Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 18. Juni 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Kreis Höxter (TKu). Am vergangenen Samstag fand in Warburg-Rimbeck der erste "Blaulichttag" für angehende Notfallsanitäterinnen und -sanitäter aus dem Kreis Höxter statt. Diese eindrucksvolle Ausbildungsveranstaltung, organisiert vom Rettungsdienst des Kreises Höxter, war geprägt von anspruchsvollen Einsatzszenarien, die eine realitätsnahe Erfahrung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer geboten haben. Feuerwehreinheiten aus dem gesamten Kreis Höxter spielten eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung der Übungen, die auf dem Gelände der alten Milchfabrik in Rimbeck stattfanden. Der Tag erstreckte sich über etwa 12 Stunden und umfasste den gesamten Vormittag und Nachmittag. Neben der Feuerwehr waren auch Polizeieinheiten, das DRK, die DLRG, Notärzte sowie zahlreiche Statisten und Helferinnen und Helfer vor Ort, um die Übungen möglichst realitätsnah zu gestalten.

Die insgesamt 160 Einsatzkräfte, darunter auch 12 Auszubildende aus dem Kreis Höxter und weitere Teilnehmer aus benachbarten Regionen, simulierten verschiedene Einsatzszenarien mit etwa 40 Fahrzeugen. Diese Übungen boten den angehenden Notfallsanitätern die Gelegenheit, ihre Fähigkeiten in einer praxisnahen Umgebung zu entwickeln und zu stärken. Unter dem engagierten Einsatz von Statisten, die realistische Verletzungen mithilfe von Schminke und sogar echtem Schweineblut darstellten, wurden Szenarien wie die Rettung von Patienten aus dem Wasser, unter einem Stahlträger hinweg, aus Unfallautos, aus größerer Höhe oder die Verschütteten-Befreiung nachgestellt. Die Übungen waren so konzipiert, dass Auszubildende aus verschiedenen Lehrjahren entsprechend ihrer Fähigkeiten und Erfahrungen eingesetzt wurden. 

Landrat Michael Stickeln und Bürgermeister Tobias Scherf würdigten das ehrenamtliche Engagement der Teilnehmer und betonten die Bedeutung solcher Übungen für die Ausbildung angehender Notfallsanitäter und die Koordination zwischen verschiedenen Einsatzkräften. Die Veranstaltung wurde maßgeblich von der Firma Hartinger unterstützt, die ihr Gelände für die Übungen zur Verfügung stellte, das laut den Organisatoren als „äußerst geeignet“ befunden wurde. Insgesamt sei der erste "Blaulichttag" im Kreis Höxter ein wichtiger Meilenstein für die Ausbildung angehender Notfallsanitäter und eine gelungene Demonstration der Zusammenarbeit verschiedener Rettungskräfte in anspruchsvollen Einsatzsituationen gewesen, wie auch der Fachbereichsleiter Matthias Kämpfer und Abteilungsleiter Thomas vom Amt für Bevölkerungsschutz betonten.

Fotos/Video: Thomas Kube

 

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld images/werbung/eckfeld/2023_10_16_Schwager_Holzminden.jpg