Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Sonntag, 17. Dezember 2017 15:20 Uhr
Pfadfinderinnen und Pfadfinder holen das Friedenslicht
Sonntag, 17. Dezember 2017 15:15 Uhr

Höxter (TKu). 13 Feuerwehr-Anwärter und zwei Anwärterinnen aus dem Stadtgebiet Höxter haben kürzlich die Feuerwehr-Grundausbildung (Truppmann Modul A) bestanden. Stadtbrandinspektor Jürgen Schmits ist froh, zahlreiche neue Nachwuchswehrleute in den Reihen der Feuerwehr Höxter begrüßen zu können und gratulierte den 15 Absolventen. Nachwuchsgewinnung wird für die Freiwillige Feuerwehr immer schwieriger. Umso erfreulicher ist es daher, die frisch ausgebildeten Kameraden neu für die Wehr gewonnen zu haben, erklärte Schmits. Auch die erste Feuerwehrfrau aus Brenkhausen, Janina Klocke, absolvierte den Lehrgang mit Erfolg.

Mittlerweile ist sie aber nicht mehr die einzige Feuerwehrfrau in Brenkhausen. Kurz vor dem Lehrgang hat sie Freunde zum Eintritt in die Freiwillige Feuerwehr bewegen können. Anna-Lena Schulz und Kevin Redecker aus ihrem Freundeskreis bereichern ab sofort die Löschgruppe Brenkhausen. Darüber freut sich auch der Leiter der Feuerwehr Höxter, Jürgen Schmits. Bei dem mehrere Wochen andauernden Lehrgang wurde sämtliches Grundlagenwissen vermittelt. Von Fahrzeug- und Gerätetechnik, Verbrennungschemie, die Einsatz- und Gefahrenlehre über Rechtsgrundlagen bis hin zu praktischen Löschübungen reichte das umfangreiche Ausbildungsprogramm, das die zumeist jungen Brandschützer absolvieren mussten. „Die Grundausbildung hat für die 15 Neueinsteiger damit allerdings erst begonnen. Weitere Aufbaulehrgänge für die Bereiche Atemschutz, Sprechfunk bzw. Maschinist werden noch folgen“, erklärte Lehrgangsleiter Steven Noble. Er bedankte sich ganz herzlich bei allen Teilnehmern und den Ausbildern, die ihre Wissenkraft in den Lehrgang rein ehrenamtlich eingebracht haben.

Die Ausbildungszeit erfolgte ausschließlich in der Freizeit nach Feierabend oder am Wochenende. Folgende Brandschützer und Brandschützerinnen aus der Großgemeinde Höxter haben den Lehrgang erfolgreich absolviert: Nico Albrecht, Arne Meise (Bödexen), Thomas Drüke (Bosseborn), Lennart Bömelburg, Wolfgang Czöger, Janina Klocke, Anna-Lena Schulz, Kevin Redecker, Dominik Rüther (Brenkhausen), Thorben Förster (Bruchhausen), Pascal Grimme, Julian Jöhren, Kevin Labrenz (Lüchtringen), Thomas Schröder (Godelheim) und Julian Manz (Höxter).

Foto: Thomas Kube

Sonntag, 17. Dezember 2017 09:21 Uhr

Beverungen (red). Alles live! Fast 20 Jahre nach der Londoner Premiere kommt „Das Phantom der Oper“ in einer zeitgemäßen, aufwändigen und ausdrucksstarken Neuinszenierung mit Star-Besetzung auf Europas prominente Musikbühnen. Auf Einladung der Kulturgemeinschaft gastiert der Musical-Erfolg mit Weltstar Deborah Sasson und großem Ensemble am Samstag, den 24. Februar 2018 um 20 Uhr erneut in der Stadthalle Beverungen.

Das Musical orientiert sich inhaltlich enger als die bisherigen Versionen an der Bestseller-Vorlage von Gaston Leroux und profiliert die Rivalität zwischen dem Phantom („Du musst mich lieben, Christine“) und Christines Verehrer Graf Raoul de Chagny („Ich weiß, wen ich liebe, jetzt will ich wissen, wen ich hassen muss“) ebenso wie Christines Zerrissenheit zwischen Karriere und der großen Liebe („Mein Verstand gehört dem Engel der Musik, mein Herz gehört Raoul“). Dabei konnte die Hauptrolle der Christine mit Weltstar Deborah Sasson nicht besser besetzt werden! Die in Boston (USA) geborene Künstlerin ließ sich nie auf ernsthafte oder unterhaltsame Musik festlegen. Sie feierte große Erfolge sowohl an der berühmten Metropolitan Opera in New York als auch am Broadway. Sie sang in Bayreuth und – auf ausdrücklichen Wunsch von Leonard Bernstein – an der Hamburger Staatsoper die Rolle der Maria in „West Side Story“.

An diesem großen Musical-Spektakel wirken mehr als 50 Personen mit. Die packende und einfühlsame Art, wie hier Buch (Dean Campbell) und Musik (u.a. vom BBC Komponisten Peter Moss) zu einem inhaltlich geschlossenen Werk zusammenwachsen, ist beeindruckend. Gekonnte Illusionen und ein Feuerwerk aus Verwandlungen und Spezialeffekten machen das „Phantom der Oper“ zu einem rundum gelungenen Musical-Spektakel. Das „Phantom der Oper“ wird in deutscher Sprache aufgeführt. Tickets für das Musical sind im Kulturbüro im Service Center Beverungen, Weserstr. 16 (Tel. 0 52 73 / 392 223) und in allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Für weitere Informationen ist die Kulturgemeinschaft auch im Internet unter www.kulturgemeinschaft-beverungen.de und auf Facebook zu erreichen.

