Warburg (red). Eine im Zug vergessene Bauchtasche hat in Warburg für einen Polizeieinsatz gesorgt. Denn in der Tasche befanden sich Drogen und ein Messer.

Ein Bahn-Mitarbeiter hatte die kleine Tasche am Freitag, 30. Juni, gegen 8.20 Uhr an einem Sitz im Zug entdeckt. Er nahm sie an sich, stieg am Bahnhof Warburg aus und öffnete dort die Tasche, um nach möglichen Ausweisdokumenten zu suchen. Stattdessen entdeckte er in der blau-schwarzen Umhängetasche Marihuana und ein längeres Messer. Daraufhin verständigte er die Polizei.

In der Zwischenzeit hatte sich ein Fahrgast bei der Bahn gemeldet, dass er im Zug seine Bauchtasche vergessen habe. Ihm wurde mitgeteilt, dass sie aufgefunden wurde und er sie am Bahnhof Warburg abholen könne.

Als der Mann mit dem nachfolgenden Zug am Bahnhof ankam und ausstieg, erwarteten ihn am Bahnsteig zwei Beamte der Kriminalpolizei Warburg. Der 25-Jährige aus dem Hochsauerlandkreis, der in der Vergangenheit bereits wegen verschiedener Drogendelikte aufgefallen war, wurde mit zur Polizeiwache Warburg genommen, vernommen und erkennungsdienstlich behandelt.

Ihn erwarten jetzt zwei Strafverfahren: wegen des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und einem Verstoß gegen das Waffengesetz.