Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Sonntag, 21. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige
Stefan Nostitz und Matthias Kämpfer vom Kreis Höxter informieren über den bundesweiten Warntag am 14. September.

Kreis Höxter (red). Am 14. September 2023 wird zum dritten Mal in ganz Deutschland der bundesweite Warntag durchgeführt. „Bitte nicht erschrecken, wenn am Donnerstag um 11 Uhr alle Sirenen aufheulen und alle Warnmittel aktiviert werden. Es ist ein Test“, sagt der Leiter des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit beim Kreis Höxter, Matthias Kämpfer. Bund, Länder und Kommunen testen beim bundesweiten Probealarm alle in Deutschland genutzten Warnsysteme für Krisen- und Katastrophenfälle.

Auch die Leitstelle des Kreises Höxter wird alle Sirenen im Kreisgebiet aktivieren. Der auf- und abschwellende Ton weist im Ernstfall auf eine Gefahrenlage hin und veranlasst dazu, das Radio anzuschalten. Der Dauerton bedeutet Entwarnung.

Die Warnungen erfolgen deutschlandweit auch mit digitalen Mitteln. „Um viele Menschen schnell zu erreichen, werden Nachrichten mit einem speziellen Signalton direkt an die Handys gesendet“, erklärt der Leiter der Abteilung Feuer-, Katastrophen- und Zivilschutz beim Kreis Höxter, Stefan Nostitz. Das ist möglich durch die Übermittlungstechnik Cell Broadcast, die am Warntag ebenfalls getestet wird. Für den Empfang muss das Handy eingeschaltet sein und darf sich nicht im Flugmodus befinden. Aktiviert wird auch die WarnApp NINA. Sie warnt allerdings nur diejenigen, die sich die App auf ihrem Smartphone eingerichtet haben.

„Der Warntag dient dazu, die vorhandenen Warnsysteme zu testen und die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren. Es ist wichtig zu wissen, wie die Warnmittel funktionieren und was im Ernstfall zu tun ist“, so Matthias Kämpfer. Für die Bürgerinnen und Bürger sei dies auch ein guter Anlass, einmal zu prüfen, wie gut sie zu Hause für einen möglichen Notfall vorbereitet sind.

Ausführliche Informationen zum Warntag und zur Notfallvorsorge bietet das Bundes­amt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe unter: www.bundesweiter-warntag.de

Foto: Kreis Höxter

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld images/werbung/eckfeld/2023_10_16_Schwager_Holzminden.jpg