Foto: MM Konzerte GmbH, Kassel

Sonntag, 17. Dezember 2017 09:19 Uhr

Höxter (red). Am 10. Januar erscheint das neue Frühjahrsprogramm der VHS Höxter-Marienmünster. Gleich zum Beginn bietet die VHS ein Jahresanfang-Seminar an. Alles was in unserem Leben geschieht, hat mit uns zu tun. Es gibt einem die Möglichkeit zu wachsen und eine neue Sichtweise zu bekommen. Wie war das vergangene Jahr? War man glücklich und zufrieden oder spürt man, da geht mehr, so wie es ist stimmt es nicht wirklich? Wo will man hin, was treibt einen an, und was hält einen zurück? Genau das soll im Tagesseminar herausgefunden werden. In diesem Seminar erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, ihr Leben in die richtige Richtung zu lenken. Die Kernthemen des Seminars greifen die Thematik auf und helfen, dem Ziel näher zu kommen. Die Dozentin, Cornelia Köhler, ist selbstständige Transformationstherapeutin, leitet Ausbildungen, gibt Einzelcoachings und Seminare. Das Seminar läuft am Samstag, 20. Januar 2018, von 10.00 - 18.00 Uhr im Haus der VHS in Höxter. Weitere Infos und Anmeldungen bis zum 15.01.2018 bei der VHS-Geschäftsstelle unter Tel 05271 9634303 oder im Internet unter www.vhs-hoexter.de.

Sonntag, 17. Dezember 2017 08:17 Uhr

An der Warburger Sekundarschule hat sich die Tandemklasse bereits sehr gut bewährt, nun startet das Projekt auch an der Sekundarschule Höxter. Das Ziel: Schülerinnen und Schüler, die Probleme im Schulalltag haben, sollen unterstützt werden, damit sie wieder mit Lernfreude in die Schule gehen, im Unterricht mitmachen und zu Hause regelmäßig lernen.

Dazu unterzeichneten Schulleiter Klaus Leweke, Dr. Sandra Legge, Leiterin der Abteilung Bildung und Integration des Kreises Höxter, und Rolf-Victor Siedenhans, schulfachlicher Dezernent der Bezirksregierung Detmold, eine Kooperationsvereinbarung. „Mit dem Projekt möchten wir Schülerinnen und Schülern, die Probleme im Schulalltag haben, frühzeitig dabei unterstützen, die Kurve zum Schulabschluss zu schaffen“, erklärt Dr. Sandra Legge vom Kreis Höxter.

Die Tandemklasse startet an der Sekundarschule Höxter am 1. Februar 2018 mit acht Schülerinnen und Schülern. Das Konzept sieht vor, dass sie gemeinsam mit einem Elternteil oder einem nahen Familienangehörigen mehrere Wochen lang freitagvormittags die Tandemklasse besuchen. „Wir haben beim Elternsprechtag bereits über das neue Angebot informiert. Das Interesse ist sehr groß“, freut sich Schulleiter Leweke.

Unterstützt von einem Lehrer und einer Betreuerin, geht es in der Tandemklasse darum, gemeinsam gesteckte Ziele zu erreichen. „Das könnte zum Beispiel sein: pünktlich sein, Klassen- und Familienregeln einhalten, mit Lehrern und Mitschülern klarkommen, sich auf Unterrichtsinhalte konzentrieren, das Lernen organisieren oder regelmäßig die Lernaufgaben erledigen“, nennt die Schulsozialarbeiterin der Tandemklasse, Tatjana Holtwick, Beispiele.

Darüber hinaus bearbeiten die Schüler, angeleitet durch Lehrer Hendrik van Kampen, weiter den Unterrichtsstoff ihrer Jahrgangsstufe. „Die Eltern erleben auf diese Weise den Schulalltag mit. Sie erfahren, welche Anforderungen an ihre Kinder gestellt werden und wie sie problematische Situationen besser meistern können“, erläutert Dezernent Rolf-Victor Siedenhans. „Dabei arbeiten alle Beteiligten respektvoll auf Augenhöhe zusammen.“

Wenn die Ziele erreicht sind, besuchen die Schüler wieder den regulären Unterricht in ihrer Schulklasse. Von der Betreuerin werden sie aber weiterhin unterstützt, am Ball zu bleiben.

Foto: Kreis Höxter

Werbung
Blaulicht
Sonntag, 17. Dezember 2017 15:07 Uhr
Einbruch in Wohnhaus
Sonntag, 17. Dezember 2017 09:42 Uhr

Godelheim (red). Erheblich unter Alkoholeinfluss stand am Freitagabend ein 26-jährige Fahrer eines VW Golf. Er war bei einer Verkehrskontrolle auf der Pyrmonter Straße aufgefallen. Die Polizeibeamten ordneten eine Blutprobe und die Sicherstellung des Führerscheins an.

