Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 18. Juni 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Rimbeck (red). Mit einem Tag voller Simulations-Übungen für angehende Notfallsanitäterinnen und -sanitäter möchte der Kreis Höxter ihre Ausbildung stärken. Stattfinden wird dieser „Blaulichttag“ am kommenden Samstag, 27. April, auf dem Gelände der Firma Hartinger, Ossendorfer Straße 9-11, in Warburg-Rimbeck sowie rund um das ehemalige Milchwerk.

An dem Übungstag nehmen 13 Auszubildende des Kreises Höxter, vier Auszubildende der Stadt Höxter und zwei Auszubildende des Kreises Paderborn teil. Kräfte der Feuerwehr, Polizei, der DLRG und des DRK werden an diesem Tag mit in die verschiedenen Stationen eingebunden sein, um einen möglichst realistischen Übungsablauf sicherzustellen. Ziel ist, mit den Auszubildenden realistischen Einsatzszenarien zu erproben. Kräfte der Hilfsorganisationen werden verletzte Personen imitieren.

„Aufgrund der Übung werden im Bereich Warburg-Rimbeck vermehrt Einsatzfahrzeuge auf den Straßen und Feldwegen unterwegs sein. Auch kann es aufgrund bestimmter Übungssituationen zu Rauchentwicklung im Bereich des ehemaligen Milchwerks kommen“, sagt Thomas Krämer, Leiter der Abteilung Rettungsdienst des Kreises Höxter. „Zudem wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Bundesstraße 7 im Bereich des Übungsgeländes am Ortseingang von Rimbeck auf 30 Km/h gesenkt.“

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld images/werbung/eckfeld/2023_10_16_Schwager_Holzminden.jpg