Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Sonntag, 21. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige
(v.l.) Claudia Koch, Ulrich Eminger, Ralf Krekeler, Felix Morkes, Nobby Morkes (alle Anno Events), Daniel Hartmann Ralf Krekeler ist Büchsenmacher und hat das Jagdgeschäft in der Stummrige Straße in Höxter, Ulrich Eminger ist auch Lokalmatador, er kommt aus Bad Karlshafen und mischt auch bei Anno-Events mit. 

Höxter (TKu). Auch nach der Landesgartenschau wird der Aufwind an Attraktivität anhalten, durch Veranstaltungen, dier auf dem LGS-Gelände stattfinden werden: In den diesjährigen Sommerferien taucht die Stadt Höxter in die faszinierende Welt des Mittelalters ein und bringt mit dem außergewöhnlichen Mittelaltermarkt "Anno 1250" die Geschichte zurück nach Höxter. Der Mittelaltermarkt soll der Stadt ein einzigartiges Flair verleihen, indem er die Figur des ehrwürdigen Fürstbischofs Simon I. aufgreift. Die Besucher erwartet eine Zeitreise, die sie in die prächtige Epoche des 13. Jahrhunderts entführt. Höhepunkt des Mittelaltermarktes werden die Darstellungen des Lagerlebens oder aber auch Vorführungen wie Ritterkämpfe sein, welche die Menschen unterhalten sollen. Neben den Unterhaltungsangeboten legt der Markt auch großen Wert auf authentische Darstellungen des mittelalterlichen Handwerks. "Anno 1250" ist nicht nur eine Veranstaltung für Geschichtsinteressierte, sondern bietet für Jung und Alt.

„Mittelaltermärkte sind in Deutschland sehr erfolgreich und zu einer regelrechten Bewegung geworden, nehmen aber leider meistens keinen Bezug auf die lokale Geschichte“, betont Felix Morkes aus Gütersloh. Die Organisatoren von „Anno-Events“ haben eine einzigartige Herangehensweise. Ihr Konzept will die Historie der Region aufleben lassen und so identifikationsstiftend wirken. Morkes hat deshalb bereits in den Höxteraner Geschichtsbüchern recherchiert und zeitgenössische Persönlichkeiten und Geschehnisse ausfindig gemacht, um die sich „Anno 1250“ drehen wird.

Sein Team wählt bewusst Standorte mit historischem Ambiente heraus, wie die schöne alte Höxteraner Stadtmauer mit ihren Türmen und Zinnen, die zur Landesgartenschau freigestellt und in Szene gesetzt wurde. Das stadtbildprägende, halbkreisförmige Sandsteingemäuer bildet eine perfekte Kulisse für Anno-Events: „Wir gehen nicht irgendwo auf die grüne Wiese oder einen Sportplatz, das unterscheidet uns von anderen Mittelalter-Events“, so Morkes. Sein Unternehmen ist ein Begriff in der mittelalterlichen Veranstalterszene und machte bereits mit erfolgreichen Events auf der Planwiese in Telgte, am fürstlichen Residenzschloss Detmold und am Rittergut Kruse in Gütersloh-Isselhorst von sich reden. In Höxter wurde das Events „Anno 1250“ genannt, weil sich Höxter seitdem offiziell Stadt nennen darf, als die Stadtrechte verliehen wurden. Eine Stadtbefestigung hatten die Höxteraner schon etwa 100 Jahre zuvor. Die Geschehnisse um 1250 im Kreise Höxter, will das Veranstalterteam von ANNO Events aufgreifen und das mittelalterliche Leben am Wochenende vom 12., 13. und 14. Juli 2024 so authentisch wie möglich darstellen. Die ausgewählte zeitgeschichtliche Persönlichkeit Simon I. War um 1250 Bischof in Paderborn. Der Kirchenfürst war 15 Jahre später verantwortlich für den Angriff auf die Nachbarstadt Corvey.

Unter seiner Führung und mit Unterstützung von Corveyer Ministerialen hatten die Höxteraner die Stadt im Weserbogen völlig verwüstet und niedergebrannt. Simon I. höchstpersönlich soll den Markt auch am Freitag, 12. Juli eröffnen. „Fürstbischof Simon I. wird keine Kosten und Mühen scheuen, um im Bereich der historischen Wallanlagen Händler, Handwerker, Musikanten und Gaukler zu einem fröhlichen Fest- und Markgeschehen mit allerlei Kurzweyl zu laden.“ Neben Wollespinnen und – färben, Seilerei oder einer Waffenschmiede gibt es Possen, Narreteien, Feuerspucker, Jongleure, Stelzenwesen und Taschenspielertricks. Bei „Anno 1250“ zu Höxter werden an den Ständen Felle, Honig und Met, Kräuter und Liköre, Gewürze und Weine, Tonwaren, Schmuck, Seifen und Kerzen und allerlei andere Waren feilgeboten.

Dazu sind Theateraufführungen und ein Heerlager mit mittelalterlich gewandeten Akteuren geplant. „Wir zeigen das Lagerleben in den unterschiedlichen Epochen von den Wikingern über die Kreuzritter bis zu den Landsknechten“, erläutert Morkes. Natürlich gibt es auch mittelalterliche Leckereien und Köstlichkeiten. „Es wird bei Anno-Events gekocht, gebacken und gebraten wie vor Jahrhunderten und es gibt zeitgenössische Musik nach Art der Spielleute, die ohne große Verstärker daherkommt.“ Höhepunkte von „Anno 1250“ soll unter anderem ein Turnier mit mehreren Rittern zu Pferde und ihren Waffenknechten werden. Bürgermeister Daniel Hartmann und Claudia Koch (LGS-Geschäftsführerin und Baudezernentin) freuen sich, dass für das Event ein so namhafter Veranstalter gewonnen werden konnte. „Wir haben uns vorgenommen, auf dem Wall gleich mehrere neue Stadtfeste zu etablieren, damit Leben in der Stadt ist. Anno 1250 ist eines davon.“ Geplant würden bereits ein Pflanzenmarkt im Frühjahr und ein Lichtevent im Herbst.

Foto: red

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld images/werbung/eckfeld/2023_10_16_Schwager_Holzminden.jpg