Freitag, 15. Dezember 2017 13:21 Uhr

Höxter (red). Die rechte Seitenscheibe eines zwischen den Gebäuden Pfennigbreite 6 und 8 geparkten weißen Volvo ist am Mittwoch, 13. Dezember, zwischen 9 und 18.15 Uh von einem unbekannten Täter eingeschlagen und eine auf dem Beifahrersitz stehende braune Wildledertasche entwendet worden. Der Geschädigte hat in der Zeit von 14 bis 15 Uhr einen Radfahrer bemerkt, der sich in der Nähe des Fahrzeugs aufhielt. Ob diese Person als Täter in Betracht kommt steht derzeit nicht fest. Die Person wird als 16- bis 25- jähriger Mann mit einer dunklen Jacke und einer grauen Regenhose beschrieben. Er trug ein graues Kappi mit NY Aufschrift und hatte eine Plastiktüte über dem Fahrradsattel. Die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, bittet um sachdienliche Hinweise.

Donnerstag, 14. Dezember 2017 17:54 Uhr

Ovenhausen (red). Eis und Glätte brachte den Verkehr im Kreis Höxter am Donnerstagmorgen an vielen Stellen zum Erliegen, auch einige Verkehrsunfälle haben sich aufgrund der Glätte ereignet. Die Polizei des Kreises wies in dem Zusammenhang darauf hin, das bei diesen Witterungsbedingungen immer noch Personenwagen mit Sommerreifen unterwegs gewesen sind. Ein anderer Grund für die Vollsperrung der Landstraße L755 zwischen Ovenhausen und Eilversen war am Donnerstag gegen 10:15 Uhr: Ein umgestürzter Baum war an dieser Stelle die Ursache, das die Landstraße für mehr als eine Stunde voll gesperrt werden musste. Der Baum hatte einen Durchmesser von etwa einem Meter und versperrte die Fahrbahn auf ganzer Breite. Der aufgeweichte Untergrund durch anhaltenden Regen und Sturmböen waren vermutlich die Ursache für den Umsturz. Feuerwehrkräfte aus Ovenhausen und Lütmarsen sicherten die Einsatzstelle ab und sägten den Baum mit der Motorsäge in Stücke. Aufgrund der Größe des Baumes wurde der Baum mit Hilfe eines Baggers und eines LKW-Krans von der Fahrbahn beseitigt.

Fotos: Steffen Ludwig

Donnerstag, 14. Dezember 2017 11:55 Uhr

Höxter (red). Am Mittwoch, 13.12.17, gegen 11 Uhr, hat ein 24-jähriger Steinheimer mit seinem Peugeot Boxer in der Corbiestraße einen am rechten Fahrbahnrand abgestellten Rettungswagen gestreift und beschädigt. Bei der Überprüfung des Fahrers wurde festgestellt, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln sein Fahrzeug führte. Vermutlich wollte der Fahrer des Peugeot möglichst weit rechts fahren, um Abstand zu einem entgegenkommenden Radfahrer zu halten. Hierbei hat er offensichtlich den Abstand zum Rettungswagen falsch abgeschätzt. An beiden Fahrzeugen wurden die Außenspiegel beschädigt. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Montag, 11. Dezember 2017 14:17 Uhr
Haase: „Erdverkabelung im Kreis Höxter wird unwahrscheinlicher. Thüringischer Vorschlag für Sued-Link-Trassenführung ‚nicht geeignet‘.“
Freitag, 08. Dezember 2017 09:38 Uhr

Höxter (as). In der Ratssitzung der Stadt Höxter ging es am Donnerstag, den 08.12. heiß her. Unter Tagesordnungspunkt 2, der Änderung der Geschäftsordnung des Rates der Stadt Höxter wurden unter anderem über Kürzungen der Redebeiträge von Ratsmitgliedern debattiert. Allein die Diskussion über diesen Tagesordnungspunkt dauerte ca. 1 Stunde. Vor zwei Wochen fand im Rat ein heftiger Eklat statt (wir berichteten). Nun sollten die Konsequenzen ausformuliert und beschlossen werden.

Oftmals ist die Rede von Disziplinierung von Ratsmitgliedern, die ihre Redebeiträge auf eine gewisse standardisierte Dauer reduzieren sollten.

Ziel der Kürzung von Redebeiträgen sei unter anderem ein besserer Umgang im Rat mit verschiedenen Ausführungen sowie eine verkürzte Ablaufzeit der Ratssitzung. Die Änderung der Geschäftsordnung sieht eine reduzierte Redezeit von 10 auf 6 Minuten pro Ratsmitglied vor. Zusätzlich sollen die Redebeiträge auf zwei pro Fraktion pro Tagesordnungspunkt verkürzt werden. Weiterhin sollen Zwischenrufe unterlassen werden.

Parallel zu der Änderung der Geschäftsordnung hat der Bürgermeister eine eingeräumte Sonderstellung: Er kann sowohl mehrmals das Wort ergreifen, als auch den Bediensteten der Stadt das Wort erteilen. Grundsätzlich solle sowohl den Ratsmitgliedern als auch den Bürgerinnen und Bürgern lediglich eine Frage eingeräumt werden. Diese Fragen kann der Bürgermeister beantworten, müsse es jedoch nicht.

Diese Redeordnung soll eine stringente Ordnung in der Ratssitzung schaffen und Diskussionen vermeiden.

Während der regen Diskussion zur Änderung der Geschäftsordnung wurden mehrere Anträge der Fraktionen gestellt. Zum einen stellte die CDU den Antrag, die Redebeiträge auf 5 Minuten zu verkürzen. Redebeiträge die bereits vorab in Ausschüssen besprochen wurden sollen auf 3 Minuten verkürzt werden. Dieser Antrag wurde mehrheitlich beschlossen.

