Höxter (red). Ein Musikerlebnis allerbester Güte konnten die Besucher in der bestens besetzten Aula des Berufskollegs in Höxter erleben. Das Collegium Musicum ist das Kammerorchester der Volkshochschulen Höxter und Holzminden und hatte zum Jubiläumskonzert eingeladen. Das Orchester unter der Leitung von Eva Greipel-Werbeck wurde vor 40 Jahren gegründet, wie VHS-Leiter Rainer Schwiete bei der Begrüßung erläuterte. Ausschlaggebend war der Wunsch von fortgeschrittenen Schülern des König Wilhelm Gymnasiums (KWG) und der Musikschule Höxter, die nach zusätzlichen Möglichkeiten des gemeinsamen Musizierens suchten.
So kam es im Februar 1983 zu einem offenen Angebot an der VHS in Höxter unter der Leitung der seinerzeit neuen Musiklehrerin am KWG, Eva Greipel-Werbeck, für alle, die ein Orchesterinstrument spielen und Freude daran haben, klassische Musik zu erarbeiten und aufzuführen. 5 Jahre später kamen durch eine Kooperation mit der KVHS Holzminden weitere Mitglieder hinzu. Die Mitglieder des Ensembles kommen aus den Städten Höxter und Holzminden sowie aus der weiteren Umgebung und nehmen teils längere Anfahrtswege auf sich, um dabei zu sein. Eva Greipel-Werbeck dirigiert und leitet dieses Orchester von Anfang an seit 40 Jahren ehrenamtlich. „Und es ist faszinierend“, so Schwiete, „mit wieviel Begeisterung, Leidenschaft und Herzblut sie diese Aufgabe immer noch erfüllt“. Dafür gab es Gratulationen, ein Dankeschön und auch ein kleines Präsent.

Dann aber begann ein fulminantes Musikprogramm des 28-köpfigen Orchesters. Im ersten Teil stand die Schauspielmusik zu Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Mittelpunkt. Informativ und charmant moderiert von Sylvia Koke wurden die Gäste durch die Musik geführt. Höhepunkte waren Soli der beiden bekannten und hochgeschätzten Gesangssolisten Sylvia Koke (Sopran) sowie Georg Thauern (Bariton), die einige Musikstücke mit ihren besonderen Stimmen veredelten. Eine Überraschung gab es beim „Lied der Elfen“ als der 20-stimmige Unterstufenchor des KWGs unter der Leitung von Sylvia Koke auftrat und das Orchester mit seiner Klangfülle bereicherte. Im zweiten Teil wurde es etwas populärer in der Musikauswahl. George Gershwin und sein weltbekanntes “Summertime”, brilliant von Sylvia Koke vorgetragen, verschaffte Gänsehautmomente. Dem standen die nachfolgenden Musiktitel aus dem Musical „My Fair Lady“ von Frederick Loewe in Nichts nach. Dabei glänzte Georg Thauern sowohl als einfühlsamer Moderator als auch als beeindruckender Solist u.a. im Duett mit Sylvia Koke und dem Orchester. Beim Ascot-Gavotte zauberte auch der KWG-Unterstufenchor eine ganz authentische Rennbahnatmosphäre in den Saal, der das Publikum zu Beifallsstürmen hinriss. 

Die Dirigentin Eva Greipel-Werbeck schaffte es in bewährter Manier, das Orchester im Zusammenspiel mit den ausdrucksstarken Solisten und dem Chor zu musikalischer Höchstleistung zu bringen. Das war ein Genuss, der manchen Besucher überrascht haben dürfte. Nach einem wunderbaren Konzerterlebnis und zwei Zugaben wurden die begeisterten Musikliebhaber mit „Ich hätt‘ getanzt heut‘ Nacht“ in den Spätsommerabend entlassen.

Foto: Rainer Schwiete