. Juni 2017 11:43 Uhr
Matthias Goeken und Uwe Schünemann bei der LNVG: Konsenslösung für Einstundentakt nach Hannover gefunden - Ausbau der Bahnstrecke nicht vor 2025
Dienstag, 06. Juni 2017 07:53 Uhr

Höxter (red). Bürgermeister Alexander Fischer bietet allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, in seiner Sprechstunde bei ihm im Stadthaus am Petritor aktuelle Anliegen oder Anregungen vorzutragen. Hierzu besteht die nächste Gelegenheit am Donnerstag, 8. Juni, in der Zeit von 16 bis 17.30 Uhr im Dienstzimmer des Bürgermeisters im Stadthaus am Petritor in der Westerbachstr. 45 in Höxter im 1.Obergeschoss, Zimmer 101.

Werbung
Wirtschaft
Dienstag, 27. Juni 2017 09:25 Uhr
Förderung beruflicher Weiterbildung durch den Bund verbessert - Bildungsprämie ermöglicht Zuschüsse bis zu 50 %
Montag, 26. Juni 2017 12:21 Uhr

Höxter/Braunschweig (red). Rund 130 Wissenschaftler/innen aus ganz Europa, den USA, Japan und Australien haben sich jetzt zur New Rural Geographies in Europe Conference 2017 beim Thünen-Institut in Braunschweig getroffen. Mit dabei waren drei wissenschaftliche Mitarbeitende des Zukunftszentrum Holzminden-Höxter (ZZHH), die ihre aktuellen Forschungsprojekte dem internationalen Publikum auf Postern präsentierten. Claudia Busch wurde für ihr Poster zum Thema „Later Life in the Village – Services for the Elderly on Farms“ mit dem Poster Award der Konferenz ausgezeichnet.

Eingeladen zu der Konferenz hatten der Arbeitskreis Ländlicher Raum der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG) und das Thünen-Institut für ländliche Räume. In verschiedenen Sessions wurden aktuelle Ansätze und Forschungsprojekte zur Entwicklung ländlicher Räume vorgestellt und diskutiert. Bestandteil der Konferenz war auch eine Poster-Session, an der sich das ZZHH mit drei wissenschaftlichen Postern beteiligte. Der Doktorand Alistair Adam Hernández von der Forschungsgruppe Ländliche Räume und Dorfentwicklung am HAWK Standort Göttingen stellte sein Projekt Resilienz in Dörfern vor. Hernández untersucht in seiner Promotion Anpassungsstrategien von benachteiligten ländlichen Regionen an aktuelle Herausforderungen.

Jan Schametat, Regionalreferent am ZZHH, präsentierte die Ergebnisse seiner Studie zu Bindefaktoren von Jugendlichen im ländlichen Raum. Neben den wichtigsten Haltefaktoren wurden in der Studie sieben unterschiedliche Typen identifiziert, die sich in ihrer Bindungsneigung unterscheiden. Claudia Busch vom Projekt VivAge forscht aktuell zu Seniorenangeboten auf landwirtschaftlichen Betrieben. Sie geht hier der Frage nach, inwieweit die besonders im ländlichen Raum stark gestiegene Nachfrage nach Angeboten für Hochaltrige sich durch Zeit- und Raumressourcen auf landwirtschaftlichen Betrieben kompensieren lässt. Ihr Poster wurde zum Ende der Konferenz durch die Expertenjury als bester Beitrag ausgezeichnet. Neben den vielen fachlich interessanten Inputs und anregenden Diskussionen ergaben sich neue internationale Kontakte für das ZZHH. Das Team kehrte mit vielen neuen Ideen für Folgeprojekte zurück.

Foto: HAWK

Samstag, 24. Juni 2017 11:17 Uhr

Höxter/Brakel (red). Was ist das eigentlich: Westfalen-Lippe? Wie heißen die Städte und Flüsse in der Region? Welche Sehenswürdigkeiten, Denkmäler und Besonderheiten gibt’s hier zu sehen? Diese und viele andere Fragen beantwortet das neu aufgelegte Westfalen-Rätselbuch. Spielerisch gestaltet, machen Rätsel und Aufgaben Lust darauf, Westfalen-Lippe zu entdecken. 

Über 1.300 Drittklässler der Grund- und Förderschulen im Kreis Höxter haben von der Sparkasse Höxter den Sonderdruck „Wir entdecken Westfalen. Mein lustiges Rätselbuch 2017“ erhalten. Abgestimmt ist es auf den Lehrplan der dritten Klassen – das Thema Nordrhein-Westfalen steht an. „Dieses Buch zeigt Kindern, was die Region ausmacht. Wenn sie es aufschlagen, öffnen sie eine westfälische Wundertüte. Diese Idee unterstützen wir als Geldinstitut, das sich der Region besonders verbunden und verpflichtet fühlt, gern“, erläutert Jens Härtel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Höxter.

Die Sparkassen in Westfalen-Lippe, die Westfalen-Initiative und der Coppenrath Verlag machen diese Aktion möglich. 2011, 2013 und 2015 haben sie bereits über 250.000 Schüler mit dem Rätselbuch begeistert. Mittlerweile liegt das Buch in der vierten Auflage vor. Mithilfe der Sparkassen, der Schulämter und der Schulträger werden die Hefte an alle 90.000 Drittklässler in den drei Regierungsbezirken verschenkt. Die drei Partner wollen mit dieser Aktion die Identifikation mit der Region stärken.

Auf 28 Seiten erforschen die Kinder die sagenhafte Atta-Höhle in der Nähe von Attendorn, sie fahren gemeinsam mit Rudi Radl entlang der 100-Schlösser-Route, erforschen ein Römerlager in Haltern, besuchen das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund und erfahren mehr über das Wisentgehege Wittgenstein. Und selbstverständlich erhalten sie auch einen Überblick über die Orte in Westfalen-Lippe. 

Ein Preisausschreiben rundet die Aktion ab. Schulklassen können nach Lösung eines Kreuzworträtsels an einem Gewinnspiel teilnehmen und Preise für die gesamte Schulklasse gewinnen: Ein Klassenausflug ins Deutsche Fußballmuseum in Dortmund, ein Klassenausflug ins Heinz-Nixdorf-Museums-Forum in Paderborn, Geld für die Klassenkasse oder Bücher.

Foto:Sparkasse Höxter

Werbung
Werbung
Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.