Weiterhin stellte die UWG den Antrag, die Änderung der Geschäftsordnung ausschließlich auf den Rat zu beziehen, um weiterhin Diskussionen in Ausschüssen zu ermöglichen. Dieser Antrag wurde ebenfalls mehrheitlich beschlossen.

Der Antrag der CDU, Redebeiträge auf 5 Minuten und Redebeiträge die bereits in Ausschüssen besprochen wurden auf 3 Minuten zu begrenzen, wurde ebenfalls mehrheitlich beschlossen. Mit Anstoß der Fraktion Bündnis 90/ die Grünen wurde überfraktionell einstimmig beschlossen, die Haushaltsreden, die in der nächsten Woche zur Diskussion stehen, auf 10 Minuten zu verkürzen. Insgesamt wurde der Änderung der Geschäftsordnung mehrheitlich beschlossen.

Freitag, 08. Dezember 2017 09:36 Uhr

Höxter (as). In der vorletzten Ratssitzung des Jahres 2017, am 7. Dezember, stellte  der Bürgermeister Alexander Fischer die Berichte des Bürgermeisters vor. Zurzeit laufen Gespräche mit dem Geschäftsführer der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge GmbH Reinhard Spieß. Gerade in Hinblick der letzten Debatten über die Verlagerung der Unfallchirurgie von Höxter nach Brakel sowie den darauffolgenden Demonstrationen seitens der Bürger ist öffentlicher Diskussionsbedarf gegeben. Fischer lud Spieß ein, im Rat vorzusprechen und gegenüber der Öffentlichkeit Ausführungen vorzunehmen. Besonderes Augenmerk solle auf die Zukunft des St. Ansgar Krankenhauses liegen. Reinhard Spieß sei mit der Teilnahme in einer Ratssitzung einverstanden, möchte jedoch bevor er an der öffentlichen Ratssitzung teilnimmt mit dem Ältestenrat über schwierige Themen sprechen. Ob es zu einer Zusammenkunft mit dem Geschäftsführer und dem Rat der Stadt Höxter vor der Öffentlichkeit kommt, bleibt spannend zu erwarten.

 

 

Werbung
Wirtschaft
Samstag, 16. Dezember 2017 08:20 Uhr
Tag der Urogynäkologie in der Frauenklinik des Klinikum Weser-Egge - Experten aus ganz Deutschland operieren und referieren
Samstag, 16. Dezember 2017 06:25 Uhr

Höxter (tab). Sie gehen gerne auf Menschen zu, können überzeugen und begeistern? Dann freuen wir uns auf die Zusendung Ihrer Bewerbung. Das Online-Nachrichten-Portal Hofgeismar-News sucht Mediaberater/Anzeigenverkäufer für den Raum Hofgeismar. Kernbereich Ihrer Tätigkeit ist die Gewinnung und Betreuung von Anzeigenkunden. Dazu recherchieren Sie Kundenpotentiale und gehen aktiv auf bestehende und neue Kunden zu – telefonisch und persönlich.

Flexible Arbeitszeiten (tageweise Home-Office), eine ordentliche Einarbeitung und ein kleines Team mit sympathischen Kollegen erwartet Sie. Idealerweise bringen Sie Erfahrungen aus dem Verlagsbereich/Anzeigenverkauf mit. Vertriebstalenten aus anderen Branchen ermöglichen wir einen Quereinstieg. Interesse? Vertriebsleiter Benjamin Beineke ist per eMail unter b.beineke@w-wbl.de und telefonisch unter 0 55 31/81 405 54 zu erreichen. 

Donnerstag, 14. Dezember 2017 11:52 Uhr

Kreis Höxter (red). Die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH (GfW) hat im zurückliegenden Jahr erstmalig eine Netzwerkschmiede angeboten. An vier Terminen wurden sowohl klösterliche und touristische Einrichtungen als auch regional produzierende Betriebe im Kreis Höxter besucht. Die Netzwerkschmiede richtet sich an Akteure aus dem Tourismus, der Klosterregion und der Regionalmarke im Kulturland Kreis Höxter und soll das gegenseitige Kennenlernen und Vernetzen unterstützen. Für 2018 sind weitere Termine in Planung.

Mit durchschnittlich 15 bis 20 Teilnehmern wurden die ungewöhnlichen Kombinationen aus Kloster- und Betriebsbesichtigungen gut angenommen. „Wir erhoffen uns von diesem Veranstaltungsformat, dass sich durch das entstehende Netzwerk und das `von-Einander-Wissen´ noch attraktivere und zielgruppengerechtere Angebote entwickeln“, erklärt Carolin Bockhoff vom Team der Kloster-Garten-Route bei der GfW. Auch die besuchten Betriebe und Klöster hätten die Gelegenheit zur Präsentation ihrer Angebote und Produkte gerne und gut genutzt.

Besichtigt wurden im ersten Jahr bereits die Bad Driburger Naturparkquellen und der Gräfliche Park Grand Resort in Bad Driburg, die Schwestern der Abtei vom Heiligen Kreuz Herstelle und das Hotel-Restaurant Forsthof in Beverungen-Würgassen, die Diakonissen-Kommunität auf dem Zionsberg in Scherfede und die Warburger Brauerei sowie das Christliche Bildungswerk DIE HEGGE in Willebadessen.

„Gäste kann man über touristische Ziele, regionale Produkte und klösterliche Angebote in der Region viel besser informieren, wenn man diese Angebotsvielfalt selber kennt und auch schon mal vor Ort gewesen ist.“ betont Katja Krajewski, verantwortlich für das Tourismusmarketing im Kulturland Kreis Höxter bei der GfW. Diese Erfahrung wolle man mit der Netzwerkschmiede möglichst vielen Akteuren ermöglichen. Die Planungen zur Netzwerkschmiede 2018 laufen bereits. Auf Wunsch einiger Interessierter aus Hotellerie und Gastronomie sollen zukünftig je zwei Termine morgens und zwei Termine am späteren Nachmittag angeboten werden. Interessierte können sich bei der GfW vormerken lassen.

Foto: GfW

Werbung
Sport
Mittwoch, 13. Dezember 2017 10:22 Uhr
Training für Teamgeist und gutes Miteinander – FC Blau-Weiß Weser e.V. bringt Fußball und Werte zusammen - Wertetraining der B-Junioren des FC Blau-Weiß Weser e.V.
Montag, 04. Dezember 2017 07:33 Uhr

Kreis Höxter (red). Eine neue Gruppenhelferausbildung für Jugendliche von 14 bis 17 Jahren findet vom 3. bis 18. Februar 2018 in Brakel statt. Veranstalter ist der Kreissportbund Höxter, Anmeldungen werden ab sofort unter www.ksb-hoexter.de/anmeldungen angenommen. Das komplette Jahresprogramm für Aus- und Fortbildungen kann in der Geschäftsstelle angefordert oder im Netz aufgerufen werden. Welcher Jugendliche möchte in seinem Sportverein aktiv werden? Als Gruppenhelfer haben sie die Möglichkeit, die Übungsleitung bei der Planung und Durchführung von sportlichen und außersportlichen Angeboten für Kinder und Jugendliche zu unterstützen.

„Du bringst Ideen und neue Trends in Spiel-, Sport- und Freizeitangebote ein und gestaltest die Angebote aktiv mit. Unter Aufsicht und mit fachlicher Begleitung der Übungsleitung leitest du selbständig Teilgruppen, Stundenanteile oder Projekte und Freizeitaktivitäten mit Kindern oder Gleichaltrigen“ heißt es in der Ausschreibung. Inhalte des Lehrganges sind: Spiele, spielerische Übungsformen, Sportarten und Trends in Theorie und Praxis, Freizeit- und außersportliche Aktivitäten im Sportverein, Motive zur Mitarbeit im Sportverein und als Gruppenhelfer, Grundlagen und Grundsätze der Kommunikation, Kinder und Jugendliche von heute – Konsequenzen für die Co-Leitung von Gruppen, Grundlagen der Planung von Vereinsangeboten sowie Aufgaben- und Tätigkeitsfelder eines Gruppenhelfers im Sport.

Zu den Zielen zählen, dass die Jugendlichen Spiele und Übungsformen zur Förderung der motorischen Grundeigenschaften kennen, aber auch grundlegende Aspekte der Sicherheit und Aufsichtspflicht. Sie wissen um Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Sportverletzungen und kennen den Aufbau von Praxisstunden inklusive der zu berücksichtigenden methodischen Prinzipien beim Erlernen von Fertigkeiten oder Spielen. Die Gruppenhelfer sind in der Lage, kleine Übungen bzw. Spiele zu planen, anzuleiten und zu reflektieren und kennen zeitgemäße Formen der Mitbestimmung und der Beteiligung junger Menschen im Sportverein, außerdem kennen und verstehen sie Aufgaben, Rollen und Motive der Gruppenhelfer-Tätigkeit und können sich damit identifizieren. Sie bieten attraktive sportliche und außersportliche Angebote an.

Foto:

Dienstag, 21. November 2017 13:45 Uhr

Höxter (TKu). Sportliche Fitness ist bei Klaus Hartenstein aus Höxter seit mehr als einem halben Jahrhundert angesagt. Der 77-jährige hat seit seinem 17. Lebensjahr jährlich das Sportabzeichen mit Erfolg abgelegt, und das immer in Goldleistung. Bei der Verleihung der diesjährigen Sportabzeichen für Jedermann vom HLC in den Bürgerstuben in Höxter erhielt Hartenstein das Deutsche Sportabzeichen in Gold mit der Jahreszahl für 60 erfolgreich abgelegte Prüfungen. Der gebürtige Eschershäuser zog erst 2015 nach Höxter, wo er seine sportliche Tradition weiter fort führte.

In den 60 Jahren hat er kein Jahr ausgelassen, teilzunehmen. Als kleine Anekdote ist ihm noch eine Abnahme in Stadtoldendorf in Erinnerung, wo er unfallbedingt erst gegen Ende des Jahres seine Prüfung bei Minus sieben Grad abgelegen konnte. Auch das gelang ihm trotz Minusgrade mit Bravour. Für 51 Teilnahmen erhielt auch der älteste Teilnehmer, der 87-jährige Dieter Baumgarten ein Abzeichen in der Kategorie Silber. Baumgarten dankte in sportlicher Runde insbesondere den Abnahmeberechtigten Manfred und Ilse Menzel sowie Helmut Thomalla. Das Trio ist schon seit mehreren Jahrzehnten ehrenamtlich für die Abnahme zuständig, das Ehepaar Menzel sogar seit ganz genau 40 Jahren.

Wenn es Nachfolger für ihren Posten gäbe, würden sie das Amt gerne in jüngere Hände legen. Da dies aber nicht der Fall ist, müssen und wollen sie noch etwas länger weiter machen. Die Mühe hat sich aber auch in diesem Jahr wieder gelohnt: 70 Teilnehmer haben das Deutsche Sportabzeichen „Für Jedermann“ errungen. Die Verleihung nahmen Manfred und Ilse Menzel vom HLC Höxter vor. Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination haben alle 70 Teilnehmer, darunter 19 Jugendliche, mit der Absolvierung des Deutschen Sportabzeichens bewiesen, sagte der Abnahmeberechtigte Manfred Menzel. Das Ergebnis ist in etwa vergleichbar mit dem Vorjahr, berichtet Menzel. „Leider hat eine Verschärfung der Anforderungen dafür gesorgt, das einige nicht mehr ihr Abzeichen in der gewohnten Stufe wie in Gold oder Silber erreichen konnten“, ergänzt Menzel. Zur Vergabe der Abzeichen in den Bürgerstuben waren die Sportler zahlreich erschienen. 45 Mal wurde Gold erreicht, 22 mal Silber und 4 mal Bronze.

Das Ergebnis sieht wie folgt aus:

Gold (Jugend): Marit Busse, Frederik Wulf, Lea Kramer, Mika Menzel, Jamie Dogu, Can Luca Dogu, Simon Polzin, Carlos Nowinski

Silber (Jugend): Erik Hosch, Luca Kramer, Laura Hütte, Johannes Johlen, Antonia Johlen, Eugen Nachtigal, Fabian Eckloff, Jannik Busse, Benedikt Kube

Bronze (Jugend): Sophie Kube und Till Auth

Gold (Erwachsene): Klaus Hartenstein, Ilse Menzel, Hubert Schrick, Feri Brune, Elke Drews, Rüdiger Multhaup, Susanne Hosch, Ingrid Angsmann, Volker Saum, Thomas Kube, Rita Heider, Dirk Hansen, Simone Kube, Thomas Nolte, Martina Krog, Elmar Jacke, Josef Drüke, Hans Ulrich Nowinski, Heike Krekeler, Karin Tenge, Stefan Büker, Simone Flohr, Karin Klocke, Werner Martens, Viktor Paulus, Robert Martin, Dominike Stöck, Christian Kaup, Christoph Hecker, Elke Wagner, Loraine Sagel, Astrid Warneke, Ines Busse, Tim Witte, Dario Bohms, Christian Sonnenburg und Jannis Ortmann.

Silber: Dieter Baumgarten, Harald Fischer, Regine Welling, Michaela Bast, Gabi Lippemeier, Uwe Hütte, Martin Kramer, Hubert Dohmann, Dirk Rüther, Nicole Dogu, Claudia Schenk-Johlen, Annika Auth und Denise Sonnenburg

Bronze: Jonathan Görzen und Sarah Wehrmann.

Das Familien-Sportabzeichen wurde den Familien Dogu, Kramer und Kube verliehen, die mit drei bis vier Familienangehörigen teilgenommen haben.

Von links: Klaus Hartenstein, Ilse Menzel und Manfred Menzel.

Fotos: Thomas Kube

Werbung
Panorama
Mittwoch, 01. November 2017 16:56 Uhr
Ensembles Col Voc will begeistern
Dienstag, 03. Oktober 2017 18:35 Uhr

Golmbach (red). Nur noch ein paar Tage, dann startet wieder die große Sause auf der Golmbacher Wies´n! Die Organisatoren vom Kegelclub “Village Drunk“ verfügen mittlerweile über eine 16-jährige Wies’n-Erfahrung und präsentieren den zahlreichen Gästen Jahr für Jahr richtiges Wies’n-Feeling.

Und die vielleicht beste Nachricht vorab: Sie sind wieder da - die „Ludwig Thoma Musikanten“ kommen in diesem Jahr wieder an beiden Festtagen nach Golmbach. Nachdem es im letzten Jahr aus terminlichen Gründen mit den langjährigen Stimmungsgaranten der Golmbacher Wies‘n nicht geklappt hat, kehren sie nun mit großer Vorfreude zurück ins Weserbergland. Nach ihren grandiosen Auftritten in den letzten Jahren wird die in 20-köpfiger Besetzung auftretende original bayerische Oktoberfestkapelle aus dem Bräurosl-Zelt der Hacker-Pschorr-Brauerei auch in diesem Jahr wieder das Golmbacher Wies’n Publikum in Festtags-Stimmung versetzen.

Die Organisatoren aus dem Forstbachtal haben auch in diesem Jahr wieder ein Top-Programm für Jung und Junggebliebene auf die Beine gestellt. „Golmbacher Oktoberfest –das steht für ausgelassene Party nonstop und gleichzeitig für Gemütlichkeit und ein Zusammenkommen von Freunden und Altbekannten“, sagen die Veranstalter, „man trifft sich dort alljährlich einfach“. Traditionell startet das Fest mit der großen Oktoberfest-Party am Samstag,den 7. Oktober. Die vielen Gäste dürfen sich wieder auf einen tollen Mix aus traditioneller Oktoberfest-Stimmung und ausgelassener Partymusik freuen.

Die Stammgäste der „Ludwig Thoma Musikanten“ eröffnen das Fest mit zünftigen bayrischen Märschen, Stimmungsmusik, weltbekannten Schlagern und Oldies bis hin zu den bekanntesten Wies‘n-Hits. „Für jeden Geschmack ist da etwas dabei und nach dem traditionellen Wies‘n-Anstich des Festwirts und der gastgebenden Brauerei Allersheim gibt es sowieso kein Halten mehr“, wissen die Organisatoren vom Kegelclub. Als zweiten musikalischen Knaller des Abends halte man wieder Party-Musik der Spitzenklasse bereit, heißt es, denn: Aus dem hohen Norden kommt die Top-40Band „Line Six“ ins Forstbachtal. Im Gepäck haben „Line Six“ einen Mix aus aktuellen Charts und altbekannten Party-Hits mit denen sie der Golmbacher Partymeute wie gewohnt bis in die Morgenstunden einheizen.

Am Sonntag, den 8. Oktober, geht‘s dann ab 10 Uhr mit dem inzwischen legendären urtypischen Oktoberfest-Frühschoppen weiter. Die „Ludwig Thoma Musikanten“ werden wiederum zünftig aufspielen –ein musikalisches Programm für Alt und Jung. Für das Oktoberfest-Frühschoppen am Sonntag gibt es wie in den Vorjahren auch wieder Vorzugsangebote für Firmen, Vereine und sonstige Clubs ab 8 Personen. Bei Interesse daran bitte eine Email schreiben an: info@oktoberfest-golmbach.de.

Neben den jeweiligen TagesTickets gibt es auch in diesem Jahr wieder das Oktoberfest-Total-2-Tages-Ticket zum Vorzugspreis –mehr Oktoberfest geht nicht! Auch für die kulinarischen Genüsse wirdauf dem Golmbacher Oktoberfest wieder gesorgt: Neben den typisch bayrischen Gerichten Haxe und Leberkäs‘ gibt es auch wieder eine große Auswahl an verschiedenen anderenLeckereien. Nicht zu vergessen im Ausschank Allersheimer Bier –natürlich auch in der „O‘zapft is“-Variante. Die Eintrittskarten für dieses Event sind erhältlich an den bekannten Vorverkaufsstellen im Autohaus Vatterott Holzminden, Tankstelle Vatterott Eschershausen, Tankstelle Groß Stadtoldendorf, Friseur „Freestyle“ Bevern, Tankstelle Sparkuhle Negenborn, Gasthaus „Zur Hünenburg“ Golmbach und natürlich beim Täglichen Anzeiger Holzminden. „Pack ma´s Madln und Buam! Zieht´s Eure schicken Dirndl und Lederbux´n an und zeigt dem Süden mal wieder wie man Oktoberfest feiert“! Nicht mehr lange … dann wird o´zapft!

Fotos: Archiv

Donnerstag, 28. September 2017 14:56 Uhr

NRW/Konstanz (red). Die Polizei Konstanz fahndet aktuell nach einem vermutlichen Erpresser, der Nahrungsmittel vergiften will, um bundesweit verschiedene Konzerne zu erpressen. „Ein unbekannter Täter hat in einem Schreiben an unterschiedliche Adressaten einschließlich der Polizei angedroht, bei Nichterfüllung seiner Geldforderung in Lebensmittel- und Drogeriemärkten im In- und Ausland nicht näher benannte Produkte zu deponieren, die mit einer unter Umständen tödlich wirkenden giftigen Substanz in flüssiger oder fester Form kontaminiert sind“, erklärten die Polizei Konstanz sowie Staatsanwaltschaft Ravensburg in einer Mitteilung. Damit könnten auch Lebensmittelgeschäfte in Süd-Niedersachsen betroffen sein.

Die Ermittlungsbehörden und die amtliche Lebensmittelüberwachung nehmen diese Drohung sehr ernst, zumal der Täter bereits vergangene Woche in verschiedenen Friedrichshafener Einkaufsmärkten mehrere vergiftete Lebensmittelprodukte in Gläschen in Verkaufsregalen platziert hatte, wo sie aber nach seinem Hinweis von Angestellten und der Polizei aufgefunden werden konnten.

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es zukünftig zu einer Manipulation kommen könnte, werden Verbraucher deshalb aufgefordert, besonders auf Beschädigungen der Produktverpackungen oder das Fehlen des Unterdrucks (besonders bei Glasverpackungen mit Schraubverschluss) zu achten. Deckel von ordnungsgemäß verschlossenen Gläsern weisen üblicherweise eine Wölbung nach innen auf, beim Öffnen ist ein Knackgeräusch zu hören. Werden beim Einkauf verdächtige Produkte festgestellt, werden die Verbraucher gebeten, sofort das Verkaufspersonal zu informieren. Stellen Verbraucher zu Hause eine Manipulation von Verpackungen fest, können diese beim Ladengeschäft oder bei jeder Polizeidienststelle abgegeben werden.

Der Erpressung dringend verdächtig, zumindest daran beteiligt zu sein, ist der abgebildete Mann, der vergangene Woche in einem Lebensmittelmarkt in Friedrichshafen von einer Überwachungskamera erfasst wurde.

Foto: Polizei Konstanz

Mittwoch, 13. September 2017 15:14 Uhr

Hofgeismar (red). Zum Saisonabschluss im Herbst findet an diesem Sonntag, 17. September, der 9. Sababurger Tierparklauf statt. Im wunderschönen Tierpark und im angrenzenden Reinhardswald werden wieder die bewährten Strecken eingemessen. Begeisterte Zuschauer an der Strecke und die unvergleichliche Natur begleiten die Teilnehmer auf der sorgfältig ausgewählten Laufstrecke. Als letzter Lauf zum Reinhardswald Lauf- und Walkingcup 2017 kann man hier noch fehlende Punkte erlaufen. Die Laufstrecken innerhalb des Tierparks führen über befestigte Parkwege. Der Lauf ist beim HLV angemeldet und wird als Volkslauf gewertet. Gewertet wird in elf Altersklassen.

Halbmarathon: Für die Halbmarathondistanz folgen die Läufer dem ersten Teil der Tierparkrunde, bevor sie das Gelände verlassen. Über die befestigten Wirtschaftswege durch den Reinhardswald erreichen die Läufer dann wieder die Zielgerade im Tierpark. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2001 und älter möglich. 10 km-Strecke: Der Lauf über die 10 km-Distanz folgt zweimal der 5-km-Rundstrecke. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2005 und älter möglich. 5 km-Strecke und 5 km-Walking: Die Rundstrecke folgt der historischen Außenmauer innerhalb des Tierparks und gibt einen guten Überblick über die Gesamtdimension des Parks. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2007 und älter möglich. Schüler 1.000 m und Bambini 500 m: Die Schüler und die Bambini laufen auf einer zentralen Kurzstrecke im Blickfeld der Zuschauer. Wenn erforderlich, dürfen die Kinder von einem Erwachsenen begleitet werden. Kinder ab Jahrgang 2010 und jünger werden als Bambini gewertet. Startzeiten: Halbmarathon 9 Uhr, Bambini 500 m 9:10 Uhr, Schüler 1.000 m 9:30 Uhr, 10 km-Strecke 10 Uhr, 5 km-Strecke 10 Uhr, 5 km-Walking 10:15 Uhr. Verbindliche Anmeldung bis 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes. Änderung der Startzeiten vorbehalten.

Startgeld: Das Startgeld beträgt für Einzelläufer 15 Euro. Kinder und Jugendliche bis einschließlich Jahrgang 1998 starten für zwei Euro. Das Startgeld zahlen die Läufer direkt im Tierpark bis spätestens 20 Minuten vor Beginn des jeweiligen Laufes. Im Startgeld ist der Tageseintritt, Einlass bis 10:30 Uhr, auch für Familienmitglieder bereits enthalten. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die Sieger der jeweiligen Altersklassen erhalten eine Medaille, die Gesamtsieger einen Pokal. Urkunden und Ergebnislisten können auch über www.tierparklauf.de ausgedruckt werden. Anmeldungen: Eine Anmeldung ist online über www.tierparklauf.de möglich. Weiterhin ist eine Anmeldung am Lauftag bis spätestens 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes möglich. Eine spätere Anmeldung ist ausgeschlossen. Veranstalter ist der Landkreis Kassel, Eigenbetrieb Jugend-und Freizeiteinrichtungen, mit Unterstützung der LG Reinhardswald, der LAG Wesertal und des Lauftreffs Hofgeismar. Sanitäre Einrichtungen: Toiletten sind vorhanden. Duschmöglichkeiten werden angeboten. Die medizinische Betreuung übernimmt das DRK Deutsches Rotes Kreuz Oberweser/Wahlsburg.

Ein neues Zuhause für die Uhus: Uhus sind die größten einheimischen Eulen Deutschlands. Diese beeindruckenden Greifvögel sind die Jäger der Nacht, können aber am Tag genauso gut sehen wie in der Nacht. Für die Uhus soll eine neue Voliere gebaut werden, die größer ist als die alte und den Uhus mehr Flugmöglichkeiten bietet. Natürlich werden auch Versteckmöglichkeiten angeboten, da diese Vögel stundenlang beinahe bewegungslos im Baum sitzen. Genau dafür hat der Uhu auch das bräunlich gefleckte Gefieder – es ist sein Tarnumhang. Zur weiteren Verbesserung der Haltungsbedingungen wird eine neue Uhuvoliere gebaut werden. Ein großer Teil der Startgelder fließt direkt in den Neubau der Uhuvoliere.

Donnerstag, 07. September 2017 13:29 Uhr

Höxter (red). Selbsthilfegruppen und -organisationen aus Niedersachsen können bei der Krankenkasse IKK classic noch Fördergelder für ihre diesjährigen Projekte beantragen. „Das Budget ist noch nicht ausgeschöpft“, informiert der zuständige Mitarbeiter Uwe Mertens. „Deshalb sollten Gruppen und Verbände die Chance nutzen und eine Förderung beantragen.“ Die gesundheitsbezogene Selbsthilfe leistet für Betroffene und Angehörige einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung von Krankheiten, Behinderungen und psychosozialen Problemen. Die IKK classic unterstützt diese Arbeit und stellt der Selbsthilfe für ihr individuelles Engagement allein in diesem Jahr in Niedersachsen über 100.000 Euro zur Verfügung. Die Krankenkasse fördert mit diesem Geld individuelle Projekte wie krankheitsbezogene Seminare, Vorträge oder Informationsmaterialien. Förderanträge können noch bis Ende des Jahres direkt bei der IKK classic gestellt werden. Antragsformulare und Kontaktdaten gibt es im Internet unter www.ikk-classic.de oder bei Uwe Mertens unter der Telefonnummer 05351/526432.

Foto: red

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.